375 Milliarden Franken

16. Oktober 2012 13:17; Akt: 16.10.2012 13:36 Print

Das war der reichste Mensch aller Zeiten

Ist Ihnen Mansa Musa I. ein Begriff? Nicht? Nie in unserer Geschichte war jemand reicher als der westafrikanische König aus dem 14. Jahrhundert. Er reiste gerne auch mal mit 12 Tonnen Gold im Gepäck.

Bildstrecke im Grossformat »
der im 14. Jahrhundert in Mali herrschte. Er soll über ein Vermögen verfügt haben, das heute rund 375 Milliarden Franken wert wäre. Rang zwei in der Liste der 25 Reichsten aller Zeiten geht nicht an eine Einzelperson, sondern an die Mitglieder der mit einem Vermögen von 327 Milliarden Franken. Auf Rang drei finden wir den legendären Der Amerikaner besass ein Vermögen, das heute inflationsbereinigt rund 320 Milliarden Franken gross wäre. Mit einem bereinigten Vermögen von 280 Milliarden Franken liegt der auf Rang fünf. Im Bild ein Fabergé-Ei, das zu seinem 15. Thronjubiläum angefertigt wurde. Es befindet sich in der Sammlung vom in der Schweiz wohnhaften Oligarchen Viktor Vekselberg. Stellvertretend für einige Herrscher des frühen Mittelalters, die in der Hitliste erscheinen, präsentieren wir Rang sieben: Er verfügte vor allem über Ländereien, die damals nach heutigem Massstab 215 Milliarden Franken wert waren. Auf Rang acht hievte sich Libyens gefallener Diktator Dank Öl und Skrupellosigkeit brachte er es auf ein Vermögen von 187 Milliarden Franken. Dem Amerikaner verdankt die Welt nicht nur die gleichnamige Automarke, er gilt auch als Erfinder der Fliessbandarbeit. 186 Milliarden Franken spülen ihn auf Rang neun. Über maximal 127 Milliarden Franken verfügte einst der einen grossen Teil seines Geldes wohltätigen Einrichtungen zukommen lässt. Er schafft es auf Rang zwölf. Der aktuell reichste Mensch der Welt ist In der Allzeit-Rangliste schafft es der Mexikaner mit seinen 63 Milliarden Franken auf Rang 22. Die Liste der 25 Reichsten aller Zeiten beschliesst Der amerikanische Grossinvestor bringt es auf ein Vermögen von 60 Milliarden Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mansa Musa I., König von Mali: Er soll über ein Vermögen verfügt haben, das heute rund 375 Milliarden Franken entsprechen würde. Damit ist der Herrscher, der von 1312 bis 1337 an der Macht war, der reichste Mensch aller Zeiten.

Ermittelt hat dies der Finanz-Blog «Celebrity Net Worth» unter Berücksichtigung der Inflation über die Jahrhunderte. Wer vor hundert Jahren 100 Millionen Dollar besessen hat, dessen Geld wäre heute 2,3 Milliarden Dollar wert.

In die Liste der 25 Reichsten aller Zeiten schafften es gerade mal drei noch lebende Zeitgenossen: der Microsoft-Gründer Bill Gates, die Investoren-Legende Warren Buffett und Mexikos Telekom-Unternehmer Carlos Slim. Wo sie sich klassieren und welcher Diktator sie alle überflügelt hat, sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Sein Gold stürzte ein ganzes Land in die Inflation

Der sagenhafte Reichtum von Mansa Musa I. war schon zu seinen Zeiten legendär. Als das Reisen noch mühsamer war als heute, brach er mit Begleitung zur Pilgerfahrt nach Mekka auf: Rund 60 000 Gefolgsleute und 12 000 Sklaven machten sich mit auf den Weg. Der König kam für die Auslagen sämtlicher Pilger auf und nahm zu diesem Zweck unzählige Goldbarren mit. Die Rede ist von rund 80 Kamelen, von denen jedes bis zu 150 Kilogramm Gold transportierte.

