Schweizer Start-Up

14. Februar 2013 10:31; Akt: 14.02.2013 10:39 Print

Schweizer Konkurrenz für LinkedIn & Co.

von L. Waltersperger - Stablish.me unterstützt Stellensuchende mit einem neuen Ansatz: Nicht ihr Lebenslauf ist entscheidend, sondern die Bewertungen von Freunden und Kollegen. Die Branche ist skeptisch.

storybild

Freunde, Bekannte und Kollegen bestimmen: Welche persönlichen und beruflichen Attribute eine Person auszeichnen. (Bild: stablish.me)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Zürcher Start-up-Unternehmen stablish.me sagt Netzwerken wie Xing oder LinkedIn den Kampf an – mit einer neuen Plattform für Stellensuchende. Online-Profile wie auf Facebook oder LinkedIn und klassische Lebensläufe seien nur bedingt glaubwürdig, sagt Benedikt Escher, Mitbegründer der Site. «Jeder will sich im bestmöglichen Licht präsentieren.» Es mangle aber an Möglichkeiten, seine wahren Talente und Kompetenzen zu zeigen.

Da schaffen Escher und seine Kollegen Abhilfe: Auf ihrer Plattform bewerten sich die Nutzer gegenseitig, indem sie einander persönliche Attribute wie «lustig», «clever», «glaubwürdig» oder berufliche Fähigkeiten wie etwa «Unternehmer», «Werber» oder «Blogger» zuschreiben. Die Attribute eng vernetzter Freunde, Bekannten oder Kollegen sind jedoch am gewichtigsten.

«Kann die klassische Bewerbung nicht ablösen»

Auf der Job-Suche komme es nicht bloss darauf an, was man kann, sondern wer man ist, so Escher. Die Profile seiner User will er bald Firmen für die Rekrutierung bereitstellen. «Wenn die Nutzerbasis gross genug ist, wollen wir 2014 damit anfangen.» Letzten Dezember ging stablish.me online und zählt bereits 3500 User.

Hat der klassische Lebenslauf damit bald ausgedient? «Die Idee ist interessant», sagt Jörg Buckmann, Personalleiter bei der VBZ. Als Unternehmen, das bereits seit längerem auf Online-Recruiting setzt, weiss er, worauf es dabei ankommt. Noch könne die Plattform die klassische Bewerbung nicht ablösen. Bei der Rekrutierung müssen Personendaten standardisiert werden – alles andere bedeute einen zu grossen Aufwand.

Was nützen Bewertungen von Freunden?

Für Matthias Mölleney, Leiter des Instituts für Human Resources Management an der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) sind sogenannte «Soft Skills» für Arbeitgeber wichtig bei der Kandidatenwahl. Im Bewertungskonzept von stablish.me sieht er jedoch keinen wirklichen Nutzen: «Arbeitgebern nützen Bewertungen von Kollegen, Freunden und Bekannten bei der Prüfung ihrer Kandidaten wenig.»

Start-up-Gründer Escher und sein Team wollen in Kürze ihre User-Profile mit den Angeboten auf Online-Job-Plattformen verknüpfen: «Die User können ihr Profil dank einem individuellen Link direkt an potentielle Arbeitgeber schicken.»

Bereits 250'000 Franken Kapital gesammelt

Die Konkurrenz wie die Job-Plattform jobs.ch sieht dem Vorhaben der Jungunternehmen gelassen entgegen: Persönliche und berufliche Skills werden für das Matching von Stellensuchenden und Jobinserate immer wichtiger, sagt Michel Kaufmann, Marketingleiter bei jobs.ch. Man sei ebenfalls daran, diese Daten zunehmend zu berücksichtigen. «Was stablish.me anbietet, werden wir in etwas anderer Weise auf jobs.ch auch abdecken.»

Knapp 100 Investoren konnten die Jungunternehmer über Crowd-Funding für ihre Geschäftsidee gewinnen: Bereits 250'000 Franken haben Escher und sein Team für die Umsetzung ihrer Pläne eingenommen. Den Grundstein für stablish.me hat das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen gelegt: Professor Walter Brenner glaubt an die Geschäftsidee seiner Sprösslinge: Mit einer privaten Beteiligung und einem VR-Mandat unterstützt er das Projekt. Jungunternehmer Escher glaubt, dass stablish.me bereits nächstes Jahr Geld verdienen wird.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 14.02.2013 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    wenn nur noch Klicks zählen

    Wenn ich aber nur 10 "gute Freunde" hab und nicht 200 wie die "Konnkurenz" bin ich auch schon abgeschrieben. Richtige Skills und Herzblut werden durch "Likes" und "Klicks" verfälscht oder garnicht richtig in Betracht gezogen. Für Banker und sonstige Karrierejobs ganz ok. Für wirklich kreative Berufe ist sowas Schwachsinn.

  • michael k am 14.02.2013 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schlecht

    für mich macht die plattform keinen sinn. absolute zeitverschwendung. Ich als Arbeitgeber würde immernoch ein richtiges Arbeitszeugniss verlangen!

  • marc lang am 14.02.2013 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Geld ist schnell verbrannt

    Solche Bewertungssystem sind ja nicht neu auf dem Netz. Nur werden die gesammelten 250'000.- in kürze verbrannt sein. Diese art der gegenseitigen Bewertung durch "Freunde", die man auch kaufen kann, macht wenig Sinn und verursacht Stress, weil man jetzt auch noch bei den Freunden besser dastehen will. Social Media soll entspannt bleiben. Zwar ist Facebook auch aus einer "welches-Mädchen-sieht-besser-aus-Bewertungsseite" entstanden, doch Bewerber sollten nicht ihr ganzes Privatleben dem Unternehmen präsentieren, das sich ja vor einer Stellenbesetzung eh bei Facebook & Co. umsieht.

  • Filipo Mendez am 14.02.2013 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Arbeitszeugnis, Diplome, Lebenslauf, wir haben echt ein Problem in der Schweiz. Ich habe soviele Menschen Kennengelernt die Trotz allen Bescheinigungen nichts zu Stande kriegten. Keine Kreativität besitzen. Ich bin für den Ami Style. Für das gibt es ja die Probezeit. Das schnallen viele Unternehmen nicht. Gibt den Menschen eine Chance. Da gibt es einige welche mehr auf dem Kasten haben als solche mit einer Diplomsammlung. Denn da draussen in der Wirtschaft ist es anders als in der Schule. Gute Idee dieses Portal

  • Chantal am 14.02.2013 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitszeugnisse wertvoller

    Ich denke nicht das die Bewertung von Freunden Sinn macht. Spannender wäre es eine Plattform zu errichten, wo Arbeitszeugnisse, also die Bewertung von Arbeitgebern, besser zugänglich sind. Am Besten natürlich von Seiten der Arbeitgeber.