Hypozinsen

02. Oktober 2013 13:58; Akt: 02.10.2013 16:20 Print

Hausbesitzer werden risikofreudiger

Da die langfristigen Hypotheken auf Wohneigentum teurer geworden sind, nehmen die Hausbesitzer lieber ein gewisses Risiko in Kauf und entscheiden sich für kürzere Laufzeiten.

storybild

Hausbesitzer haben wieder lieber die Taube auf dem Dach, als den Spatz in der Hand. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zinsen auf Festhypotheken sind laut dem Internet-Vergleichsdienst Comparis im vergangenen Quartal weiter angestiegen. In der Folge habe die Beliebtheit von langfristigen Hypotheken - obwohl das Zinsniveau weiterhin tief ist - bei den Immobilienbesitzern spürbar nachgelassen.

Wie aus dem Hypothekenbarometer von Comparis hervorgeht, stiegen die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken von 2,3 Prozent im zweiten auf 2,6 Prozent im dritten Quartal. Demgegenüber hätten sich bei den Hypotheken mit einjähriger Laufzeit die Zinsen im Vergleich zum Vorquartal nur minim verändert, heisst es in einem Communiqué vom Mittwoch.

Risikofreudiger

Der Zinsanstieg habe bei den Hypothekarschuldnern eine Verhaltensänderung ausgelöst. So ging der Anteil derjenigen, welche Hypotheken mit einer Laufzeit von sieben bis zehn Jahren nachfragten, gemäss den Berechnungen von Comparis von über 80 auf 70 Prozent zurück. Damit sei ein ähnlich tiefes Niveau wie letztmals Ende 2011 erreicht worden, schreibt der Vergleichsdienst.

Da die Kunden nicht abschätzen könnten, wie die Zinssituation bei Ablauf der Hypothek sein werde, seien sie weniger bereit, einen deutlichen Aufschlag für lange Laufzeiten zu bezahlen, erklärt Comparis die Trendwende. Immer mehr Kunden würden deshalb lieber ein gewisses Risiko in Kauf nehmen und sich für eine kürzere Laufzeit entscheiden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anleger am 02.10.2013 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    blasenbildung

    die blase lässt grüssen. wir werden es wohl nie lernen. aber nur weiter machen:)

  • Schwupps am 02.10.2013 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Festhing ist okay

    Ehrlich gesagt finde ich 2,6% auf 10 Jahre immer noch sehr günstig und man muss nicht ständig auf der Lauer liegen und verfolgen, wie sich die Zinsen entwickeln! Die, die jetzt schon wieder risikofreudig agieren, werden irgendwann die Dummen sein, aber Hauptsache man kann mit dem jetzt gesparten Geld noch öfter ans Rote Meer, gell?

    einklappen einklappen
  • Dennis Rybaczyk am 02.10.2013 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Libos

    Ja ganz klat. 15% Festzins und 65% Libor. Bei der derzeitigen Wirtschaftslage in Europa und den zu erwartenden Problemen, ist mit einem Anstieg in naher Zukunft wohl kaum zu rechnen. Wenn es dann wieder steigt, kann man immer noch umsteigen und hat bis dahin ordentlich gespart. Festzins lohnt sich nur für Leute die eher keine Reserven mehr haben, denn dann kann man langfristig mit den gleichen Kosten rechnen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Komm am 03.10.2013 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ja..

    ...das ist eben so eine Sachen mit Blasen.

  • Oesch am 03.10.2013 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phantasie der Banken und Versicherungen

    Ein Wunsch für eine signifikante Zinserhöhung existiert nur in den Köpfen der Versicherer, Banken und Nationalbank. Volkswirtschaftlich ist dies, europaweit betrachtet, nicht mehr durchsetzbar. Die Nationalbank müsste politisch nur eine 20%-30% Eigenfinanzierung der Immobilien durchsetzten, dann wäre die Diskussion diesbezüglich hinfällig. Die in diesem Bereich entstandene Inflation bestraft alle unsere Kinder! Die Banken werden in Zukunft, in dieser Situation, nicht mehr viel verdienen, nachdem ihnen wegen der Weussgeldstrategie das Wasser schon bis zum Hals steht. Und es steigt noch mehr...

  • Zancowic M. am 02.10.2013 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird noch Jahre bei ein Prozent bleiben

    Besser ein Risiko eingehen als viel bezahlen das Geld gehört einem ja sowiso nicht.in ein paar Jahren hat es sowiso kein Bauland mehr. Und dann kann es jeder mit einem Sattem Gewinn wieder verkaufen.

    • Supermario am 02.10.2013 22:21 Report Diesen Beitrag melden

      Zauberwort

      Mal sehen, auch auf dem Land liesse sich Bauland "verdichten"; liegt einzig und allein in der Kompetenz der Gemeinden! Solche Gründe für eine offensichtliche Hausse (sage explizit nicht "Blase") vorzuschieben grenzt wieder einmal an Verblendung!

    einklappen einklappen
  • Schwupps am 02.10.2013 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Festhing ist okay

    Ehrlich gesagt finde ich 2,6% auf 10 Jahre immer noch sehr günstig und man muss nicht ständig auf der Lauer liegen und verfolgen, wie sich die Zinsen entwickeln! Die, die jetzt schon wieder risikofreudig agieren, werden irgendwann die Dummen sein, aber Hauptsache man kann mit dem jetzt gesparten Geld noch öfter ans Rote Meer, gell?

    • Tom am 04.10.2013 01:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wer ist dumm

      Die frage ist, ob du bei einer libor hypo im extremfall mal auch eine periode von 6% ueber gewisse zeit verkraften kannst. Falls ja, bist du der dumme mit einer fest hypo. Denn hystorisch gesehen war die libor hypo ueber einen zeitraum von 10 jahren zu jedem einstiegszeitpunkt IMMER bedeutend guenstiger als die fest hypo. Mid dem gesparten geld ans rote meer finde ich eine sehr gute idee ;-)

    einklappen einklappen
  • anleger am 02.10.2013 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    blasenbildung

    die blase lässt grüssen. wir werden es wohl nie lernen. aber nur weiter machen:)