SNB-Chef Thomas Jordan

06. Februar 2017 05:09; Akt: 06.02.2017 08:53 Print

«Wir kaufen nicht die halbe Welt auf»

Nationalbank-Chef Thomas Jordan verteidigt seine Politik in der «Süddeutschen Zeitung». Die SNB zählt zu den grossen Investoren an der Wall Street.

storybild

Verteidigt seine Geldpolitik und die Negativzinsen: Thomas Jordan, Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, spricht am Jahresend-Mediengespräch in Bern. (15. Dezember 2016) (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Chef der Schweizerischen Nationalbank hat erneut die Währungspolitik des Landes verteidigt. Ohne Negativzinsen von aktuell minus 0,75 Prozent könnte der Franken noch stärker aufwerten, sagte Thomas Jordan in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» am Montag.

«Für uns sind die Negativzinsen im Moment unverzichtbar, um zumindest teilweise die historische Zinsdifferenz zum Euro und anderen Währungen zu erhalten», sagte er. Die Schweizer Banken hätten die Strafzinsen von ebenfalls 0,75 Prozent bislang besser verkraftet als prognostiziert.

Kritik an SNB-Bilanz

Neben den Negativzinsen setzt die SNB auf Devisenmarktinterventionen, um eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des Franken zu vermeiden. Sie druckt dabei Franken und kauft mit dem Geld Anleihen oder Aktien in Fremdwährungen.

Dank dieser Politik zählt die SNB zu den grossen Investoren an der Wall Street – erntet aber angesichts ihrer mehrere hundert Milliarden Franken grossen Bilanz auch Kritik. Jordan verteidigte den Kurs: «Die Vorstellung, dass wir unsere Bilanz einfach nach Lust und Laune ausdehnen und dann quasi die halbe Welt aufkaufen, ist falsch», sagte er.

(foa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nik Meier am 06.02.2017 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts weiter als die

    Geldenteignung des Mittestandes und keiner merkt es.

    einklappen einklappen
  • Claudia am 06.02.2017 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant...

    Wir haben einen starken Franken und bezahlen europaweit die höchsten Preise! Offensichtlich haben wir die falschen Politiker gewählt.

    einklappen einklappen
  • Verena C. am 06.02.2017 06:03 Report Diesen Beitrag melden

    besser machen

    Nur eine Frage: Kann es einer besser als Hr.Jordan ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rosenberg am 07.02.2017 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    SNB Sehr wohlhabende Notenbank

    SNB : Sehr wohlhabende Notenbank und billigste börsennotierte Notenbank zugleich "Die SNB ist anders als die anderen Notenbanken" Die anderen Notenbanken kaufen nämlich keine Sachwerte, da sie über den Kauf von Anleihen eine als Antideflationspolitik vermarktete Staatsfinanzierung betreiben. Die SNB dagegen betreibt eine Frankenschwächungspolitik. Die SNB hat unter Vorbehalt ca. : 40 Mrd Fr. Gold 85 Mrd Fr. Rücklagen 150 Mrd Fr. Aktien, also Unternehmenswerte 550 Mrd Fr. Anleihen in USD und EUR

  • Rosenberg am 07.02.2017 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr wohlhabende Notenbank und billigste

    Die SNB ist die billigste und beste zugleich. Die griechische (Fr. 250 Mio) rangiert auf dem Kurszettel deutlich über der SNB, die belgische (Fr. 1.200 Mio) als Teil des fragilen Eurosystems ist sogar fast siebenmal so teuer. Die defizitäre japanische (Fr. 340 Mio) wird nahezu doppelt so hoch bewertet. Einflussmöglichkeiten der Eigentümer von Aktiengesellschaften sind grundsätzlich beschränkt. So stellt die SNB für einen reinen Finanzinvestor keine Ausnahme dar. Die SNB : Eine äusserst erfolgreiche Notenbank, wenn nicht sogar die beste und zugleich

  • raini arnet am 07.02.2017 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was jetzt ?

    Na ja, da hat wohl die Schweizer Finanzpolitik, in den letzten Jahren irgend etwas verschlafen .???

  • Marc ST Gallen am 07.02.2017 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldesel auf kosten der Normal Verdiener

    Das normale Volk bezahlt dieser Wahnsinn der Banken. Die Pensionkasse bluten! Und die Politiker schlafen weiter.

  • Rudinio am 07.02.2017 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legale Kursmanipulation?

    Ist das Überhaupt legal? Ich dachte immer Angebot und Nachfrage bestimmen den Kurs. Sind Kursmanipulationen nicht illegal?