Schlagseite

07. November 2012 11:12; Akt: 07.11.2012 16:48 Print

Öl-Plattform vor Norwegen evakuiert

Eine Meer-Plattform zur Unterbringung von 374 Arbeitern auf dem norwegischen Ölfeld Njord hat Schlagseite bekommen. Alle Betroffenen wurden mit Helikoptern aus ihrer misslichen Lage befreit.

storybild

Die Öl-Plattform Floatel Superior wurde evakuiert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der norwegischen Küste haben Rettungskräfte eine Ölplattform evakuiert. Hunderte Arbeiter mussten in Sicherheit gebracht werden, nachdem die Plattform Schlagseite bekommen habe, teilte der norwegische Ölkonzern Statoil am Mittwoch mit.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Anker einen Ballasttank beschädigt, wie es weiter hiess. Etwa eine Stunde später habe die Plattform stabilisiert werden können. Zur Rettung wurden fünf Helikopter eingesetzt, diese brachten die Evakuierten zu anderen Plattformen in der Nähe. Es handle sich um eine Plattform zur Unterbringung von Arbeitern auf dem Ölfeld Njord.

Laut den Berichten befanden sich 374 Menschen auf der Bohrinsel mit Namen Floatel Superior. Offenbar wurden alle gerettet. Trotzdem bleibt die Gefahr akut. «Es besteht ein riesiges Schadenspotential», sagt ein Rettungsinspektor der norwegischen VG. Die Situation sei kritisch, sagt er. Statoil schätzt die Lage als «nicht dramatisch» ein.

Im Mai 2010 war eine Bohrinsel von Statoil in der Nordsee nach einem Zwischenfall teilweise geräumt worden. Wegen einer Druckveränderung war nach Angaben des Konzerns ein Sicherheitsventil abgestellt worden, fast 90 Beschäftigte mussten in Sicherheit gebracht werden. Öl lief damals laut Statoil nicht aus.

(aeg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Harry Stamper am 07.11.2012 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Floatel die schwimmenden Hotels

    Für alle, die jetzt gleich wieder den Teufel an die Wand malen, dabei aber null Ahnung haben. Das ist weder eine Bohr noch eine Produktionsplattform. Der Namen sagt alles, Floatel Superior = Hotel Superior, auf dem Bild ist nähmlich auch kein Bohrturm oder Fackelturm zu sehen, dementsprechen auch kein Öl oder Gas im innern.

  • Andreas am 07.11.2012 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ölkonzerne

    Haben eine ganz eigene risikoeinschätzung! Plattform brennt und 1000liter öl pro min. fliest aus; leichte gefahr!

  • Hr_Schmidt am 07.11.2012 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ölsardinen

    Hoffentlich läuft nicht schon wieder aus irgendeinem Grund Öl ins Meer!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Harry Stamper am 07.11.2012 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Floatel die schwimmenden Hotels

    Für alle, die jetzt gleich wieder den Teufel an die Wand malen, dabei aber null Ahnung haben. Das ist weder eine Bohr noch eine Produktionsplattform. Der Namen sagt alles, Floatel Superior = Hotel Superior, auf dem Bild ist nähmlich auch kein Bohrturm oder Fackelturm zu sehen, dementsprechen auch kein Öl oder Gas im innern.

  • Andreas am 07.11.2012 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ölkonzerne

    Haben eine ganz eigene risikoeinschätzung! Plattform brennt und 1000liter öl pro min. fliest aus; leichte gefahr!

  • Micha E. Steiner am 07.11.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Gut für die Öl-industrie

    Was für ein Glück für die Öl-Industrie, jetzt hat man endlich wieder einen medienwirksamen Grund gefunden den Ölpreis wieder ein Bisschen nach oben zu treiben. Gefördert wird ja bekanntlich mehr als genug, aber dank solcher Minikrisen kann man dem gutgläubigen Bürger wieder etwas mehr aus der Tasche ziehen.

  • Hr_Schmidt am 07.11.2012 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ölsardinen

    Hoffentlich läuft nicht schon wieder aus irgendeinem Grund Öl ins Meer!