Korruption

31. Januar 2016 09:06; Akt: 31.01.2016 09:06 Print

Bundesanwaltschaft bittet Malaysia um Rechtshilfe

Im Strafverfahren gegen ehemalige Organe des Staatsfonds «1 Malaysia Development Berhad» ersucht die Bundesanwaltschaft Malaysia um Rechtshilfe.

storybild

Die Bundesanwaltschaft hat Anhaltspunkte für Veruntreuung: 1MDB-Logo in der Nähe der Petronas Twin Towers in Kuala Lumpur. (Juli 2014) (Bild: Keystone/Joshua Paul)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das im August 2015 aufgenommene Verfahren richtet sich gegen zwei ehemalige Organe von «1 Malaysia Development Berhad» (1MDB) sowie gegen Unbekannt. Es geht um Bestechung fremder Amtsträger, ungetreue Amtsführung, Geldwäscherei und ungetreue Geschäftsbesorgung, wie die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte. Gelder sollen auch auf Schweizer Konten von ehemaligen malaysischen Beamten gelandet sein.

4 Milliarden US-Dollar mutmasslich veruntreut

Es gebe ernsthafte Anhaltspunkte für eine Veruntreuung zum Nachteil des malaysischen Staates, schrieb die BA. Die betroffenen Gelder seien für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes bestimmt gewesen.

Vier strafrechtlich relevante Sachverhalte aus der Zeit von 2009 bis 2013 sind laut BA bisher bekannt. Sie schrieb von einem «jeweils systematischen Vorgehen mit einem ausgeklügelten Finanzprodukt». Gelder von ungefähr 4 Milliarden US-Dollar sind laut der BA «mutmasslich veruntreut» worden.

Bereits ermittelt wurde, dass ein kleiner Teil des Geldes auf Konten von verschiedenen ehemaligen malaysischen Beamten in der Schweiz landete. Doch auch ehemalige und aktuelle Beamte der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sollen Geld erhalten haben. 2015 blockierte die BA Beträge in US-Dollar in zweistelliger Millionenhöhe auf Schweizer Konten.

Bruno-Manser-Fonds begrüsst Fortschritte

Der Bruno-Manser-Fonds begrüsste in einer Mitteilung vom Samstag «den Beitrag der Schweizer Justiz zur Aufklärung der tiefgreifenden Korruption auf höchster Regierungsebene in Malaysia». Die Umweltschutzorganisation, die sich in erster Linie für die Erhaltung des Regenwaldes auf Borneo einsetzt, hatte nach eigenen Angaben im Dezember 2014 und im Juni 2015 Strafanzeige erstattet.

Weil die Korruption in Malaysia seine Arbeit erschwert, engagiert sich der Fonds neuerdings auch für deren Bekämpfung. Die Organisation erwartet nun, dass auch die involvierten Schweizer Finanzinstitute zur Rechenschaft gezogen werden, wie es weiter heisst.

Aufmerksam machen

Zum mutmasslichen Schaden nahmen die betroffenen malaysischen Gesellschaften noch keine Stellung. Mit der Bitte um Rechtshilfe will die BA diese Gesellschaften und auch den malaysischen Staat auf die Ermittlungserkenntnisse aufmerksam machen und herausfinden, ob ein Schaden dieses Ausmasses entstanden ist.

Die Zusammenarbeit der Schweiz mit Malaysia hatten Bundesanwalt Michael Lauber und der malaysische Generalstaatsanwalt im September 2015 in Zürich besprochen. Das Rechtshilfeersuchen sei nun eine Konkretisierung der dabei getroffenen Grundsatzvereinbarung, schrieb die BA.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas Dietrich am 01.02.2016 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminalität vernichtet den Regenwald

    @Michi; dank der Korruption und Gier in Malaysia werden illegale Plantagen im gerodeten Regenwald angelegt und geduldet. Das geraubte Geld wird dann weltweit in Immobilien angelegt und manche Banken helfen gerne bei der Geldwäsche. Ein Vehikel dafür sind auch betrügerische Fonds. Finden sie das gut?

    einklappen einklappen
  • Michi am 31.01.2016 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine weitere Attacke gegen Banken

    Super. Das Gericht Gottes hat begonnen. Hört auf fürs Geld zu arbeiten sonst werdet Ihr mit Krankheiten, abstehenden Ohren, Hasrausfall etc bestraft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas Dietrich am 01.02.2016 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kriminalität vernichtet den Regenwald

    @Michi; dank der Korruption und Gier in Malaysia werden illegale Plantagen im gerodeten Regenwald angelegt und geduldet. Das geraubte Geld wird dann weltweit in Immobilien angelegt und manche Banken helfen gerne bei der Geldwäsche. Ein Vehikel dafür sind auch betrügerische Fonds. Finden sie das gut?

    • Oesch Stefan am 02.02.2016 00:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Urwald - das Bundesanwaltschaft wird sich da verla

      Das mit dem Roden ist ein alte Geschichte. War vor 30 Jahren schon ein Thema als ich das erste Mal in Asien war. Malaysische Politiker höchsten Ranges haben sich der Urwälder bedient. Die Zeit läuft. Viele haben sich die Finger wund geschrieben und sind heiser geworden. Es hat sich nichts geändert. Nichts. Auch Brunos Mörder laufen noch frei herum! Die Auftraggeber wahrscheinlich mit vielen Millionen in den Taschen. Milliarden Bäume gefällt, Milliarden Palmölbäume gepflanzt, Milliarden Tonnen CO2 mehr in der Luft - Einzelinteressen gehen in gewissen Gewellschaften vor Gemeinschsftsinteressen,

    einklappen einklappen
  • Michi am 31.01.2016 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine weitere Attacke gegen Banken

    Super. Das Gericht Gottes hat begonnen. Hört auf fürs Geld zu arbeiten sonst werdet Ihr mit Krankheiten, abstehenden Ohren, Hasrausfall etc bestraft.