Studie der UBS

17. Oktober 2017 18:43; Akt: 17.10.2017 18:43 Print

Schweizer Vorsorge ist international die beste

Die obligatorische Vorsorge der Schweiz erhält Lob von der UBS. Das System sei international eines der besten.

Daniel Kalt, UBS-Chefökonom, erklärt, warum das Schweizer Vorsorgesystem so gut ist. (Video: SDA)
Fehler gesehen?

Das obligatorische Vorsorgesystem in der Schweiz ist verglichen mit den Systemen anderer Industriestaaten eines der sichersten. In keinem anderen Land muss gemäss einer Studie der UBS die erwerbstätige Bevölkerung zur Sicherung der Rente so wenig zusätzlich sparen wie in der Schweiz. Sehen Sie dazu Chefökonom Daniel Kalts Kommentar im Video.

Wer in der Schweiz bis zur Pensionierung nicht ans Sparen denkt, wird deswegen als Rentner kaum verarmen. In anderen Ländern gibt es diese Sicherheit nicht. In den USA, aber auch in Italien oder in Japan muss jeder selbst ziemlich viel Geld auf die Seite legen, um im Alter genügend fürs Leben zu haben. Das zeigt die Studie «UBS International Pension Gap Index», die die Grossbank am Dienstag publiziert hat.

Wenige Sorgen nach der Pensionierung

Die UBS hat dazu die finanzielle Situation einer fünfzigjährigen alleinstehenden Frau mit durchschnittlichem Einkommen in zwölf Städten durchgerechnet, mit dem Ergebnis, dass eine solche Person in Zürich sich am weitaus wenigsten Sorgen bezüglich der finanziellen Situation nach der Pensionierung machen muss.

Sie muss nämlich in den verbleibenden Arbeitsjahren lediglich 11 Prozent ihres Nettolohns auf die Seite legen, um nach der Pensionierung ihren Lebensstandard halten zu können. Ganz anders die Situation in den elf anderen Städten.

Hälfte des Lohns auf die Seite legen

In Sydney, Singapur, Paris, München, Mailand, London, New York und Toronto beträgt diese notwendige Sparquote bereits zwischen 37 und 62 Prozent. In Asien würde selbst das Zurücklegen des gesamten Einkommens nicht reichen. Die berechnete notwendige Sparquote von Tokio, Hongkong und Taipeh beträgt zwischen 148 und 157 Prozent.

«Qualitativ hat die Schweiz eine der besten Rentensysteme», sagte darum auch UBS-Vorsorgeexpertin Jackie Bauer an einer Medienkonferenz in Zürich. Die Studie beruht jedoch auf vielen Annahmen und Vereinfachungen. Vor allem ist sie jedoch ein Spiegel der unterschiedlichen Vorsorgesysteme.

So weist Taiwan zum Beispiel als Folge der geringeren obligatorischen Absicherung eine der höchsten Sparquoten weltweit auf. Zudem leben in Taiwan nur 15 Prozent der Einwohner so teuer wie die berechnete Person in der Studie – nämlich in einer Mietwohnung.

Geringer Reformdruck

Trotz dieser Verzerrungen ist die Spitzenposition der Schweiz bei den Renten gemäss den Studienautoren noch untertrieben. In der Studie seien nämlich nur die Rentenbezüge aus dem Obligatorium berücksichtigt worden.

Eine reale Schweizer Durchschnittsperson müsste demnach noch weniger sparen als die errechneten 11 Prozent. Für UBS-Schweiz-Chefökonom Daniel Kalt erklärt das auch ein Teil des Neins zur Rentenreform 2020, denn der Reformdruck in der Schweiz sei gering, sagte er. «Die Schweiz ist in dieser Hinsicht in einer sehr komfortablen Ausgangslage.»

(rkn/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dagobert am 17.10.2017 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenlob

    die UBS ist ja einer der grossen Profiteure, da ja alle diese Pensionskassengelder angelegt werden müssen... da würde ich das System auch loben!

    einklappen einklappen
  • Bruno Mars am 17.10.2017 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    UBS der Untergang

    Altersarmut wird schon bald die grösste Herausforderung in der Schweiz.

    einklappen einklappen
  • Norbert am 17.10.2017 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Gesicht....

    spricht Bände. Das Finanzsystem wird sehr bald "hochgehen". Das weiss der.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leben.. am 20.10.2017 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gelebtes..

    Sehr viel vergessen vor lauter Geldwahn zu leben..und wenn sie es merken ist das Leben vorbei..mein Leben lang lebte ich im untersten dritte..mir fehlte nie etwas..ich genoss was ich hätte..und sage DANKESCHÖN...

  • Ups am 18.10.2017 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Warum überrascht es mich nicht, dass eine schweizer Firma zu dem Schluss kommt, das schweizer System sei das Beste? Ich finde das System sehr gut, aber diese Vergleiche empfinde ich als unnötig.

  • Dan am 18.10.2017 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwarzmaler Kalt

    Ich durfte Kalt schon mehrere male live erleben. Dabei war er nie einer der die Realität schönredete, ganz im Gegenteil, er ist Ökonom und nicht Anlageberater! Er beurteilt Fakten und Zahlen.

  • Günter Wallraff am 18.10.2017 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    stimmt nicht Herr Kalt

    es kann nicht sein, dass irgend etwas in der Schweiz gut ist. Das ist fremdenfeindlich. Immer diese Nationalisten. Tragen Sennenhemdli - furchtbar. Gemäss Marx haben wir Kinderarbeit, 7 Tage die Woche, keine Ferien, Hungerlöhne, müssen der Frau vom Chef noch das Auto waschen, Dienstmägde werden a gogo geschwängert. So siehts aus liebe Schweizer.

    • Eeeem.. am 20.10.2017 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Günter Wallraff

      Lebe seit weit über 70 Jahren in der Schweiz..war viel unterwegs..für mich ist und bleibt die Schweiz das schönste..und eben sörgeli gibt's überall..( nach dem Motto..ist das schon halb leer..oder immer noch halb voll..)

    einklappen einklappen
  • Je Suis UBS am 18.10.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    Nach meiner eigenen Studie bin ich der allergrösste, mit dem allergrössten...