Konkurrenz für Firmen?

11. August 2017 05:45; Akt: 11.08.2017 09:30 Print

Jetzt lassen sich Freizeit-Handwerker buchen

von Isabel Strassheim - In der Schweiz starten neue Websites für die Vermittlung von Handwerksarbeiten – auch von Privatpersonen. Bringt das Firmen unter Druck?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer beim Zusammensetzen des Schranks einen Wutanfall bekommt, kann sich einen Messeverantwortlichen mit Erfahrung für den Möbelaufbau buchen – für 57.10 Franken pro Stunde. Solche und weitere Dienstleistungen werden auf der neuen Internet-Plattform Lawoon.ch angeboten – vom Gartenbau-Kundigen über Putzhilfen bis hin zum Marketingexperten. Die Angebote stammen von sogenannten Talenten, also von Privatpersonen und Einzelunternehmern. Die Website ist seit Mai online und hat bislang rund 500 Aufträge vermittelt.

Umfrage
Haben Sie schon einmal Handwerksarbeiten online vergeben?
18 %
7 %
75 %
Insgesamt 1703 Teilnehmer

Im Juni ist auch Relegate.ch gestartet. Diese Plattform steht zwar auch Firmen offen, um dort ihre Dienste anzubieten. Aber: «Unser Fokus liegt eher auf privaten Anbietern», sagt Co-Gründer Marco Wittmann zu 20 Minuten. Anders als bei Lawoon.ch ist Relegate.ch momentan kostenlos. Anbieter sollen künftig aber für die prominente Platzierung ihres Inserates zahlen können. Lawoon verlangt dagegen für die Vermittlung eine Servicegebühr.

Unia warnt vor «Wildwuchs»

«Wir wissen, dass in der Schweiz der Bedarf für diese Vermittlung da ist», sagt Lawoon-Co-Gründer Patrick Jud. Viele KMU tun sich ihm zufolge schwer damit, gewisse Bagatellaufträge wahrzunehmen. Laut dem Gewerbeverband gibt es bislang wegen der Angebote von Privaten keine Beschwerden von Firmen, die durch solche Online-Plattformen Aufträge verlieren würden.

«Es herrscht ein regelrechter Wildwuchs bei den Plattformen», warnt dagegen die Gewerkschaft Unia. Bei einigen bestehe die Gefahr, dass sie Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit fördern könne und digitales Lohndumping betrieben werde. «Problematisch ist, wenn Plattformen zwar kassieren, aber die ganze Verantwortung auf die Anbieter abschieben und sich so auch etwa um Beiträge an die Sozialversicherungen drücken», sagt Unia-Sprecher Pepo Hofstetter.

Gewerbeverband sieht Vermittler positiv

«Wir sind nur die Vermittler», erklärt Wittmann von Relegate.ch. Dies sieht auch Jud von Lawoon so. Seine Website weist jedoch die Anbieter auf ihre mögliche Mehrwertsteuerpflicht und Sozialversicherungsabgaben hin.

Die Online-Plattform Renovero.ch, wo Offerten für Handwerksarbeiten eingeholt werden können, lässt nur Angebote von Firmen zu, die im Schweizer Handelsregister registriert sind. «Damit unterliegen die Unternehmen gewissen Vorschriften und Kontrollen, zum Beispiel in Bezug auf Versicherung und Umgang mit Mitarbeitenden», sagt Sprecherin Natalie Kiontke. Renovero gehört wie 20 Minuten zum Tamedia-Konzern.

Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) sieht diese neuen Internet-Vermittler generell positiv. «Sie erhöhen die Reichweite für kleine Unternehmen und für Selbstständige», sagt SGV-Verbandssprecher Bernhard Salzmann.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Quirkx am 11.08.2017 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schwarzarbeit

    Grundsätzlich eine gute Idee. Aber auch hier besteht die Gefahr, dass Schwarzarbeit vermittelt wird (wie bei Uber). Für einmal muss ich der Unia recht geben. Und wer haftet bei Schäden? Die Vermittlung von kleinaufträgen an kleine Firmen ist aber zu begrüssen.

    einklappen einklappen
  • Querus schlägerus am 11.08.2017 06:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Garantie

    Wie sieht es bei Garantieanspruch, Mängel und Nachbesserungen aus? Alles abgedeckt?

    einklappen einklappen
  • Silvio am 11.08.2017 06:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Richtung

    Das ist nicht gut. Dies schafft neue Möglichkeiten um Mindestlöhne zu untergraben...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Günther am 12.08.2017 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tschechen

    ich lies mein badezimmer neu fliesen. ist tscheche, für 1m2 fliesen & verfugen 1 euro. hab das treppenhaus / treppe auch fliesen lassen. das schweizer handwerk ist zu teuer. ich bin mit der arbeit mehr als zufrieden..

    • Falls das stimmt, was Sie da schreiben, am 12.08.2017 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Günther

      Und Sie für 1m2 dem tschechischen Plättlileger gerade mal 1 bezahlt haben, dann müssen Sie sich dessen nicht rühmen. Im Gegenteil. Und falls der Mann auch noch so gut gearbeitet hat, wie Sie sagen, dann muss man hoffen, dass die Plättli ganz schnell mal runterfallen, weil das Material grad so billig war, wie es Ihnen die Arbeit des Plättlilegers war.

    einklappen einklappen
  • Dejan am 12.08.2017 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jammeris

    Die Handwerkerpreise sind sowieso zu hoch, egal ob Gärtner, Spengler oder Sanitär. Duese Angebote bringen Schwung in die Preise!

  • protect the animals am 12.08.2017 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..nein..

    ..das geht gar nicht..das sind meistens so möchte gern gelehrte handwerker..wir sprechen hier aus erfahrung..wenn ihr gute, zuverlässige und deutsch sprechende arbeiter wollt dann bleibt bei denen die das auch wirklich können ..

  • Heinz Akkordmaurer am 12.08.2017 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Mache es schon 25 Jahre so

    Arbeite so seit 25 Jahren, aber Holle meine Aufbauträger selber durch Inserate rein, und von Mund zu Mund Propaganda ;-)

  • Bärner Ingeniör am 12.08.2017 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Danke viel mal für das Lohn Dumping!

    Unsere ganze IT wurde so zu nichte gemacht. Wer leistet Garantie für die erbrachten Aufträge, was ist wenn ein Schaden entsteht und zu welchen Konditionen rechnen die ab? All das sind Fragen welche man sich stellen sollte bevor jemand eine ihm unbekannte Person an seine Sachen lässt. Ich weiss nur aus unserem Betrieb dass genau solche die arbeiten für Fr. 30.--/Std. gemacht haben wo wir Fr. 120.-- verlangen. Nur, dass wir einen Apparat dahinter haben das sieht der Kunde nicht. Danke viel mal für das Lohn Dumping! Nur noch mit Gewerbeschein arbeiten ausführen dürfen!