Roaming

08. April 2017 16:01; Akt: 08.04.2017 16:01 Print

Wo mobil surfen günstiger wird – und wo nicht

Mit den neuen Tarifen der Swisscom ist Surfen im Ausland fast überall günstiger als bisher. Für einige Kunden gibt es aber auch böse Überraschungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der EU ist es eine beschlossene Sache: Ab dem 15. Juni wird Roaming EU-weit abgeschafft. Schweizer Kunden profitieren von diesem Beschluss nicht. Sie bezahlen weiterhin extra, falls sie im Ausland telefonieren oder surfen. Bei der Swisscom gelten seit dem 1. April neue Roaming-Tarife. Für einige Länder erhöhen sich die Preise dabei massiv.

Umfrage
Nutzen Sie im Ausland Datenroaming?
32 %
27 %
40 %
1 %
Insgesamt 3130 Teilnehmer

«Ich ärgere mich grün und blau, dass man in Kuba über Nacht 20-mal mehr fürs Datenroaming bezahlen muss», schreibt ein 20-Minuten-Leser. Kuba oder auch Simbabwe gehören neu zu einer Ländergruppe, für die es nur noch Datenpakete à 10 Megabyte zu kaufen gibt. Kostenpunkt: 99.90 Franken. Bisher gab es auf Kuba für Swisscom-Kunden ein Datenpaket mit 200 Megabyte für 100 Franken.

Vielerorts wirds günstiger

Trotz drastischer Preiserhöhung sind die Preise nicht höher als bei der Konkurrenz. Zum Vergleich: Sunrise-Kunden können laut Dschungelkompass.ch keine Datenpakete für Kuba kaufen. Wer dort mobil surft, bezahlt den Standardtarif, der 16.60 pro Megabyte beträgt. Bei Salt gibt es je nach Abo ein 100-Megabyte-Datenpaket für 200 Franken. Sonst wird ebenfalls der Standardpreis fällig, der pro Megabyte 15 Franken beträgt.

Während Swisscom-Kunden in Kuba neu happige Aufschläge beim Roaming hinnehmen müssen, ist das mobile Surfen allerdings in praktisch allen übrigen Ländern günstiger geworden. In Europa etwa gibt es ein Gigabyte für 29.90 statt wie bis anhin für 39 Franken. Ein Datenpaket mit 200 Megabyte kostet neu 9.90. Bisher musste dafür noch 15 Franken bezahlt werden. Ausserhalb Europas hat die Swisscom die Tarife für nordafrikanische Länder und verschiedene Karibikinseln besonders stark nach unten angepasst. Auch Salt führt teilweise neue Roaming-Tarife ein. So gehören die USA und Kanada ab dem 10. April zur günstigeren EU-Zone.

Ländergruppe entscheidet

Ralf Beyeler, Telekom-Experte beim Vergleichsdienst Verivox, kritisiert das Vorgehen bei der Einteilung der Länder: «Es ist völlig unklar, nach welchen Kriterien die Zuteilung in die Ländergruppe geschieht.» Er fordert von den Telecomanbietern mehr Transparenz. Beyeler hat für 20 Minuten ausserdem herausgefunden: mit Salt bezahlen Kunden fürs Surfen in Kuba 20 mal weniger als mit der Swisscom.

Die Swisscom erklärt, dass die Ländergruppen vor allem nach Einkaufskonditionen definiert werden. So liessen sich auch die Preiserhöhungen für Kuba oder Simbabwe erklären. Der Endkundenpreis entspreche einem Durchschnittspreis der Länder in der jeweiligen Gruppe. «Um die ‹Rest der Welt›-Zone preislich attraktiver zu gestalten, mussten die sehr teuren Länder in eine teurere Zone verschoben werden», schreibt das Unternehmen. In Kuba gebe es etwa nur einen Anbieter, was die Verhandlungen schwieriger mache. Und auch in Simbabwe habe der Vertrag nicht zu den gleichen Konditionen erneuert werden können.

(lin)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chung him. am 08.04.2017 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sprachlos

    Die Schweiz 100x teurer als im Ausland. Man kaufe im Ausland eine Sim und nehme ein Allflat für 9.90 Euro.

    einklappen einklappen
  • Yves Auf. Schneider am 08.04.2017 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzockerei in CH

    Es gibt nur eins. 2. Handy und Prepaid Sim. kaufen

    einklappen einklappen
  • M. Saxer am 08.04.2017 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann wachen wir Schweizer endlich auf?

    Hier werden wieder mal die Schweizer Kunden über den Tisch gezogen von Swisscom et al. Ferien in Kroatien mit t-mobile: 11/woche UNLIMITED 4G Ferien in Italien mit TIM: 150 für 100GB (gültig ein Jahr) Etc....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sirdir am 09.04.2017 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geht auch anders

    kauft euch eine FreedomPop Sim in Spanien. 200 mb im Monat gratis, in ganz Europa... mit Vodafone España hab ich übrigens schon letztes Jahr keinen Cent für Roaming in den USA bezahlt.

  • Rüedu am 09.04.2017 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sparen?

    Für die 5 Wochen im Jahr ist es eigentlich egal ob ich nun 39.- oder 29.- für 1GB bezahle. Sparen ist das nicht. Ausser mir fehlen Ende Jahr Fr. 10.-

  • bin doch nicht bloed am 09.04.2017 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dual sim handy

    Us tmobile sim 19.99 im monat inkl weltweites internet. Dazu eine mbudget prepaid karte. Schweizer die sich abzocken lassen sind selber schuld.

  • Otto am 09.04.2017 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Swisscom-Abo

    Mir reicht ein Handy mit Prepaid. Seit Jahren versucht Swisscom, mir ein Abo aufzuschwatzen, ohne Erfolg. Mit Prepaid habe ich die Kosten total im Griff.

  • Plauderi am 09.04.2017 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist noch viel einfacher

    Wenn man unbedingt auch noch in den Ferien das Natel nicht abschalten möchte, kann man ja in den freien Wifi Zonen, die es ja unter anderem in den Hotels gibt, seine Nachrichen verschicken und gratis über Whatsapp, Viber und co. telefonieren. Oder halt eben, Natel ausschalten und ganz altmodisch die Ferien geniessen und nicht nur am Mobiltelefon filmend über den Bildschirm erleben ;-)