Tür zu Tür

31. Juli 2015 22:31; Akt: 31.07.2015 22:31 Print

SBB tüfteln am Fahrplan 3.0

von S. Spaeth - Die SBB planen eine neue Reise-App. Sie ermöglicht, die einzelnen Verkehrsträger bezüglich Kosten und Komfort zu vergleichen. Eingebunden wird auch Carsharing.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein Abwägen zwischen Zeitaufwand, Komfort und Geld: Nimmt man für die Reise vom Vorstadt-Wohnquartier in die Berge am besten den Zug, das Privatauto oder das Mobility-Fahrzeug? Wie Recherchen von 20 Minuten zeigen, wollen die SBB den Kunden mit einer Art Fahrplan 3.0 auf solche Fragen Antworten liefern. Die Bundesbahnen haben einen Auftrag für einen Tür-zu-Tür-Reiseplaner öffentlich ausgeschrieben, wie aus einer Meldung auf der Publikationsplattform Simap hervorgeht.

Umfrage
Können Sie sich vorstellen, einen Tür-zu-Tür-Reiseplaner zu benützen?
71 %
23 %
6 %
Insgesamt 2661 Teilnehmer

Die SBB bestätigen entsprechende Pläne. Es gehe vorerst um einen Feldtest zur Weiterentwicklung des aktuellen Fahrplanangebots. «Unsere Umfragen zeigen, dass Kunden stärker das Bedürfnis haben, ihre Reise von Tür zu Tür zu planen und den öffentlichen mit dem individuellen Verkehr zu verbinden», sagt SBB-Sprecher Christian Ginsig. Ziel ist es laut SBB, neben Bus, Tram und Bahn auch Carsharing einzubinden.

Fünf Millionen Downloads für SBB-App

Laut Projektvorgaben soll der Reisende die verschiedenen Verkehrsträger bezüglich Zeit, Kosten und Komfort miteinander vergleichen und die passende Kombination gleich direkt buchen können. Planen die SBB mit dem Angebot einzelne Transportmittel in ein schlechtes Licht zu rücken? SBB-Sprecher Ginsig verneint. «Es geht keinesfalls darum, die Verkehrsträger gegeneinander auszuspielen. Sie sollen sich ideal ergänzen.» Die Diskussion Strasse gegen Schiene sei längst vorbei.

Die aktuelle SBB-App gehört mit fünf Millionen Downloads zu den erfolgreichsten Schweizer Applikationen. Obwohl bereits enorm verbreitet, befindet sie sich in den aktuellen Apple-Download-Charts auf Rang 15, im Google-Play-Store ist es sogar Rang 9. Mittelfristig planen die Bundesbahnen, die heutige SBB-Mobile-App zu ersetzen. In die neue Version SBB-Mobile-Next könnten künftig Teile des Tür-zu-Tür-Reiseplaners integriert werden.

Einbindung von kommerziellen Angeboten?

Gelingt es den SBB mit dem Tür-zu-Tür-Planer die Nummer eins unter den Schweizer Reiseplanungs-Apps zu werden, könnte dies laut IT-Experten auch kommerziell interessant werden. So biete eine neue SBB-App die Möglichkeit zur stärkeren Einbindung von Partnerfirmen, beispielsweise Car- oder Bikesharing-Anbieter. Weil die SBB über die Tür-zu-Tür-Planungsfunktion auch erfahren, welches die exakte Zieldestination ist, könnte der Reisende zudem mit gezielter Werbung oder kurzzeitig gültigen digitalen Rabattmarken von lokalen Anbietern beliefert werden.

Alles Zukunftsmusik? Zur möglichen Kommerzialisierung sagen die SBB: «Noch sind solche Überlegungen sekundär. Es geht zuerst darum, zu testen, ob mögliche Angebote überhaupt genutzt werden», so Sprecher Ginsig. Ein genaues Datum für den Start des Tür-zu-Tür-Reiseplaners steht noch nicht fest. Die SBB rechnen aber mit einem Beginn im kommenden Jahr. Ziel des Testbetriebs ist es laut SBB abzuschätzen, ob und in welchen Bereichen Investitionen sinnvoll sind.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amber am 31.07.2015 23:52 Report Diesen Beitrag melden

    Smart-Reiseplaner

    was mich am meisten stört bei den "Reiseplanern" ist wenn ich zBsp ganz genau weiss wie ich fahren möchte, aber genau diese Variante auch mit Eingabe eines "Via" nicht rauskriege weil die anderen Möglichkeiten 2 Minuten kürzer aber meiner Meinung nach viel unbequemer sind oder ich weiss dass diese andere Linie IMMER Verspätung hat! Vorschlag: die Reiseplaner sollen die Routen des Nutzers lernen um so besser zu wissen wie der Reisende denn am liebsten fährt.

  • .. am 31.07.2015 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na klar doch

    die sbb sollte lieber mal daran tüfteln wieso die preise jährlich steigen während der service stetig berab geht..

    einklappen einklappen
  • Mündig am 31.07.2015 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rundumbetreuung von der Wiege bis zum Grab

    Ich brauche keine "Tür zu Tür" Beratung. Bei der SBB interessiert mich wann Reisevehikel XY von A nach B fährt, über C und D und dann wieder retour, ohne Schnickschnack. Bleibt doch einfach bei den Basics. Bei allem anderen wird sich der erwachsene Mensch selbst zurecht finden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 03.08.2015 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB

    Gute Sache Lieber schauen das Die Züge eine Gute Wartung haben ..Zurzeit sind die ICN sehr schlecht immer Türe Defekt ....

  • Fritz Marti am 01.08.2015 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu teuer

    Diese SBB muss endlich gestoppt werden. Früher hätte man den Fahrplan und man hat sich die Reise zusammengestellt. Man konnte seine Uhr nach der SBB richten. Jetzt ist es nur noch ein Desaster. Teuer, unpünktlich und schmutzig. Diese Chefs gehören verjagt.

  • Helene am 01.08.2015 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre Lösung - SBB macht nicht mit

    Am Abfahrtsbhf Kärtchen in die Station halten, am Ankunftsbhf nochmals. die gefahrene Strecke wird dann vom Kärtchen (Guthaben,Kreditkarte o.ä.) automatisch abgezogen. Warum auch konmpliziert, wenn es doch einfach ginge!

  • Martial Kohler am 01.08.2015 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Nur im Notfall...

    SBB kann tüfteln was sie will, so lang sie will, es kommt nie etwas Positives raus. Wenn man nicht auf die ÖV angewiesen ist, dann lieber mit dem Auto reisen: Sauber, sicherer, bequemer und die Ankunft direkt am Bestimmungsort !

  • langjähriger ÖV-Benutzer am 01.08.2015 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    bitte aufhören!

    Frau Pilloud soll bitte aufhören mit dem "Tüfteln". Dass sie darin nicht begabt ist, haben alle ihre Kunden bereits merken müssen. Sie selber scheint es noch nicht gemerkt zu haben. Viel lieber wäre mir, wenn die SBB einfach ihren Kernauftrag korrekt ausführen würden. Genau dort happert es aber immer mehr!

    • bubu am 01.08.2015 17:50 Report Diesen Beitrag melden

      Und noch dies:

      Die SBB würde besser tüfteln wie, dass sie beispielsweise die Stellwerkstörungen in den Griff bekommen. Im weiteren würde auch interessieren was der Grund für die Stellwerkstörungen ist! Sind es Softwarefehler die die Störungen verursachen oder klemmen Weichen oder Signale oder ist es die Leittechnik Lok - Geleise etc.

    einklappen einklappen