100 Stellen weg

06. November 2012 10:33; Akt: 06.11.2012 17:49 Print

Elmex-Hersteller schliesst Schweizer Werk

von S. Spaeth - Die Schweizer «Nationalzahnpasta» Elmex wird künftig in Polen hergestellt. Die Firma Gaba hat beschlossen, ihr Werk in Therwil zu schliessen. 98 Personen dürften ihren Job verlieren.

storybild

Elmex, eine Schweizer Traditionsmarke, wird bald nicht mehr in unserem Land produziert. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine weitere schlechte Nachricht für den Produktionsstandort Schweiz. Die Gaba International AG, Herstellerin und Erfinderin der Zahnpflegemittel Elmex und Meridol, plant ihr Werk in Therwil (BL) dichtzumachen. Die Schliessung soll nach einer Übergangszeit von rund zwei Jahren erfolgen und 98 Mitarbeiter betreffen.

Die Schweizer «Nationalzahnpasta» Elmex hatte Gaba vor rund 50 Jahren gemeinsam mit dem zahnärztlichen Institut der Universität Zürich entwickelt. Gaba ist eine Abkürzung für die 1638 gegründete «Goldene Apotheke Basel» und einer der ältesten noch bestehenden Firmennamen der Schweiz.

«Elmex und Meridol wird es weiterhin geben - an der Verfügbarkeit ändert sich nichts», so Gaba-Sprecherin Bärbel Kiene zu 20 Minuten Online. Derzeit werden Elmex & Co. auch in einem Werk im rund 20 Kilometer vom Gaba Hauptsitz entfernten Lörrach hergestellt. Doch auch diese Produktionsstätte soll innerhalb eines Jahres geschlossen und die ganze Fertigung nach Swidnica in Polen verlegt werden. Von der Schliessung in Lörrach dürften 142 Personen betroffen sein.

Massenentlassung in Therwil

Laut Kiene arbeiten am Standort Therwil derzeit rund 250 Mitarbeiter. Der Abbau von 100 Stellen dürfte also rund 40 Prozent der Mitarbeiter betreffen. Werden über 10 Prozent der Belegschaft auf die Strasse gestellt, spricht man in der Schweiz von einer Massenentlassung.

Die Absicht, die Produktion in Therwil einzustellen, lasse sich nicht auf fehlendes Engagement der Therwiler Belegschaft zurückführen, so Gaba in einer Mitteilung. Die Firma erhofft sich durch die Zusammenlegung von Produktionsstätten Synergien und Effizienzsteigerungen. Dies sei nötig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Die Schliessung des Werks in Therwil ist Bestandteil eines globalen Wachstums- und Effizienz-Programms, welches die Colgate-Palmolive Company Ende Oktober angekündigt hat. 2004 wurde Gaba zu einem Preis von einer Milliarde Franken durch die US-Firma übernommen.

Legendäre Gaba-Tabletten

Das Unternehmen hat den Konsultationsprozess in Therwil eingeleitet, um Anregungen der Belegschaft bezüglich der vorgesehenen Schliessung einzuholen. Der Hauptsitz von Gaba sowie die Abteilungen für Forschung und Entwicklung werden weiterhin im Baselbiet bleiben.

Zur Traditionsmarke Gaba gehörten auch die Mitte des 19. Jahrhunderts vom Basler Emanuel Wybert entwickelten Wybert-Pastillen, deren Rezept der Arzt von einer USA-Studienreise mitgebracht hatte. Aufgrund der guten Resonanz wurden die Husten-Pastillen später industriell hergestellt und auf den Namen Gaba-Tabletten umbenannt. 1999 verschwanden die Gaba-Tabletten aus dem Sortiment, als die Marke Wybert-Pastillen an eine Firma aus Indonesien verkauft wurde. Der Grund: Sie passte nicht mehr zu den Kernprodukten des Unternehmens, das sich auf Zahn- und Mundpflegeprodukte spezialisiert hatte.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zahntüffel am 09.11.2012 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tschüss

    Tschüss Elmex ! Ich nehm Candida, die kommt wenigstens auch weiterhin aus der Schweiz und kostet halb soviel...

  • Goran am 10.11.2012 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Secondo

    ich bin ein jugo der in CH lebt, kaufe elmex nur weil dies ein schweizer produkt ist, ab dem moment seit meine letzt tube leer ist, kaufe ich kein elmex mehr....

  • chrigu chrigu am 09.11.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und tschüss

    Ich habe noch zwei Tuben "elmex". Wenn diese aufgebraucht sind, werde ich Zahnpastamarken mässig expandieren. Und tschüss!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Goran am 10.11.2012 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Secondo

    ich bin ein jugo der in CH lebt, kaufe elmex nur weil dies ein schweizer produkt ist, ab dem moment seit meine letzt tube leer ist, kaufe ich kein elmex mehr....

  • chrigu chrigu am 09.11.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und tschüss

    Ich habe noch zwei Tuben "elmex". Wenn diese aufgebraucht sind, werde ich Zahnpastamarken mässig expandieren. Und tschüss!

  • Thomas Haller am 09.11.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Produktion?

    Die Inhaltstoffe kommen auch nicht alle aus der Schweiz. Warum darf die Elmex nicht im Ausland produziert werden? Könnte es Integrationsprobleme geben auf der Seite der Schweizer? Sorry, finde die Aufregung lächerlich. Lieber Bankrott als Konkurenzfähig....?!

  • Zahntüffel am 09.11.2012 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Tschüss

    Tschüss Elmex ! Ich nehm Candida, die kommt wenigstens auch weiterhin aus der Schweiz und kostet halb soviel...

  • Rolf Westphal am 09.11.2012 02:25 Report Diesen Beitrag melden

    Familien sind auch Unternehmen

    Gaba ist ein Unternehmen in einer freien Marktwirtschaft. Es kann Elmex da produzieren und dort verkaufen wo es sich finanziell am meisten lohnt. Eine Familie ist auch ein Unternehmen das schauen muss wie es über die Runden kommt. Warum soll diese dann nicht da einkaufen wo es für sie am günstigsten ist? Was soll der Spruch "Schweizer kaufen in der Schweiz" wenn er nicht ergänzt wird mit "und schweizerische Unternehmen produzieren in der Schweiz?"

    • d.k. am 10.11.2012 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      Preisanpassungen notwendig

      Ja, aber leider sind die Preise von Elmex höher, sprich, Elmex hat von einem Swissness Bonus profitiert... ich verstehe , die Verbraucher, wenn sie nun marktübliche Preise verlangen, und gegebenenfalls zu einem anderen auch im Ausland produzierten Produkt wechseln, wenn dies billiger ist..

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren