Finanzstabilitätsrat

21. November 2017 15:13; Akt: 21.11.2017 15:47 Print

Das ist die gefährlichste Bank der Welt

Schweizer Banken sind für die weltweite Finanzstabilität keine grosse Gefahr. Die bedeutendste Investmentbank birgt laut der Basler Regulierungsbehörde zugleich das grösste Risiko.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Investmentbank JPMorgan ist in den Augen der Bankenregulierer das für die Stabilität des weltweiten Finanzsystems bedeutendste und zugleich gefährlichste Institut.

In der neuesten Liste der 30 global systemrelevanten Banken (G-SIB) ist JPMorgan das einzige Institut in der obersten Kategorie, wie der Finanzstabilitätsrat (FSB) am Dienstag in Basel mitteilte. Die US-Grossbank muss damit 2,5 Prozentpunkte mehr Kapital vorhalten als eine «normale» Bank.

Die bisher als ähnlich wichtig eingestufte US-Bank Citigroup wird nur noch in der zweiten Kategorie geführt, die einen Kapitalaufschlag von zwei Prozent braucht. Die Citigroup steht damit in einer Reihe mit der Deutschen Bank, der Bank of America und HSBC.

Mehr chinesische Banken

Der FSB bewertet die Banken nicht allein nach ihrer Grösse, sondern auch nach dem Risiko, das in ihren Geschäften steckt und daran, wie vernetzt sie im Finanzsystem sind. Denn das ist entscheidend dafür, welche Folgen ihre Schieflage für die ganze Branche und darüber hinaus hätte. Die «G-SIB»-Liste wird einmal pro Jahr aktualisiert.

Die französische Bank BNP Paribas wurde aus der zweiten in die dritte Kategorie der global systemrelevanten Banken zurückgestuft. Dort finden sich auch drei chinesische Häuser, zwei mehr als vor einem Jahr. Zur ICBC gesellten sich die Bank of China und die China Construction Bank. Gross waren sie immer schon, sie sind nun aber mehr mit dem internationalen Finanzsystem verwoben.

Credit Suisse verliert an Bedeutung

Im vergangenen Jahr ist auch die Credit Suisse für das weltweite Finanzsystem weniger wichtig geworden. Die Bank wird nur noch in die Kategorie mit den niedrigsten Kapitalaufschlägen eingestuft.

Die Credit Suisse muss damit nur noch einen Prozentpunkt mehr Kapital vorhalten als eine normale Bank, einen halben Prozentpunkt weniger als bisher. In die gleiche Gruppe ist der Rivale UBS einsortiert. Neu auf der Liste der G-SIBs ist die Royal Bank of Canada, die französische Groupe BPCE wurde dagegen aus ihr gestrichen.

Neuer Ansatz bei Versicherungen

Die heftig umstrittene Liste der weltweit systemrelevanten Versicherer (G-SII) soll grundlegend überarbeitet werden. Bisher hatten sich die Regulierer vor allem an der Grösse orientiert und neun G-SIIs identifiziert, darunter die Allianz.

Nun sollen die internationalen Versicherungs-Regulierer (IAIS) einen Ansatz entwickeln, der sich nach den Aktivitäten der Unternehmen an den Finanzmärkten richtet. Das könne «bedeutende Folgen für die Einschätzung des systemischen Risikos in der Versicherungswirtschaft haben», erklärte der FSB. Die Branche hält ihr angestammtes Geschäft nicht für systemrelevant. Riskant könnte es nur werden, wenn Versicherer etwa wie Banken agieren.

(rub/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cris am 21.11.2017 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzmarkt Pulverfass

    Jede Bank ist im Grunde gefährlich ... geht eine Bank pleite, trifft es alle anderen auch. Daher wurden ja auch die griechischen und italienischen Banken gerettet. Das einzige was dieses Pulverfass entschärfen könnte wäre Vollgeld. Banken können natürlich immer noch pleite gehen, aber die Volkswirtschaften und die Bürger (!!) müssten sie nicht mehr mit Steuergeldern und weiterer Verschuldung (resp. deren Sparmassnahmen) retten.

    einklappen einklappen
  • Beltran Leyva am 21.11.2017 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    LOL der war gut!

    das ist die gefährlichste Bank der Welt :-) ja klar es wird ja nicht jede bedeutende Bank im Hintergrund von ihr wisst schon wem gesteuert :-)

    einklappen einklappen
  • kurt am 21.11.2017 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    j.p morgen

    schön lustig von reichsten Mann der Welt und Gründer zum Welt Risiko. nach heutiger Rechnung wäre er 500milliarden schwer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeffrey Spector am 08.12.2017 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    HODL Bitcoin

    HODL Bitcoin. Die einzigartige Möglichkeit sich von diesen machthungrigen Banken unabhängig zu machen. Deshalb wurde Bitcoin ins Leben gerufen.

  • :) am 23.11.2017 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lool

    Die gefährlichste "Bank" ist die Fed. Gefolgt von IWF und Weltbank...

  • Miikii am 22.11.2017 05:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roc-a-fella

    und welche Familie ist im Besitz der J.P Morgan & Chase Manhattan Bank????? Genau. die Rockefellers!!

  • Sabai am 22.11.2017 03:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OPM

    Am besten schaut man den Film von Danny DeVito, Das Geld anderer Leute die Firma heisst, OPM, und so funktionieren die Banken.

  • nepo am 22.11.2017 01:16 Report Diesen Beitrag melden

    lachhaft

    unser ganzer Bankenplatz ist nichts mehr wert. Da habe die EU und die USA dafür gesorgt. Daher easy, es werden andere sein die die Weltwirtschaft in Schieflache bringen, nicht die Schweizer Bänklein. Da sind nur die Manager einmalige Weltspitze, beim Abrocken.

    • Dr. Bank am 22.11.2017 01:43 Report Diesen Beitrag melden

      rock on

      mit so viel Geld lässt sich auch gut rocken :D

    einklappen einklappen