Autobauer verzweifelt

20. September 2012 17:27; Akt: 20.09.2012 17:57 Print

Wem der Opel nicht gefällt, der gibt ihn zurück

«Begeistert oder einfach zurück» heisst das Motto einer Aktion, mit der Opel in Deutschland gegen zunehmenden Kundenschwund kämpft. Unfallautos werden allerdings nicht zurückgenommen.

storybild

Die Aktion gilt für alle Opel-Modelle. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Not macht erfinderisch: Der deutsche Autobauer Opel bietet Neuwagen ab sofort zur Probe an, um die schwache Nachfrage zu beleben. Kunden in Deutschland könnten alle Modelle binnen 30 Tagen nach der Zulassung wieder zurückgeben, wenn sie ihnen nicht gefielen, kündigte Opel am Donnerstag an.

Einzige Voraussetzung dabei: Das Auto darf nicht mehr als 3000 Kilometer auf dem Tacho haben und nicht beschädigt sein. «Mit diesem Angebot möchten wir neue Freunde für die Marke gewinnen», begründete Interims-Chef Thomas Sedran die von einer Werbekampagne begleitete Aktion unter dem Motto «Begeistert oder einfach zurück».

Dramatische Lage bei Opel

Autoexperten sehen in der Aktion Hilflosigkeit angesichts des rapiden Verkaufsrückgangs in Westeuropa. «Das zeigt, wie dramatisch die Lage bei Opel ist», sagte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management. Opel leidet besonders unter dem Abschwung in Südeuropa, weil sich dort wegen der hohen Arbeitslosigkeit kaum jemand ein neues Auto leisten kann.

Die neue Aktion ist jedoch auch deshalb bemerkenswert, weil Käufer üblicherweise nur dann aus Verträgen mit Autohändlern herauskommen, wenn ein Neuwagen schwere Qualitätsmängel aufweist. Bei technischen Problemen stellen sich die Hersteller dagegen oft quer. Käufer müssen ihre Ansprüche dann in meist langwierigen Gerichtsprozessen durchfechten.

Die Werbeaktion könnte auch Auswirkungen auf die Preise von Occasionsautos haben. Sollten zehn Prozent der Käufer von der Offerte Gebrauch machen, werde dies den Druck auf die Occasionspreise erhöhen, sagt Bratzel. Bereits jetzt befinden sich die Preise gebrauchter Autos wegen der Rabattschlacht der Hersteller im freien Fall.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tt am 20.09.2012 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    opel besser als audi und co

    also ich hab en vectra kombi, mit allem schnikschnak dran und drinn, el. heckklappe kurvenlicht standheizung etc. und noch niiie irgendwas gehabt. kein vergleich zu dem teuren audi a4, den ich vorher hatte und nix drin war. ich bleib bei opel. lieber mit nichts hinfahren, aussteigen und wer sein, als mit ner protzkiste hinfahren, aussteigen und niemand sein ....

    einklappen einklappen
  • Samoht Resom am 21.09.2012 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn.....

    ... es noch ein Opel geben wùrde mit etwa 200 - 300 Ps und Heckantrieb wäre diese Marke wieder im Rennen. Alte Opel werden noch immer im Bergrennsport gebraucht und sind dort immer noch Top. Unter dieser vorausetztung würde auch ich wieder ein Opel kaufen. Mein alter Omega 3000 mit Reihensechzilinder war ein sehr gutes Auto. Also baut wieder Hecktriebler.

  • Martial Callair am 21.09.2012 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ein endloser Kampf!

    Opel kämpft schon seit Jahre erfolglos, das Sorgekind der GM. Irgendwenn ist es schluss. Antwerpen ist bereit geschlossen, die andere Werke folgen demnächst!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris Schneider am 22.09.2012 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Autos - schlechtes Image

    Opel krankt an den von GM auferlegten Verkaufsrestriktionen und am schlechten Image (langweilig), nicht aber an der Qualität. Stimmt das Image nicht, bringt auch Qualität nicht viel. Und das Image lässt sich nicht ändern, wenn man ständig den Konkurs der Firma befürchten muss. Aus meiner Sicht sehr schade. Ich fahre seit ewig Opel - ohne jede Probleme. Die Unterhaltskosten sind minimal.

  • Samoht Resom am 21.09.2012 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn.....

    ... es noch ein Opel geben wùrde mit etwa 200 - 300 Ps und Heckantrieb wäre diese Marke wieder im Rennen. Alte Opel werden noch immer im Bergrennsport gebraucht und sind dort immer noch Top. Unter dieser vorausetztung würde auch ich wieder ein Opel kaufen. Mein alter Omega 3000 mit Reihensechzilinder war ein sehr gutes Auto. Also baut wieder Hecktriebler.

  • Marcel Frei am 21.09.2012 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Image wichtiger als Werte

    Opel hat nur ein Problem. Das Image. Opel baut gute Autos zu einem sehr guten Preis/Leistung Verhältnis. Doch leider kaufen auch die Deutschen keine Opel mehr. Viele Opel Modelle werden auch als Buick verkauft. Warum Opel nicht umbennen in Buick? Neuer Name neue Chance. Die Amis sind im Moment sowie so die Aufsteiger in der Automobilbranche.

    • Andreas Hohl am 21.09.2012 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      ... oder Chevrolet

      denn seit DAEWOO Modelle bei uns als CHEVROLET verkauft werden, gehen diese Weg wie noch nie... und es ist ja der gleiche Konzern (GM). Was ein anderer Name manchmal ausmachen kann! Ähnlich erfolgreich machen es die Japaner, welche in Amerika viele Modelle unter anderen Marken verkaufen (SCION + LEXUS = Toyota, ACURA = Honda, INFINITY = Nissan).

    • Willi am 22.09.2012 07:39 Report Diesen Beitrag melden

      Lerneffekt

      Der A-Vectra war ein super Auto... naja, zumindest für mich und nicht für die Werkstätten. Daher habe ich mir danach wieder einen Vectra gekauft. Leider hat man bei Opel den Erfolg nicht genutzt um weiter Qualität zu produzieren sondern einen Sparmanager geholt der die Kosten reduziert hat. Daher hatte ich dann ein Auto das eher gut für die Werkstätten war. Deshalb fahre ich jetzt und in Zukunft eine andere Marke!

    einklappen einklappen
  • Dragan am 21.09.2012 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke!

    hmm weiss nicht ob ich überhaupt diese Marke wählen würde, glaube niemals!

  • Peter Lyss am 21.09.2012 06:26 Report Diesen Beitrag melden

    Opel nie wieder

    Tragisch so etwas. Ich hatte 30 Jahre Opel aber die neuen Modelle brachten mich zur Verzweiflung. Das Ding blieb oft stehen oder irgend ein Schalter ging def. Opel zeigte sich wenig kulant. Ist ein Fahrzeug mal ausgeliefert hört der Opel Kundendienst auf. Es ist halt auch ein Problem der Zulieferer Bosch liefert wohl nur 2. Wahl an Opel. 1.Wahl geht an BMW und VW. Schade für die Arbeitsplätze. Sigma Kombi ist ja kein Kombi usw.