Toxische Altlasten

20. November 2012 17:12; Akt: 20.11.2012 17:12 Print

Bilanzskandal erschüttert Hewlett-Packard

Die Übernahme der Software-Firma Autonomy durch Hewlett-Packard erwies sich für den weltgrössten Computerbauer als Milliardengrab. Firmenchefin Meg Whitman ist ausser sich.

storybild

In ihrem Schlussquartal müssen Hewlett-Packard satte 8,8 Mrd. Dollar abschreiben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Bilanzskandal bei der übernommenen Software-Schmiede Autonomy erschüttert den weltgrössten Computerbauer Hewlett-Packard. In ihrem Schlussquartal müssen die Amerikaner satte 8,8 Mrd. Dollar abschreiben, durch die Lasten türmt sich ein Verlust von fast 7 Mrd. auf, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Firmenchefin Meg Whitman war angesichts der mutmasslichen Mauscheleien in den Autonomy-Büchern ausser sich. «Die Mehrheit des Top-Managements war hier und hat dem Kauf seinerzeit zugestimmt, und wir fühlen uns deshalb furchtbar», sagte sie.

Vorgänger verantwortlich

Verantwortlich für die 11,5 Mrd. Dollar schwere Übernahme seien allerdings vor allem ihr kurzzeitiger deutscher Vorgänger Leo Apotheker und der einstige Strategiechef Shane Robison gewesen. Den Wirtschaftsprüfern Deloitte und KPMG warf sie indirekt Versagen vor.

Beide hätten die Unregelmässigkeiten nicht bemerkt. HP habe sich an die US-Börsenaufsicht und deren Amtskollegen in Grossbritannien gewandt, um den angeblichen Schwindeleien nachzugehen. Ihr Haus werde straf- und zivilrechtliche einleiten, «um für die Aktionäre zu retten, was zu retten ist».

Schwere Vorwürfe

Die Vorwürfe gegen das frühere Management von Autonomy wiegen schwer. So hätten die Manager vor dem Erwerb durch HP die Planungszahlen aufgepumpt, teilte der Hardwarekonzern mit. Investoren und potenzielle Käufer seien arglistig getäuscht worden.

Die Bewertung des Unternehmens sei dadurch viel zu hoch gewesen. Die Sache sei aufgeflogen, nachdem sich ein hochrangiger Autonomy-Manager nach dem Abgang des Firmengründers Mike Lynch offenbart habe. HP habe nun die Wirtschaftsprüfer PWC angeheuert, um die alten Autonomy-Bilanzen weiter zu durchforsten.

Analysten wenig überrascht

Der frühere Autonomy-Chef Lynch reagierte überrascht auf die Anschuldigungen. Er prüfe derzeit die Veröffentlichungen von HP und werde sich nach einer Telefonkonferenz zu Wort melden, sagte eine Sprecherin.

Für Analysten kam die Abschreibung nach der 11 Mrd. Dollar schweren Wertberichtigung auf das Servicegeschäft (EDS) nur bedingt überraschend. «Nach der EDS-Abschreibung war die Frage, wann der gleiche Schritt für Autonomy folgt», sagte Gartner-Experte Neil MacDonald.

Autonomy soll nicht verramscht werden

Trotz des gigantischen Fehlschlags will HP an dem Zukauf festhalten. «Wir stehen zu 100 Prozent zu Autonomy», hiess es. HP hatte sich den britischen Spezialisten für Unternehmenssoftware 2011 einverleibt, um sein Geschäft mit Firmenkunden zu stärken und dabei seine Rendite - ähnlich wie der Rivale IBM - auf Vordermann zu bringen. Analysten hatten den Preis damals schon als viel zu teuer kritisiert.

HP leidet unter der Schwäche des traditionellen PC-Markts, da vor allem Privatkunden immer mehr auf Tablet-Computer und Smartphones umsteigen. Den Trend belegten auch die Zahlen des Konzerns in seinem vierten Geschäftsquartal (zum 31. Oktober).

In dem Zeitraum schrumpfte der HP-Umsatz binnen Jahresfrist um rund sieben Prozent auf knapp 30 Mrd. Dollar, weniger als Analysten vorausgesagt hatten. Der Gewinn ohne die Sonderabschreibung schrumpfte um drei Prozent auf 2,3 Mrd. Dollar.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jaytown Jones am 21.11.2012 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenz?

    Da dürften dann ja auch bald Zahlen folgen, wie viele Leute diesmal weltweit für die Fehler der (ehemaligen) Führungsriege mit ihrem Job dafür bezahlen dürfen...

  • HeGla am 21.11.2012 06:17 Report Diesen Beitrag melden

    Sinkender Umsatz

    Dass der Umsatz sinkt, sollte niemanden wundern, der je HP's Kundendienst in Anspruch nehmen wollte; so werden selbst langjährige Kunden in die Arme der Konkurrenz getrieben.

  • Fritz Allemann am 20.11.2012 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn

    Wenn endlich die Firmen ihre Steuern exackt bezahlen wuerden musste der Arbeiter nichts mehr bezahlen

  • B.S. am 20.11.2012 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Take it easy

    Reg Dich nicht auf Meg, Dein Personal, das Du abbauen wirst, wird die Fehler Deiner Manager ausbügeln.

  • Book Keeper am 20.11.2012 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Normalzustand

    Wie heisst es so schön? Traue keiner Bilanz die du nicht selber gefälscht hast. Erst mal eine kleine Info an jene die jetzt so tun als wären sie ob HP's Mauscheleien geschockt: JEDE Bilanz ist gefälscht. Das ist ja der Sinn der Sache, ansonsten könntest ja die Erfolgsrechnung präsentieren und anhand dieser Steuern bezahlen. Es gibt aber feine Unterschiede bezüglich Fälschungsgrad. Manche kann man einfach als "sehr kreativ" bezeichnen, andere wiederum sind halt mit sehr viel mehr krimineller Energie erstellt worden. Nicht die Fälschung ist der Skandal, sondern das sie erwischt wurden.