Video-Streaming

25. Januar 2016 08:56; Akt: 25.01.2016 11:31 Print

Darum läuft Netflix bei UPC Cablecom langsam

von F. Lindegger - Netflix lahmt bei vielen Kunden von UPC Cablecom. Dahinter steckt ein Konflikt zwischen dem US-Streamingdienst und den Internetanbietern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Kunden von UPC-Cablecom sind verärgert. «Netflix ist total unbrauchbar», beschwert sich etwa ein Nutzer im Hilfe-Forum auf der Webseite des Kabelnetzbetreibers. Die Einträge zu diesem Thema häuften sich dort in den vergangenen Tagen. Vielerorts ist die Bildqualität nicht wie gewünscht oder der Video-Stream bricht immer wieder ab.

UPC Cablecom kennt das Problem. Mit dem Netz habe dies aber nichts zu tun, erklärt ein Sprecher dem «Tages-Anzeiger». Vielmehr stamme das Problem daher, dass die Datenpakete von Netflix seit einigen Wochen von schlechter Qualität seien. «Wir können die Daten nur so an unsere Kunden weitergeben, wie wir sie von Netflix erhalten», heisst es bei UPC Cablecom auf Anfrage von 20 Minuten. UPC Cablecom sei in Gesprächen mit Netflix, um die Situation zu verbessern. Bis wann dies geschehe, kann der Telekomanbieter allerdings nicht sagen.

Netflix sieht Schuld bei Internetanbieter

Netflix bestätigt, dass man mit UPC Cablecom das Problem klären wolle. Gleichzeitig weist die US-Firma die Schuld von sich. «Es gibt viele Möglichkeiten, wie Internetprovider Netflix-Videos ihren Kunden übermitteln können», teilt Netflix 20 Minuten mit. «Leider nutzt UPC Cablecom eine Variante, die nicht optimal ist.» Dies habe dazu geführt, dass in den letzten Monaten die Geschwindigkeit der Streams abgenommen habe.

UPC Cablecom bietet ihren Kunden mit dem Streamingdienst MyPrime ein ähnliches Angebot wie Netflix. Drosselt UPC Cablecom den Konkurrenzdienst möglicherweise gar extra? Die Bevorzugung von gewissen Daten durch die Internetanbieter ist in der Schweiz nicht verboten. «Nein, wir haben einen Verhaltenskodex unterzeichnet, dass wir grundsätzlich keine Inhalte blockieren oder diskriminieren», erklärt UPC Cablecom.

Provider lehnen Netflix-Lösung ab

Für Fredy Künzler, CEO des Internetproviders Init7 und Verfechter der Netzneutralität, ist die Begründung von UPC Cablecom schlicht falsch: «Mit der Qualität der Netflix-Daten hat das nichts zu tun.» Netflix biete den Internetprovidern gratis spezielle Server an, damit die Inhalte schneller zu den Endkunden gelangten. Doch UPC Cablecom und andere grosse Provider würden von diesem Angebot keinen Gebrauch machen.

«Die Anbieter möchten von Netflix gar bezahlt werden, um diese Server in ihr Netzwerk zu integrieren», so Künzler zu 20 Minuten. Da dies Netflix ablehne, liefen zurzeit die grossen Datenmengen von Netflix über überlastete Knotenpunkte ins UPC-Netzwerk, was den Streamingdienst verlangsame.

«Netzneutralität keine theoretische Debatte»

UPC Cablecom sagt dazu: «Die bisherigen Erfahrungen mit Netflix auf unserem Netz zeigen, dass keine Speziallösungen für einen qualitativ guten Service notwendig sind.» Die Frage, ob UPC Cablecom von Netflix für die zur Verfügung gestellten Server bezahlt werden möchte, lässt der Kabelnetzbetreiber unbeantwortet. Auch die Swisscom nutzt aktuell keine Server von Netflix. Gemeinsame Verhandlungen hätten zu keinem Ergebnis geführt, teilt Swisscom mit.

