E-Commerce

29. August 2017 18:39; Akt: 29.08.2017 20:20 Print

Ist der Post-Roboter nur ein PR-Gag?

von S. Spaeth - Das Warenhaus Jelmoli testet zusammen mit der Schweizerischen Post die Lieferung per Roboter. Das Gefährt darf allerdings nur in Begleitung auf die Strasse.

Die Post setzt auf Lieferung per Roboter. Der erste Kunde für einen Pilotversuch ist Jelmoli.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Post will bei digitalen Themen nichts weniger, als mit Google, Amazon oder Apple mithalten. «Wenn wir die neuen Technologien nicht integrieren, wird es die Konkurrenz machen», sagte Entwicklungs- und Innovationschefin Claudia Pletscher an der Vorstellung des neuen Roboterprojekts in Zürich. Wie 20 Minuten bereits am Wochenende enthüllt hat, testen die Post und das Warenhaus Jelmoli während rund sechs Wochen in Zürich den Einsatz von Lieferrobotern. Damit hat die neue Technologie in der Schweiz erstmals einen konkreten Anwendungsfall.

Umfrage
Ziehen Sie den Roboter dem Pöstler vor?
8 %
71 %
21 %
Insgesamt 7972 Teilnehmer

Beliefert werden Teile der Stadtkreise 1, 2, 3 und 9. Die Bahnhofstrasse ist allerdings ausgenommen. Für die Roboter-Lieferung braucht es aber nicht zwingend eine Wohn- oder Geschäftsadresse in der Stadt Zürich: Es ist beispielsweise auch möglich, sich das Picknick auf die Parkbank am See oder die Laufschuhe ins Hotel liefern zu lassen.

Kameras und Ultraschallsensoren

Kurz vor Ankunft des Roboters erhält der Kunde einen Link per SMS, mit dem sich das Transportfach öffnen lässt. Die Lieferoption mittels Roboter bietet Jelmoli seinen Kunden während des Pilotversuchs kostenlos an, wie Marc Huber, Leiter Marketing & E-Commerce bei Jelmoli sagt. Der Lieferradius ist auf 5 bis 6 Kilometer um das Warenhaus Jelmoli beschränkt. Eine solche Fahrt dürfte etwa zwei Stunden dauern. So lange hält der Akku.

Zum Einsatz in Zürich kommen drei Modelle des Herstellers Starship Technologies, die eine Nutzlast von bis zu zehn Kilogramm transportieren können. Für die Orientierung sind neun Kameras, acht Ultraschallsensoren zur Erkennung von Hindernissen vorne und Radar eingebaut. Ein Pilot-Versuch oder doch bloss ein PR-Gag? Mehr dazu im Video.

Drohnen bereits im Einsatz

Die Post testete ihre Lieferroboter im vergangenem Herbst in den Gemeinden Bern, Köniz BE, Biberist SO und Zuchwil: 200 Zustelltouren wurden absolviert, wobei die Roboter unfallfrei insgesamt 1000 Kilometer zurücklegten. Sie sollen die klassische Paketzustellung ergänzen.

Eine weitere Technologie-Offensive der Post läuft derzeit in Lugano. Das Unternehmen testet dort zusammen mit dem Tessiner Spitalverbund EOC und dem Drohnenhersteller Matternet den kommerziellen Einsatz von Lieferdrohnen. Künftig sollen die autonomen Fluggeräte Laborproben zwischen zwei Spitälern in Lugano transportieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzlig am 29.08.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    geht es noch, der darf, aber ich darf mit dem Hoover Board nicht rumkurven

  • Wisst Ihr noch? am 29.08.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Erinnerung

    Postsendungen von Jelmoli? Das war einmal - meine Mutter erhielt jeweils diese Versandpakete, Anfang 80iger. Heute kann ich mit dem Laden, der eigentlich nur noch ein Dach über dem Kopf wechselnder teurer Boutiquen ist, nichts mehr anfangen.

    einklappen einklappen
  • Beltran Leyva am 29.08.2017 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ja die Zukunft mit 6Kmh -_-

    ist das schon autonomes Fahren?(im Miniatur Format) der Pöstler hat einen Van,der Roboter platz für de Znüni :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nina Nana am 31.08.2017 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Röbeli macht Furore

    Man kann vieles denken und klar springt da die Fantasie aus allen Ecken, sprudelts wie ein Wasserfall! Verwundert das irgend jemand? Also mich nicht, man kann ja durchaus, Produkte für die Zukunft in Erwägung ziehen, doch diesen Röbi könnt ihr in der Spielwarenabteilung anmelden und ihn etwas niedlicher gestalten. Tüv geprüft, versteht sich und da kommts wieder, ich bin mir nicht mal so sicher, ob's ne Chance hätte! Noch immer zählt der Mensch für mich zu den grossartigsten, Erfindungen die es gibt!( Jedenfalls in seinem Aufbau und all seinen Funktionen). Leider liegt seine Genialität und dem was er daraus macht, am dünnsten Faden, den es gibt..und dem unterliegen wir alle!

  • Krümel am 30.08.2017 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Päcklitransporteur

    Wenn man ein paar Gummistiefel, in zwei Etappen liefern muss, ist das etwa kein Witz? Eben, da haben wir es! Pure Volks-Veräppelung und ein netter Versuch, danke!

  • Ironicus am 30.08.2017 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schnuggeliges Wägeli

    Man stelle sich vor, dass so ein kleines schnuggeliges Wägeli selbständig alleine durch die grosse Stadt kurvt und dass böse Menschen es einfach einpacken samt seinem vielleicht wertvollen Inhalt. Da tut es einem doch das Herz zerreissen. Natürlich ist es ein Gag, der von der Misère der Post ablenken soll, dass der Abbau von 600 Poststellen schweizweit geplant ist. Immerhin mischt sich jetzt unser Bundesrat mit in die Diskussion ein. Dann geht's vielleicht etwas länger mit dem Abbau, pardon, der Optimierung...

  • Susi am 30.08.2017 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roboter

    Absolut ein Witz, für was sind dann alle Geschäfte so,lange offen? und so viele Angestellte müssen bis nach 21.00 arbeiten. Hat der Mensch wirklich keine Zeit mehr um sich etwas selber im Laden zu kaufen, Mein Tip macht doch alle Geschäfte zu, und lasst euch alles über Roboter und Hauslieferdienst bringen. Vorteil, keine Mieten für Geschäfte, keine Gehälter für Arbeitnehmer, dafür einen Haufen die Arbeitslos werden oder sind. Was ist jetz sinnvoller, Roboter die rumfahren oder Menschen die Arbeiten können, oder wollen, doch Ihren Job verlieren. Richtig, das Geld muss ja ausgegeben werden.

  • Duck Daisy am 30.08.2017 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar ein Fake!

    Wenn Sie möchten, frag ich meine Hunde und ich hab zwei, ob ich Päckli -Röbi, mal entführen kann. Zu dritt und jeder an der Leine, geh ich Schritt für Schritt, wie immer..über Stock und Stein. Und wenn Miss Beagle "Chiara", müde wird, setz ich sie, einfach in den Kübel rein. Und was schliesslich keiner weiss, macht ja auch die Post, nicht heiss! Dann drück digital, was rein ..und die Schachtel, führt mein Hündli heim..