Halbjahres-Bilanz

30. Juli 2013 06:44; Akt: 30.07.2013 08:52 Print

SNB macht 7,3 Milliarden Franken Verlust

Die Schweizerische Nationalbank hat im ersten halben Jahr einen Verlust von 7,3 Mrd. Franken eingefahren. Schuld ist der gesunkene Goldpreis.

storybild

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat in der ersten Jahreshälfte einen Konzernverlust von 7,3 Mrd. Franken geschrieben. Grund dafür ist ein Bewertungsverlust auf den Goldbeständen in Höhe von 13,2 Mrd. Franken. Die Fremdwährungspositionen warfen dagegen einen Gewinn von 5,8 Mrd. Fr. ab, wie die SNB mitteilte.

Schon vor einem Monat wurde gewarnt, dass der Sturzflug des Goldpreises der SNB einen Milliardenschaden zufügen könnte. Da die Nationalbank 1040 Tonnen Gold besitzt, traf sie der Wertverlust des Edelmetalls empfindlich.

Das Ergebnis der Nationalbank sei überwiegend von den Entwicklungen der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig, erklärt die SNB denn heute auch in einem Communiqué. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel.

UBS soll Rettungsfonds zurückkaufen

Weiter reduziert werden konnte auch das Darlehen, welches die SNB während der Finanzkrise zum Aufkauf von toxischen Wertpapieren der UBS zur Verfügung stellte. Von rund 44 Mrd. Franken im Frühling 2009 ist das Darlehen gemäss Mitteilung mittlerweile auf 1,2 Mrd. Franken reduziert worden.

Die SNB erwartet daher nach eigenen Angaben, dass die UBS nach vollständiger Tilgung des Darlehens noch im laufenden Jahr ihre Kaufoption zur Übernahme des Stabilisierungsfonds ausüben werde. Dazu müsste sie der SNB eine Milliarde Franken plus die Hälfte des verbliebenen Wertes des Stabilisierungsfonds zahlen.

(bro/jbu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • My Air am 30.07.2013 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Silber, das bessere Gold?

    Gold ist trotzdem noch überbewertet! 20x selterner als Silber aber 50x teurer.. Dazu kommt noch, dass Silber eine viel grössere Bandbreite an technischen/industriellen Anwendungen bietet. Selbst in der Medizin.

  • Felix am 30.07.2013 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hätte verkauft werden sollen

    Eigentlich hätte doch ein Grosszeil dieser gebunkerten Goldreserven verkauft werden sollen, zumindest wurde dies vor Jahren so mitgeteilt. Schade, hat man es damals offenbar nur halbherzig gemacht, denn damals war der Goldpreis noch oben (und dieser wird nie mehr dorthin hinaufgehen, denn privat wird kein Gold mehr gehortet, das bringt nichts mehr ausser Verluste).

  • Junger am 30.07.2013 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Den Alten

    Ich will Hildebrand zurück, der hat seine Arbeit trotz Nebengeschäfte erfolgreich gemeistert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moneytou am 30.07.2013 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Rückzahlung der Kantone?

    Na und, alles nur ein Papierverlust oder -gewinn, solange man es nicht wirklich verkauft und Bares dafür erhält. Zahlen nun die Kantone das erhaltene Geld zurück, denn so viel ich weiss, wurde auch Geld an die Kantone vom Gewinn ausbezahlt, der ebenfalls nur auf Buchgewinnen basierte?

  • Oliver am 30.07.2013 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    lieber lithium...

    kauft doch bitte endlich edlere und verwertbarere rohstoffe. wie wärs zBsp mit lithium. das ist sehr rar und man wird es noch lange für akkus benötigen. oder platin falls aus den brennstoffzellen doch noch was wird. oder andere seltene erden die man in der industrie wohl dringender benötigt als gold.

  • ruedi lanz am 30.07.2013 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Euro gefährlicher

    Beim Goldbestand sehe ich auch keine besonderen Probleme. Viel mehr Bedenken habe ich bei den grossen Beständen der NB an Euros. Wenn der Kurs einmal auf das tiefe Niveau sinkt, das dieser Lotterwährung tatsächlich zusteht, gibt es eine Katastrophe!

  • snubi am 30.07.2013 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hops gehen

    lasst doch die banken hops gehen. es wird zeit, das hier in der schweiz die leute entlich mal die augen öffnen! wir sind marionetten der geldgier!

  • Murm am 30.07.2013 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    bitte um aufklärung

    bin nicht so bewandt in solchen dingen. weshalb kann ein material (nur förderbar, nicht herstellbar) solch starke schwankungen haben? sind unmengen von gold gefunden worden oder verschwunden? oder ist es einfach nur ein kleines machtspiel von bernanke? ich steig da echt nicht mit.