Unabhängig davon, ob Netflix oder ein Internetanbieter für das schlechte Funktionieren des Streamingdienstes verantwortlich ist: Für Balthasar Glättli, Fraktionschef der Grünen, zeigt die Problematik, dass die Netzneutralität keine theoretische Debatte ist: «Auch in der Schweiz ist es möglich, dass Internetprovider Daten mit unterschiedlicher Priorität transportieren», so Glättli. Die Kunden könnten allerdings nicht nachvollziehen, wie und warum das geschehe.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert Schuman am 25.01.2016 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    UPC unter Verdacht

    Natürlich macht das UPC bewusst um ihren eigenen miserablen überteuerten Dienst den Kunden aufzuzwingen. Nachdem in der Schweiz wie immer auch hier die Konkurrenz fehlt (bspw. Amazon Prime), sollen die Kunden wieder überteuerte Preise für schlechte Qualität zahlen.

    einklappen einklappen
  • Peter am 25.01.2016 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    über 4G klappt tiptop

    Netflix ist sicher nicht schuld. den ich ahbe eine 250er UPC Leitung und da kann ich am Abend über UPC vergessen Netflix zu streamen all 5Min wird nachgeladen. Aber interessant ist es wenn ich den Computer mit dem Natelnetz verbinde geht alles ohne Probleme. Also ist es 100% eine UPC schikane. Eigentlich tragisch das es über 4G ohne Probleme klappt aber über die teure Leitung von UPC nicht.

    einklappen einklappen
  • Thom am 25.01.2016 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Netzneutralität

    Ich staune immer wieder, wie wenig Bürger sich für die Netzneutralität eisetzen. Das Problem ist nicht nur bei Cablecom. Auch Swisscom und Sunrise, priorisieren den Datenstrom für deren Dienste. Da aber die Bevölkerung keinen Plan von Netzneutralität hat, werden diese marktverzerrende Praxen weiter existieren. Andere VOD und Streamingdieste werden von den Providern absichtlich dadurch diskriminiert. Die Zeche zahlt der Kunde, da er quasi zu den Diensten des Internatanbieters gezwungen wird.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ben am 26.01.2016 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Salt Mobile VS Cabelgewiehr

    Upc künden, Abo mit dem eingesparten Grundanschluss leisten. Salt mobile kostet nur 35 Sfr. im Monat und ist in Urbanen Gebieten mit Top speed ausgerüsstet

  • Chris B am 26.01.2016 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Netflix muss Provider bezahlen

    Wenn Netflix mit seinem Dienst so viel Bandbreite in Anspruch nimmt, dann müssen Sie dafür auch bezahlen. Die Provider müssen wegen Netflix Ihr Netz immer weiter ausbauen und dies auf Kosten aller Kunden. Es kann nicht sein dass alle Internetnutzer die Kosten der Netflixnutzer tragen müssen. Das hat nichts mit Netzneutralität zu tun.

    • urs am 26.01.2016 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chris B

      traffic kostet so gut wie nix im Internet! 0.001rp pro GB! bzw erst mal informieren wie das Internet aufgebaut ist und wer für was zuständig ist bevor man solche Dinge äussert

    einklappen einklappen
  • Karli am 26.01.2016 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit UPC loszuwerden?

    Habe auch festgestellt dass Netflix seit einigen Monaten lahmt. Dann hat UPC noch die Frechheit ungewünscht das Abo zu erhöhen um einige Franken für mehr Speed - aber wie kann ich den Speed denn so nutzen? Wird wohl Zeit zu kündigen..

  • Gabor am 26.01.2016 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    UPC bremst auch in Österreich

    Als UPC Kunde in Wien bin ich vom gleichen Problem betroffen. Seit Monaten ist Netflix über UPC - aber nur über UPC - völlig unbrauchbar. Dass UPC bewusst depriorisiert merke ich auch daran, dass Netflix auch über UPC wunderbar funktioniert, wenn man ein VPN verwendet. UPC kann dann nicht erkennen, dass es sich um Netflix traffic handelt und depriorisiert nicht.

  • narcosfan am 26.01.2016 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiedermal upc

    in diesem fall muss man wohl zu swisscom wechseln... netflix abo kündigen kommt definitiv nich in frage