Mehr Abholorte

30. November 2017 09:58; Akt: 01.12.2017 14:00 Print

UPS Schweiz lanciert Angriff auf die Post

2018 sollen UPS-Kunden doppelt so viele Abholmöglichkeiten in der Schweiz haben. Das Unternehmen hat vor allem die Städte Lausanne und Bern im Auge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der amerikanische Paketzulieferer UPS will 2018 seine Schweizer Standorte verdoppeln. Zurzeit gibt es in der Schweiz 70 UPS-Abholorte, nächstes Jahr sollen es über 140 werden, wie die «Handelszeitung» berichtet. Neu sollen Lausanne und Bern im Fokus des Unternehmens stehen. Bisher war UPS vor allem in Genf, Zürich und Basel vertreten.

Umfrage
Welchen Lieferdienst verwenden Sie?

Die «Handelszeitung» spricht bei den Plänen von UPS-Country-Managerin Iulia Nartea von einem «Angriff auf den Branchenprimus Schweizerische Post und dessen Chefin Susanne Ruoff». Nartea ist erst seit September dieses Jahres verantwortlich für UPS Schweiz. Das Unternehmen selbst ist bereits seit 1988 in der Schweiz aktiv. Derzeit unterhält das Unternehmen hierzulande sieben Servicestellen, von denen Lieferungen an Schweizer Adressen ausgehen.

Ausser den Expansionsplänen arbeitet UPS in der Schweiz derzeit an einer Spendenaktion. Das Unternehmen sammelt zum dritten Mal in Folge zur Weihnachtszeit Spielzeuge und Kleidung für hilfsbedürftige Menschen. Am 2. Dezember wird der Christmas Truck des Unternehmens im Rahmen der Sammelaktion in Basel auf dem Meret-Oppenheim-Platz stehen. In Zürich war er bereits am 25. November auf dem Utoplatz am Sihlcity zu sehen.

(rkn)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verfasser am 30.11.2017 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    PTT, Die Post, UPS

    Die Post baut Leistungen ab, die privaten Dienstleister verbessern ihre Leistungen. Was ist aus unserem Traditionsunternehmen geworden. Ist das, das viel gepriesene Service Public? Für was zahlen wir überhaupt noch Steuern, wenn unsere einstigen Vorzeigeunternehmen an die Wand gefahren werden?

    einklappen einklappen
  • Guschti Brösmeli am 30.11.2017 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    SwissPost

    UPS ist exorbitant teuer. Da lobe ich mir doch die schweizer Post - auch wenn der aktuelle Poststellenabbau nervt.

    einklappen einklappen
  • joey_w am 30.11.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Raus hier!

    UPS hat den Service sowas vo nicht im Griff! Um ein Paket umzuleiten, braucht man ein Kundenkonto, was innerhalb von 5 Arbeitstagen aktiviert wird (Brief mit Code aus NL), und bis dann haben die eh schon versucht, das Paket 3 Mal zuzustellen. Mir wurde ein Laptop in der Schachtel des Herstellers vor die Haustüre gelegt (von der Strasse sichtbar). Finger weg!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 06.12.2017 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser und schneller...

    Diese Cargo Firmen sind etwas teurer als die Post, bieten aber einen viel besseren Service: Man kann zu jederzeit verfolgen, wo die Ware sich befindet, es wird Franko Haus geliefert. Wir bedienten uns immer bei DHL und UPS, jetzt in der Türkei bei MNG. Hervorragender Dienst!!

  • Alter Sack am 01.12.2017 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absurd

    Immer reden wir vom Umweltschutz... aber machen es möglich dass hinter einander 3 verschiedene Pöstler kommen... uns das wegen ein paar Rappen.

  • John Wick am 01.12.2017 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Werbung

    Das ist doch bezahlte Werbung, ich meine Hallo 70 Abholorte ist super, die Konkurrenz ich will keine Namen nennen, haben bereits Verträge mit SBB etc... und liegen bei 200 Servicepoints...

  • Andres Gerber am 01.12.2017 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konkurrenz verbessert den Service der Post

    Finde ich super, nur durch Konkurrenz wird der immer schlechter werdende Service der Post endlich wieder besser, hoffe ich wenigstens. Ich schreibe das aus eigener Erfahrung.

  • John Livers am 01.12.2017 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die gute alte PTT

    Privatisierung heisst das Zauberwort. Zuerst hatten wir die gute alte PTT da hatten wir durch die Querfinanzierung einen super Service. Dann haben eine gemerkt, dass mit der Telefonie viel Geld zu verdienen ist also wird privatisiert und einige zocken richtig ab. Dafür verschwindet eine Post nach der anderen. Genau dasselbe haben wir jetzt mit der Billag Initiative. Kein Service Publik mehr dafür Werbung und nochmals Werbung, und einige zocken wieder ab. NEIN DANKE !!!!!