Richemont

06. August 2012 12:32; Akt: 06.08.2012 17:11 Print

Luxusgüter trotzen der Krise

Während in Europa, aber auch anderen Teilen der Welt, Krisenstimmung herrscht, steigt die Nachfrage nach Luxusgütern ungebremst. Die Aktien von Richemont schiessen in die Höhe.

storybild

Bei den Reichen der Welt beliebt: Luxusuhren. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Nachfrage nach Uhren und anderen Luxusgütern von Richemont B”rsenkurs wächst ungebremst. In den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres (per Ende Juli) erzielte der Konzern 24 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr.

Dabei profitierte Richemont von der günstigen Wechselkurssituation. In Lokalwährungen legten die Erlöse mit 13 Prozent etwas weniger stark zu, wie Richemont am Montag mitteilte.

Aufgrund des deutlichen Anstiegs dürften im bis Ende September laufenden ersten Geschäftshalbjahr sowohl das operative Ergebnis als auch der Reingewinn höher ausfallen als erwartet, heisst es in der Mitteilung. Das Unternehmen geht bei beiden Kennzahlen von einem Plus zwischen 20 und 40 Prozent aus. Allerdings sei die Voraussage aufgrund Faktoren wie der Wechselkursentwicklung mit Unsicherheit behaftet.

Aktien schiessen in die Höhe

Die Richemont-Aktien stiegen am Montag in der Gunst der Anleger. Bis um 10.30 Uhr legte der Kurs um 6,9 Prozent auf 59,90 Franken zu. Der Swiss Market Index (SMI) sank derweil 0,2 Prozent.

Die Analysten der Bank Vontobel sprachen von einer «Überraschung». Das organische Umsatzwachstum von 13 Prozent bis Juli liege knapp über der Gesamtjahresprognose von 9 Prozent - mit den Währungseffekten ergäbe sich ein Anstieg auf 24 Prozent, schreibt die Privatbank.

Die Bank Notenstein äusserte sich positiv über die neuste Meldung von Richemont. So dürfte sich das Markenportfolio von Richemont wie bei anderen Luxusgüter-Konzernen weiter auszahlen. Vor allem in aufstrebenden Märkten mit einem zunehmenden Wohlstandsniveau werde die Nachfrage nach Luxusgütern steigen. Konjunkturelle Eintrübungen im europäischen Markt und den USA sowie China könnten aber Richemonts Erfolgszahlen beeinträchtigen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alessandro am 06.08.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch...

    Luxusgüter müssen Krisen nicht 'trotzen', denn das viele Geld, welches gesprochen und anschliessend verteilt wird, geht sowieso zu denen, die schon am meisten Geld haben. Die Reichen werden jeden Tag viel reicher, weil sie den Politiern nahestehen. Mittlerweile hat man bereits Angst, die Reichtümer öffentlich zu zeigen. Siehe Italien. Andere Länder werden folgen. Genau dieses Verhalten sagt voraus, was als nächstes passieren wird - die Armen werden sich die Reichtümer holen und wieder unter mehr Menschen verteilen. Wie nennt man das schon wieder ?

    • von mir am 06.08.2012 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      Logisch....

      Genau Alessandro, so sehe ich es auch

    einklappen einklappen
  • Tom $. am 06.08.2012 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Top Richemont - Bravo gönn-dir-was!

    Schweizer Firmen produziert margenresistente Luxus- / Design- / Stil-Produkte. Und vermarktet diese endlich höchstwertig. Das ist der Vorsprung im globalen Markt. Wertigkeit und Begehrlichkeit erlaubt jeden Preis bei tollsten Margen und oftmals noch Wartezeiten. Innovationen werden Euch immer schneller "abgekupfert" wohin man schaut (siehe aktuell Juristerei zu Nespresso). Und Innovation, Qualität und Service sind ein Selbstverständnis für marktorientierte Unternehmungen. Sommerferien vorbei - fertig mit dem globalen Eierlei ;o)

  • Robin Hood am 06.08.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch!

    Die Reichen haben das mehr im Portmonai was uns fehlt!

    • Hans Schau ins Land am 06.08.2012 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Sicher Logisch

      Logisch die meisten Reichen haben auch keine 40 Stunden Woche. Deren Verantwortung und engagement liegt wohl weit über dessen von Robin Hood

    • Wissender am 06.08.2012 17:15 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz sicher logisch

      Genau und sobald sie Verantwortung tragen sollten, setzen sie sich mit dem goldenen Fallschirm ab. Wer bitte schön, hat denn jemals Verânwortung getragen?

    einklappen einklappen