Greenpeace-Studie

20. November 2012 07:29; Akt: 20.11.2012 13:05 Print

Markenkleider sind gefährlich

Alle grossen Modemarken benutzen bei der Herstellung ihrer Kleider krebserregende oder hormonell wirksame Chemikalien. Die Schadstoffe sind auch in unserem Blut nachweisbar.

Bildstrecke im Grossformat »

Viele Markenkleider werden in China hergestellt. Die Schadstoffe, dabei verwendet werden, sind mitverantwortlich für die starke Umweltverschmutzung.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Für die Produktion von Textilien setzen alle führenden Modemarken krebserregende oder hormonell wirksame Chemikalien ein. Zu diesem Ergebnis kommt die Umweltschutzorganisation Greenpeace in einer Studie.

Sie liess dazu 141 Kleidungsstücke aus 29 Ländern von unabhängigen Laboren auf Nonylphenolethoxylate (NPE), Weichmacher, krebserregende Amine und weitere Schadstoffe untersuchen. Alle Markenprodukte enthielten NPE, die zu giftigem Nonylphenol abgebaut werden, teilte Greenpeace am Dienstag in Hamburg mit.

Schadstoffe im Blut nachweisbar

Die getesteten Kleidungsstücke – Jeans, Hosen, Kleider, T-Shirts und Unterwäsche – stammen von Armani, Benetton, CA, Calvin Klein, Diesel, Esprit, Gap, HM, JackJones, Levi’s, Mango, Metersbonwe, Only, Tommy Hilfiger, Vero Moda, Victoria’s Secret und Zara. Fortpflanzungsschädigende Weichmacher (Phthalate) wurden in hohen Konzentrationen in bedruckten T-Shirts von Tommy Hilfiger und Armani festgestellt.

Produkte von Zara enthielten sowohl hormonell wirksame, als auch krebserregende Chemikalien: Hohe NPE-Rückstände fanden sich in einer Kinderjacke aus China, karzinogene Amine aus Azofarbstoffen in Zara-Jeans, hergestellt in Pakistan. «Auch wenn Textilien in China, Mexiko oder Pakistan produziert werden, sind die eingesetzten Schadstoffe in unserem Blut nachweisbar», sagt Christiane Huxdorff, Chemie-Expertin von Greenpeace auf deren Homepage.

«Modemarken missbrauchen weltweit Flüsse als private Abwasserkanäle und verschmutzen so das Trinkwasser von Millionen Menschen», so Huxdorff. «Von der Produktion bis zur Entsorgung schaden gefährliche Textilchemikalien Umwelt und Gesundheit.»

(rey/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • alternative am 20.11.2012 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fkk

    hallo zusammen ich hab die perfekte lösung. damit schlagen wir 2 fliegen auf einen streich. laufen wir alle nackt rum. dan trägt man keine krebseregende stoffe mehr und niemand wird mehr wegen noname kleider gemobbt:-) und an die die nur zuhause sitzen: rausgehen wäre dan sehr intressant fürs auge

  • e.n. am 20.11.2012 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    ironie

    nein wirklich? daran hätte ich niiiiiiemals gedacht... das wohlergehen der menschen steht doch bei sämtlichen produzenten jeglicher waren an oberster stelle. wird einem wenigstens weisgemacht. stimmen tut's trotzdem hinten und vorne nicht und das sollte eigentlich jedem absolut klar sein.

  • L+J=3 am 20.11.2012 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ok?

    ich habe auch armani, jack jones &' tommy hilfiger Kleider und ich hatte damit noch nie ein Problem ?'

    • Thomas Grütter am 23.11.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      ....wirklich?

      Kommt vielleicht noch. Das ist etwa dieselbe bescheuerte Aussage wie: "Ich gehe immer besoffen schwimmen und lebe immer noch, also wo ist das Problem?"

    • Rolf Wick am 23.11.2012 13:11 Report Diesen Beitrag melden

      gratuliere

      du vielleicht nicht - und Kinder interessieren ja auch keinen. Gerüchte sagen sogar, dass diese Chemikalien den Blick in die Zukunft einschränken können... aber egal, Hauptsache es geht Dir gut...

    einklappen einklappen
  • Renato am 20.11.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Billig ist eben billig!

    Geiz ist eben geil. Immer mehr für wenig oder gar kein Geld. Das ist ja das, was uns gerade auch ein Kassensturz weissmachen will. Abzocke hier und Abzocke da wird kommuniziert und gerufen. Was glaubt ihr wie die immer biligeren Preise zustande kommen? Ab in den Osten und sämtliche Vorschriften ignorieren.

  • Reto am 20.11.2012 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Typische Greenpeace Studie. Lauft doch in Öko-Kleidern für Alternative rum wenn's euch gefällt, ich tu das nicht. Es gibt unzählige bedenkliche Stoffe die wir einatmen, berühren, essen u.s.w. Das alles ist auch in unserem Blut nachweisbar. Die ganzen Smartphones, Tablets, iPods u.s.w. die wir tagtäglich benutzen werden auch nicht gerade umweltfreundlich hergestellt und enthalten teilweise giftige chemikalien. Sogar in Autositzen oder auch in Bahn und Bus sind giftige Chemikalien enthalten.

    • Thomas Grütter am 23.11.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      1 von 3....

      Ja, und wahrscheinlich ist genau das auch der Grund wieso mittlerweile 1er von 3 Menschen im Laufe seines Lebens an Krebs erkrankt! Schon mal drüber nachgedacht?

    einklappen einklappen