Mit dem Edelmetall soll er auch Armen unter die Arme gegriffen haben, die er unterwegs antraf. So sorgte der malische König ungewollt für eine Inflation in Ägypten, da plötzlich so viel Gold auf dem Markt war, dass es kaum mehr etwas wert war. Zu horrenden Zinsen kaufte er das Edelmetall auf der Rückreise wieder auf, um den Goldpreis zu stützen – Musa konnte es sich nicht leisten, dass auch seine Goldreserve zu Hause darunter litt.

Unter seiner Regentschaft wurde Mali zu einer führenden Wirtschaftskraft und eines der intellektuellen Zentren weltweit, das Studenten aus Europa und Asien anzog. Noch heute steht in Timbuktu, der Wüstenoase, die Mansa Musa I. zur blühenden Stadt machte, eine Moschee, die er bauen liess. Von seinem imposanten Palast, den er von Architekten aus Andalusien und Kairo bauen liess, ist rund 700 Jahre nach seinem Entstehen nichts mehr übrig.

(rme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas P. am 16.10.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Glaub ich nicht

    Und was ist mit diversen Kaiser die halb Europa gehörte, oder der römische Kaiser oder Kaiser Chin (China ist nach ihm benannt) oder die mongolischen Herrscher die einer der grössten Reiche aller Zeiten (bis auf das britische Empire) hatten? Und wenn wir schon bei britischen Empire sind, wie sieht es dort mit Königin Viktoria aus?

    einklappen einklappen
  • Mr Ineichen am 16.10.2012 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gestorben

    Das ist so ein Witz wenn sie tot sind nützt ihnen das ganze geld eh nichts mehr !!!!

    einklappen einklappen
  • KaScha am 17.10.2012 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GEEEELD

    An Alle, die hier den Reichen ihre Millionen und Milliarden neiden: eine englische Billion ist "nur" eine Milliarde. Eigentlich könnte ich mal einen Bittbrief schreiben, weiss nur noch nicht an wen ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Al Z Heimer am 17.10.2012 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber aber ....

    Mein Gott .... diese Kommentare und Rechthabereien wieder. Spielt es eine Rolle? Wer ist reicher etc. Sieht mir nach einem Ständerproblem aus. Das letzte Hemd hat ja bekanntlich keine Tasche und somit sind wir wieder alle gleich!

  • Freddy Meyer am 17.10.2012 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Inflation

    Naja wenn die Inflation mitberechnet wurde, dann ist heute wohl irgendein Steinzeitmensch der vor 200'000 Jahren lebte und einen Brocken Gold besass der reichste Mensch. Rechnung mit einem Zins von 2 Prozent: 100 Fr.- * (1.02)^200'000 J. Zeigt auf meinem Rechner unendlich an.

  • FOXHOX am 17.10.2012 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    100`000 Milliarden

    Das unsichtbare Vermögen der Rothschilds wird auf ca. 100.000 Mrd geschätzt. Das ebenso unsichtbare Vermögen der Rockefellers wird auf ca. 11.000 Mrd geschätzt.

    • Thomas Roth am 19.10.2012 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Falsches Weltbild

      Ja...es tut halt schon weh wenn ein afrikanischer König reicher war als die Rothschilds, europäische & chinesischen Prinzen oder Königshäuser. Das ganz erlernte Weltbild wird ja so durchgewackelt. Die Europäer MÜSSEN doch einfach reicher gewesen sein. Außer man befasst sich mit der wirklichen Motivation zu den Enteckungsreisen von Marco Polo, Columbus usw. Gold, Diamanten und Gewürze.

    einklappen einklappen
  • Tock am 17.10.2012 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Fulder

    Mir fehlen irgenswie die Fulder. Die waren um einiges reicher als alle könige im mittelalter.

  • Joe Blegi am 17.10.2012 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Gaddafi, Rang 8

    und alles dem Volk gestohlen! R.I.P.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren