Hoffnung stirbt zuletzt

23. Mai 2012 23:43; Akt: 24.05.2012 10:39 Print

Hollande beflügelt die 1:12-Initiative

von Hans Peter Arnold - Frankreich will die Spitzengehälter der staatlichen Betriebe massiv kürzen. Nun erhofft sich die Juso Aufwind für ihre 1:12-Initiative, die dasselbe Ziel anstrebt.

storybild

Frankreichs Präsident François Hollande geht den öffentlichen Betrieben an den Kragen. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue französische Präsident und Sozialist François Hollande hat sich selbst und seinen Ministern das Gehalt um 30 Prozent gekürzt. Jetzt geht es den Topmanagern staatsnaher Betriebe an den Kragen. Der höchste Lohn darf nicht höher als das Zwanzig­fache des tiefsten Lohns betragen.

«Eine solche Lohnbandbreite ist der richtige Weg zur Verhinderung von Abzockerei», erklärt Juso-Präsident David Roth. Die Juso hat vor einem Jahr die Volksinitiative 1:12 zustande gebracht, die noch einen Schritt weiter geht. Niemand soll in einem Jahr weniger verdienen als der Topmanager im gleichen Unternehmen in einem Monat. Roth: «Dass Hollandes Entscheid so grosse Unterstützung findet, ist ein gutes Zeichen für das Anliegen der 1:12-Initiative der Juso.» Man habe damit den Nerv der Zeit getroffen.

Staat soll nicht als Eigentümer auftreten

Die Dachorganisation der Schweizer Arbeitgeber lehnt solche direkten staatlichen Eingriffe in die Lohnpolitik der privaten Unternehmungen klar ab. Grundsätzlich sollten die Eigentümer bzw. die Aktionäre über die Entschädigung der Manager entscheiden.

Für Arbeitgeber-Direktor Thomas Daum heisst das auch: «Wenn der Staat die Gehälter in den staatlichen Betrieben kürzt, dann handelt er als Eigentümer.» Und als solcher sei er frei, die ihm richtig erscheinende Personal- und Lohnpolitik zu verfolgen. Bedeckt halten sich die staatsnahen Unternehmen. Die Post weist darauf hin, dass die Kaderlöhne jährlich analysiert und dem Bundesrat vorgelegt würden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blumenkohl am 24.05.2012 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich hat einer den Mut

    Das grösste Problem aber auch zugleich auch der grösste Segen der Menschheit ist das Bestreben nach Höherem und Besserem. Das heisst er will in allem immer mehr. Egal ob sportliche Ziele, politische Ziele, Macht oder eben Geld. Der Mensch braucht Ziele um zu leben. Darum werden wir nie ein Limit sehen. Nein, wir versuchen unsere Grenzen immer zu vergrössern. Deshalb muss die Allgemeinheit Grenzen setzen die nicht überschritten werden dürfen. Darum haben wir auch Höchstgeschwindigkeiten auf der Strasse. Geld macht nicht glücklich, aber das Bestreben danach wenn es erreicht wird.

  • Fäbuu am 23.05.2012 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hollande!

    1:0 für Frankreich!

    einklappen einklappen
  • The Money am 24.05.2012 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Manager sollen viel verdienen

    Mir ist es egal, wenn ein Manager Millionen verdient, denn er hat eine grössere Verantwortung als ein normaler Mitarbeiter und einen höheren Schulabschluss, also hat er sich sein grosses Geld auch verdient. Wärt ihr in einer Position eines solchen Managers würdet ihr das auch nicht fair finden. Tut doch etwas um auch soviel zu verdienen und nicht nur mekkern!

Die neusten Leser-Kommentare

  • The Money am 24.05.2012 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Manager sollen viel verdienen

    Mir ist es egal, wenn ein Manager Millionen verdient, denn er hat eine grössere Verantwortung als ein normaler Mitarbeiter und einen höheren Schulabschluss, also hat er sich sein grosses Geld auch verdient. Wärt ihr in einer Position eines solchen Managers würdet ihr das auch nicht fair finden. Tut doch etwas um auch soviel zu verdienen und nicht nur mekkern!

  • Stefan Mumenthaler am 24.05.2012 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Die Wirtschaft, besonders die Finanzwirtschaft, hat immer und immer wieder bewiesen, dass sie nichts aus den Eskapaden gelernt hat. Völlig überrissene Löhne, die sich die Chefs im Verwaltungsrat ja noch selber zuteilen (!), aber dafür keinerlei Leistung bringen müssen - wenns schief geht, gehen sie mit ihrem goldenen Fallschirm einfach zum nächsten Job und kassieren wieder Millionen. 1:12 ist fair. Einige mögen abwandern, aber dass diese "Spitzenmanager" tatsächlich so viel wert sein sollen, ist sowieso absurd - es braucht sie auch keiner.

  • Pferdinand am 24.05.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wofür soll ich dann noch studieren?

    Ich möchte auch mal so reich werden wie Mark Zuckerberg. Laut dieser Initiative darf ich das nicht. Also habe ich keinen Anzeit zu studieren und innovativ zu sein. Dann gehe ich in den USA und mache dort mein Geschäft. Die JUSO will sowieso den Kommunismus einführen, damit dann alle Bürger gleich (arm) sind.

    • Lukas Schumache am 24.05.2012 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      Studieren nur wegen dem Lohn?

      Du wirst ja wohl kaum studieren, nur um dann ein Haufen Geld zu verdienen, oder? Ansonsten frage ich mich nämlich ernsthaft, ob du das Studium wirklich durchziehst, denn ein wenig Begeisterung sollte schon dabei sein. Im Übrigen kann man als Firmenbesitzer nach wie vor reich werden und auch als Manager nicht schlecht verdienen. Kleines Rechenbeispiel: Bei einem Unternehmen, in dem der niedrigste Lohn 40'000 Franken pro Jahr ist, kann man immer noch bis zu 480'000 Franken jährlich verdienen - das reicht allemal.

    einklappen einklappen
  • Volkan Aydin am 24.05.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Bei der SBB anfangen!

    Genau so gehört es sich!, vorallem Die SBB die sämtliche Pendler abzockt! und währenddessen ihre gehälter erhöhen mit der begründung sie leisten gute arbeit, ist ja schwer bei solch einer Monopolstellung. Das soll ja bloss ein kleiner Anfang sein, der nächste schritt soll sein das offerten bei Staatsaufträgen verlangt werden, und nur die günstigsteren Aufträge angenommen werden, ohne Vätterliwirtschaft! da sparen wir wiederum Milliarden auf einen Schlag!

  • beat am 24.05.2012 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    schlechte Initiative

    Wenn die Juso mehr Geld will, sollten sie halt richtiger Arbeit nachgehen.

    • Lukas Schumacher am 24.05.2012 10:29 Report Diesen Beitrag melden

      Macht überhaupt keinen Sinn

      Wie kommst du auf die Idee, dass die JUSO Geld bekommt, wenn die 1:12 Initiative angenommen wird? Übrigens arbeiten JUSOs genauso wie andere Menschen auch, nur spielt der Lohn vielleicht eine nicht ganz so zentrale Rolle bei der Jobwahl.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren