Sponsored

05. Dezember 2017 09:44; Akt: 06.12.2017 16:14 Print

Die «Helden» an der Kasse

Die Hektik beim Einkaufen lässt sie kalt: die Liste der Bezahltypen – und was man selber in der Hand hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Im Laden an der Kasse versammeln sich oft die umständlichsten Menschen. Sie nesteln Noten hervor, klauben nach Münz, suchen ihre Treuekarte und rauben allen anderen Zeit.

Umfrage
Warum zahlen Sie (noch) nicht mobil mit Smartphone oder Smartwatch?

Hier die Typologie und ein subjektives Ranking der Figuren, die man beim Bezahlen antrifft.

Die Punktejäger
Die Hektik des Feierabends lässt sie völlig kalt. Sie halten nicht nur ihre Sammelkarten hin, sondern haben auch noch mehrere Strichcodes. Besonders nervig, wenn sie dann noch nach Münz suchen. Durchatmen und abhaken – Sie haben den zeitraubendsten Bezahltyp erwischt.

Die Meisterzähler
Diese Menschen sind oft daran zu erkennen, dass sie bereits die Hand voller Münz haben. Manchmal klimpern sie damit, um zu demonstrieren, dass sie parat sind, sofort zu zahlen. Schliesslich haben sie das Geld bereits passend. Dabei verkennen sie einen grossen Nachteil ihrer Bezahlung: An der Kasse muss alles nochmals abgezählt werden. Dieser Bezahltyp gehört auf die hinteren Ränge.

Die Notenspieler
Ein noch sehr verbreiteter Bezahltyp. Sie haben immer Bares dabei. Meist geben sie nur Noten, da Rückgeld erhalten schneller ist, als nach Münzen zu klauben. Schwer zu erkennen, da selbst Junge noch so zahlen. Dafür hält sich die Warterei in Grenzen. Sie gehören zum Mittelfeld.

Die Klassiker mit der Karte
Sie sind schneller als Menschen mit Bargeld, müssen leider zu oft länger im Portemonnaie suchen und dann noch den PIN-Code eingeben. An ihnen führt kein Weg vorbei, es gibt zu viele. Halb so schlimm, sie sind schneller als alle Bargeldzahler. Platz drei.

Die Kontaktlosen
Haben sie das Portemonnaie gefunden und die Karte hervorgeholt, dann sind sie fix – ausser sie müssen noch den PIN-Code eingeben, weil es mehr als 40 Franken kostet. Das ist jedoch nicht immer der Fall, deshalb kommen sie auf Rang zwei der besten Bezahltypen.

Die Schnellsten
Am effizientesten sind jene, die die Vorteile des modernen Bezahlens vereinen: kontaktlos und ohne PIN-Code. Sie benutzen den Gegenstand, den man am einfachsten zückt: das Smartphone.

Mobiles Bezahlen via Smartphone oder Smartwatch wird über einen persönlichen Code, Fingerabdruck oder Face-ID schnell und sicher abgewickelt – auch bei Beträgen über 40 Franken. Das Tippen und Wegstecken der Kreditkarte entfällt. Insgeheim danken die Leute in der Schlange diesem Bezahltyp. Als Helden landen sie auf Platz eins.

Welche Erfahrungen machen Sie an der Kasse? Was ist für Sie die schnellste oder bequemste Art zu zahlen? Schreiben Sie uns in der Kommentarspalte.

Diesen Beitrag hat Commercial Publishing Tamedia in Zusammenarbeit mit BonusCard erstellt.

(CP)

Kommentarfunktion vorübergehend geschlossen
Aktuell warten über 80 Kommentare zu diesem Thema auf Freischaltung. Wir werden diese schnellstmöglich sichten und freigeben. Bis wir so weit sind, wird die Kommentarfunktion aus Kapazitätsgründen vorübergehend deaktiviert. Sie wollen aber jetzt kommentieren? Dann loggen Sie sich ein! Meinungsbeiträge von angemeldeten Lesern werden vorrangig behandelt. Hier gehts zum Login >>

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silvia D. am 05.12.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Helden?

    Das sollen Helden sein? Wenn schon sind es die Kassiererinnen! Sie müssen die Launen der Kundschaft aushalten und immer freundlich sein.

  • Commodore am 05.12.2017 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke

    Dieser Beitrag ist kompletter Schwachsinn. Mit Bargeld ist man genau so schnell wie mit elektronischen Zahlungsmitteln und beugt gleichzeitig auch noch dem Überwachungsstaat vor. Solange es sich vermeiden lässt, werde ich auf solche Elektronischen Zahlungsmitteln verzichten

  • Holz Michel am 05.12.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Erfreulich

    Die Umfrage zeigt mir ein erfreuliches Resultat. Das Volk bietet dem Überwachungsstaat die Stirn. Weiter so! Und ja nicht klein beigeben! Falls das Bargeld abgeschafft wird. Dann alle ihr Vermögen bei der Bank abheben um ein System-Chaos bei den Banken zu verursachen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • keypeele85 am 05.12.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Überwachungsstaat

    Es gibt keinen Überwachungsstaat. Wenn, dann überwacht dich der jeweilige Supermarkt. Was daran schlimm sein soll verstehe ich nicht. Es geht ja vor allem darum, das Sortiment entsprechend der Nachfrage anzupassen. Jeder der ein eigenes Geschäft betreibt, versteht den Sinn dahinter. Nehmt die neuen Technologien doch als Chance wahr als immer und überall eine Gefahr sehen zu wollen. Der Einzelne ist nicht so wichtig wie er denkt.

  • Kassiererin am 05.12.2017 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Twint nervt

    Twint ist meist viel langsamer als Bargeld oder Karte. Die Notenzahler sind immer die schnellsten.

  • 1998 am 05.12.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    viva la Bargeld

    Hier wird irgendwie falsch argumentiert, denn Barzahlung ist genau so schnell wie mit Kartenzahlung. Der Beitrag dient eher dazu, den Bargeld ohne Grund zu benachteiligen.

  • Silvia D. am 05.12.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Helden?

    Das sollen Helden sein? Wenn schon sind es die Kassiererinnen! Sie müssen die Launen der Kundschaft aushalten und immer freundlich sein.

  • M, 20 am 05.12.2017 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch bleiben

    Also ich zahle mit Bargeld, wie ein normaler Mensch und bleibe dabei.