Libor-Affäre

28. September 2012 13:52; Akt: 28.09.2012 14:13 Print

Libor-Zins wird trotz Mauschelei beibehalten

Der Libor ist so stark als zentraler Zinssatz im Finanzsystem verankert, dass eine Abschaffung derzeit nicht möglich ist. Der wichtige Zinssatz war von zahlreichen Grossbanken manipuliert worden.

storybild

Dunkle Machenschaften mit dem Liborzins im Finanzdistrikt in London. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der internationale Referenz-Zinssatz Libor wird trotz des Manipulationsskandals vorerst nicht abgeschafft. Die zuständige britische Finanzaufsicht FSA stellte am Freitag ihre mit Spannung erwarteten Reformvorschläge vor.

«Das System ist beschädigt und muss komplett überarbeitet werden», sagte FSA-Chef Martin Wheatley. Allerdings sei der Libor so stark als zentraler Zinssatz im Finanzsystem verankert, dass eine Abschaffung derzeit nicht möglich sei. Es gebe aktuell auch keine besseren Alternativen.

Auch CS und UBS unter Verdacht

Langfristig sollte man darüber jedoch nachdenken, betonte der Chef-Aufseher, der von der Regierung beauftragt worden ist, die Reformvorschläge zu erarbeiten. Der für Finanzdienstleistungen zuständige Minister Greg Clark, nannte die Vorschläge ausgewogen und realistisch. Die Änderungen sollten nun rasch umgesetzt werden.

Weltweit stehen mehr als ein Dutzend Grossbanken unter Verdacht, den Libor von 2005 bis 2009 manipuliert zu haben. Untersuchungen laufen auch gegen die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse.

Zehn-Punkte-Plan

Der Zins wird einmal täglich in London ermittelt und beruht auf den Angaben der Institute zu ihren Refinanzierungskosten. Bislang hat lediglich die britische Barclays ein Fehlverhalten ihrer Händler eingeräumt. Die Aufseher müssen nun an den Märkten das Vertrauen in den Zinssatz wiederherstellen. Dieser gilt als Richtschnur für Finanztransaktionen im Volumen von mehr als 300 Billionen Dollar.

Wheatleys Zehn-Punkte-Plan setzt vor allem an der Ermittlung des Zinses an. Er soll künftig nicht mehr auf den geschätzten Refinanzierungskosten der Banken beruhen, sondern auf tatsächlichen Transaktionen.

Mehr Banken als bisher

Nach den Vorschlägen der FSA brauchen die Händler, die die täglichen Libor-Meldungen abgeben, künftig eine spezielle Genehmigung der Aufsicht. Darüber hinaus sollen mehr Banken an der Ermittlung des Zinses beteiligt werden, damit ein einzelnes Haus den Satz nicht mehr so stark verzerren kann.

Geprüft werden soll auch die Einführung strafrechtlicher Konsequenzen für Libor-Manipulationen. Zudem sollen die Transaktionen künftig regelmässig von externen Prüfern unter die Lupe genommen werden.

Weniger Zinssätze, andere Aufsicht

Derzeit gibt es insgesamt 150 verschiedene Libor-Zinssätze - für unterschiedliche Währungen und Laufzeiten. Wheatley will die Zahl auf 20 reduzieren, da die seltener genutzten Sätze leichter zu manipulieren sind.

Der britische Bankenverband BBA, der bislang die Libor-Ermittlung beaufsichtigt hatte, wird künftig nicht mehr zuständig sein. Stattdessen werde ein neues Gremium die Aufgabe übernehmen, betonte der Aufseher. Details sind noch offen.

«Die BBA ist ganz klar damit gescheitert, die Libor-Ermittlung angemessen zu beaufsichtigen», sagte Wheatley. Der Bankenverband hat zusammen mit ihm an der Reform gearbeitet und eingeräumt, dass der Prozess stärker kontrolliert werden muss.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tombola am 28.09.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    hey ihr sklaven

    wie lange wollen wir diesem spielcasino noch zusehen? nur die reichen, profitieren vom system! ab 4mio lohnt sich der zins.. alle drunter arbeitet nur für die elite! ist euch das klar?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tombola am 28.09.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    hey ihr sklaven

    wie lange wollen wir diesem spielcasino noch zusehen? nur die reichen, profitieren vom system! ab 4mio lohnt sich der zins.. alle drunter arbeitet nur für die elite! ist euch das klar?

    • Die Sklaven am 28.09.2012 17:10 Report Diesen Beitrag melden

      Freiheit und Gerechtigkeit

      Wer sich mit unserem Finanzsystem und der Geldschöpfung durch die Banken auseinander gesetzt hat weiss das. Aber die Machtverhältnisse liegen eben beim Geld. Und solange das so ist bleiben wir Sklaven. Deshalb ja zum bedingungslosen Grundeinkommen.

    • Mann im Mond am 28.09.2012 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Natürlich

      Wir sind Teil unserer Gesellschaft. Der einzige Weg wäre, mich auf den Mond schiessen zu lassen. Aber solange es mir gut geht, bleibe ich, ich brauche ja nicht neidisch auf meinen Nachbarn zu schielen, der mehr besitzt als ich (denn es gibt immer jemanden, der mehr besitzt).

    einklappen einklappen