Zwischenbilanz

28. November 2012 14:54; Akt: 28.11.2012 15:15 Print

Postkonzern mit weniger Gewinn

Der Gewinn der Post ist in den ersten neun Monaten insgesamt um ein Prozent auf 712 Millionen Franken zurückgegangen. Postfinance konnte sein Ergebnis um 33 Millionen Franken steigern.

storybild

Im Logistikmarkt sank das Betriebsergebnis auf 100 Millionen Franken. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizerische Post hat in den ersten drei Quartalen 2012 einen Konzerngewinn von 712 Millionen Franken erwirtschaftet. Dies ist rund ein Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Die Post spricht trotzdem von einem guten Ergebnis, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Hauptverantwortlich für den leicht tieferen Gewinn in den ersten neun Monaten seien höhere Personalaufwendungen gewesen. Der Umsatz stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 43 Millionen auf 6342 Millionen Franken.

Trotz «herausfordernder Rahmenbedingungen» hätte das Unternehmen von Januar bis September dieses Jahres in allen vier Märkten «positive Ergebnisse» erwirtschaftet.

497 Millionen Franken von Postfinance

Im Kommunikationsmarkt stieg das Betriebsergebnis um drei Millionen auf 56 Millionen Franken. Hauptgrund für die Verbesserung ist laut Post der tiefere Betriebsverlust im Poststellennetz. Im Logistikmarkt sank das Betriebsergebnis auf 100 Millionen Franken (Vorjahr: 111 Millionen Franken). Für die Abnahme seien vor allem höhere Kosten für Speditionsleistungen und neue IT-Systeme verantwortlich.

Die im Retailfinanzmarkt tätige Postfinance trug ein Betriebsergebnis von 497 Millionen Franken, ein Plus von 33 Millionen gegenüber der Vorjahresperiode. Im Markt für öffentlichen Personenverkehr erwirtschaftete Postauto ein um drei Millionen Franken besseres Betriebsergebnis von 33 Millionen Franken.

Für das gesamte Jahr 2012 rechnet die Post mit einem Konzernergebnis auf dem Niveau des Vorjahres. Damals erzielte sie einen Konzerngewinn von 904 Millionen Franken.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • email nutzer am 28.11.2012 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    email

    Am besten die Leute entlassen dann stmmt der Gewin wieder

Die neusten Leser-Kommentare

  • email nutzer am 28.11.2012 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    email

    Am besten die Leute entlassen dann stmmt der Gewin wieder

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren