Well-Aging

21. Februar 2012 21:42; Akt: 21.02.2012 21:47 Print

Ferien für Geist und Körper sind gefragt

von Janko Skorup - Weniger ist mehr: Touristen wollen heute geniessen und etwas für ihren Körper tun, statt von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzen. Schweiz Tourismus sieht darin eine grosse Chance.

storybild

Urlauber wollen vermehrt entspannen, statt herumzuhetzen. (Bild: colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schneeschuhlaufen mit dem Fitnesscoach oder Entspannungsthearpie unter An­leitung eines Psychologen: Der neue Tourismus-Trend heisst Well-Aging. Kurse namens Energy Week, Mama-Oase oder Acrylmalwochen sind die neusten Angebote moderner Schweizer Hotels und sollen die Kunden zufriedenstellen. Denn die Bedürfnisse der Touristen verschieben sich in Richtung Alltagsentschleunigung und vertiefte Erlebnisse, die der Psyche und dem Körper guttun. Weg also von rasanten reinen Skiwochen oder hektischen Foto-Städtereisen. Grund: «Die Menschen werden immer älter, reiseerfahrener und haben neue Bedürfnisse inmitten eines immer hektischer werdenden Alltages», erklärt Urs Wagenseil von der Hochschule Luzern den neuen Reise-Boom.

Für den Direktor von Schweiz Tourismus, Jürg Schmid, ist der «globale Megatrend», wie er ihn nennt, eine «super Chance für die Schweiz». Eine Chance, die ­gemäss Wagenseil primär gehobene Hotels packen dürften: «Weil es für Well-Aging-Angebote eine hochstehende Infrastruktur und professionelle Ressourcen braucht, werden kleinere Hotels weniger von diesem Trend profitieren können.» Wenn diese überleben wollen, müssten sie steigenden Komfort- und Qualitäts­bedürfnissen von Touristen gerecht werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Preis-/Leistungsvergleicher am 22.02.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bla bla seit Jahrzehnten in CH..

    Gute Aussage von Hr. Schmid betreffend Steigerung der Qualität und Eingehen auf Bedürfnisse der Kunden. Solange die Sternen-Vergabe in den Hotels nach wie vor auf dem Vorhandensein eines Föns, eines TV oder eines Hallenbades, unabhängig von der geforderten Funktionalität und unabhängig von ECHTEN Leistungen an Kunden (Begrüssungsdrink, etwas aufs Bett legen, Hotelunterlagen auflegen, Hotelbereiche zeigen/Führung, Flexibilität in der Küche, IMMER freundliches, aufmerksames Personal usw.), werden das Träume bleiben. Schmid muss die Hotellerie hier in der Basis neu tunen lassen!

  • Lena aus Davos am 22.02.2012 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis-/Leistung für Familien verbessern

    So ein Quatsch - nicht alle Feriengäste sind abgehobene Well-Being-Touris auf dem Ego-Trip! Gerade die kleinen Hotels könnten familienfreundlicher werden: Spielplatz/Ecke, günstige Angebote mit selbstgepacktem Lunch zum Wandern, Wasserkocher im Zimmer oder auf dem Korridor....In den Berggebieten Verbindungen zu Outdooraktivitäten für Familien: Alpbesuche, Bauernhofbesuche.... es muss nicht immer nur ein Topevent sein... Kuchen beim Heimkommen, Sirup für die Kids!

  • Cello am 22.02.2012 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ferien Initiative

    Und da diskutieren wir noch, ob wir die 6 Ferienwochen Initiative annehmen sollen???? Ist doch klar, dass wir dazu JA sagen, oder?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Preis-/Leistungsvergleicher am 22.02.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bla bla seit Jahrzehnten in CH..

    Gute Aussage von Hr. Schmid betreffend Steigerung der Qualität und Eingehen auf Bedürfnisse der Kunden. Solange die Sternen-Vergabe in den Hotels nach wie vor auf dem Vorhandensein eines Föns, eines TV oder eines Hallenbades, unabhängig von der geforderten Funktionalität und unabhängig von ECHTEN Leistungen an Kunden (Begrüssungsdrink, etwas aufs Bett legen, Hotelunterlagen auflegen, Hotelbereiche zeigen/Führung, Flexibilität in der Küche, IMMER freundliches, aufmerksames Personal usw.), werden das Träume bleiben. Schmid muss die Hotellerie hier in der Basis neu tunen lassen!

  • Cello am 22.02.2012 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ferien Initiative

    Und da diskutieren wir noch, ob wir die 6 Ferienwochen Initiative annehmen sollen???? Ist doch klar, dass wir dazu JA sagen, oder?

  • Lena aus Davos am 22.02.2012 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis-/Leistung für Familien verbessern

    So ein Quatsch - nicht alle Feriengäste sind abgehobene Well-Being-Touris auf dem Ego-Trip! Gerade die kleinen Hotels könnten familienfreundlicher werden: Spielplatz/Ecke, günstige Angebote mit selbstgepacktem Lunch zum Wandern, Wasserkocher im Zimmer oder auf dem Korridor....In den Berggebieten Verbindungen zu Outdooraktivitäten für Familien: Alpbesuche, Bauernhofbesuche.... es muss nicht immer nur ein Topevent sein... Kuchen beim Heimkommen, Sirup für die Kids!