Krise in Italien

10. Dezember 2012 11:07; Akt: 10.12.2012 13:50 Print

Börsen wegen Berlusconi im Minus

Erst gab der frühere Ministerpräsident Berlusconi sein Comeback bekannt, dann kündigte der jetzige Ministerpräsident Monti seinen Rücktritt an. Nun sind die Börsen beunruhigt.

storybild

Berlusconi (links) will wieder kommen, Monti (rechts) will gehen, das gefällt den Börsen gar nicht. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Rücktrittsankündigung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti sind die europäischen Börsen am Montag mit Verlusten in die Handelswoche gestartet. Det SMI startete im Minus. Der deutsche Leitindex DAX gab am Morgen 0,48 Prozent auf 7.481,80 Punkte nach, der britische FTSE 100 verlor 0,1 Prozent auf 5.910,28 Zähler. Der französische CAC-40 sank um 0,3 Prozent auf 3.594,14 Punkte. Montis Ankündigung vom Samstag «hat ein weiteres Element der Unsicherheit in den europäischen Mahlstrom geworfen», schrieb der leitende Marktanalyst des Finanzdienstleisters CMC Markets, Michael Hewson, am Montag in einer E-Mail.

Am italienischen Anleihemarkt gerieten heimische Staatspapiere spürbar unter Druck. Im Gegenzug legte die Rendite zehnjähriger Titel um etwa 0,3 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent zu. Das ist deutlich mehr als Anfang Dezember, als die Rendite mit etwa 4,4 Prozent auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen war.

Beunruhigung

Nach dem angekündigten Rücktritt des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti wachsen in der EU die Sorgen um eine Verschärfung der Euro-Krise. Der Chef der Euro-Rettungsfonds ESM und EFSF, Klaus Regling, sagte der «Süddeutschen Zeitung»: «Italien hat im vergangenen Jahr wichtige Reformen angeschoben. Das haben die Märkte bislang honoriert, allerdings haben sie auf die aktuellen Entwicklungen Ende vergangener Woche beunruhigt reagiert.» Für Italien wie für die gesamte Währungsunion sei es wichtig, dass der Reformprozess fortgesetzt werde.

Wenige Stunden vor Montis Rücktrittsankündigung hatte der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi sein politisches Comeback angekündigt und erklärt, er wolle bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr kandidieren.

Hedgefonds haben sich heftig verspekuliert

Regling räumte ein, dass der Kurs der Euro-Staaten im Kampf gegen die Krise gerade in der deutschen Bevölkerung auf grosse Skepsis stosse. Er nehme die Sorgen der Menschen ernst, halte sie aber für unbegründet. «Weder verteilen wir Geschenke, noch wird die Politik der Europäischen Zentralbank zu Inflation führen», sagte der frühere Spitzenbeamte des Bundesfinanzministeriums.

Regling fügte hinzu, noch vor ein paar Monaten sei die Mehrheit der grossen Kapitalanleger überzeugt gewesen, dass der Euro nicht überleben werde. Jetzt habe sich die Stimmung völlig gedreht. «Das muss nicht so bleiben, aber die Investoren haben sehr wohl registriert, dass einige grosse Hedgefonds sich mit ihren Wetten auf ein Scheitern der Währungsunion heftig verspekuliert und viele Milliarden Euro verloren haben», sagte Regling. «So etwas beeindruckt die Märkte mehr als Brüsseler Beschlüsse.»

(whr/sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Zehnder am 10.12.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte, bitte!!!

    Bitte, bitte liebe Italiener erspart Euch und der Welt im Allgemeinen weitere Schmach!!!

  • Dr. Gabber am 10.12.2012 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und die nächste Runde

    tja, der "Grosse Diktator" kanns nicht lassen. ich denke aber, dass die Italiener nicht so blöd sind und den nochmal wählen.

    einklappen einklappen
  • G. Napoletano am 10.12.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Bunga-Bunga mehr!

    Ich als Italiener hoffe nicht, dass der Berlusconi wieder gewält wird. Er hat unser Land so ruiniert (unterschied Nord-Sud)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Zehnder am 10.12.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte, bitte!!!

    Bitte, bitte liebe Italiener erspart Euch und der Welt im Allgemeinen weitere Schmach!!!

  • G. Napoletano am 10.12.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Bunga-Bunga mehr!

    Ich als Italiener hoffe nicht, dass der Berlusconi wieder gewält wird. Er hat unser Land so ruiniert (unterschied Nord-Sud)

  • Dr. Gabber am 10.12.2012 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    und die nächste Runde

    tja, der "Grosse Diktator" kanns nicht lassen. ich denke aber, dass die Italiener nicht so blöd sind und den nochmal wählen.

    • Peter Zehnder am 10.12.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Hoffen wir nicht!!

      Wir hoffen und wünschen es sehr, dass die Italiener nun endlich aufgewacht sind und diesen sexbetrunkenen Grossvater nicht wieder wählen! Aber, wer die Medien besitzt, hat die Macht.

    einklappen einklappen
  • Adriano am 10.12.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Pass

    Wenn Berlusconi tatsächlich wieder gewählt werden sollte, werde ich meinen italienischen Pass verschenken! So was kann es (leider) nur in Italien geben! Unglaublich! Povera Italia!

  • Peino-Staat am 10.12.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt wird der Bock wieder zum Gärtner

    gemacht. Super. Den Italienern kann man eigentlich nur wünschen, dass dieser Medien-Diktator nicht ewig lebt. Andererseits waren die Italiener auch auch "schlau" genug um ihn mehrfach wieder zu wählen. Mein Mitleid mit den Italienern hält sich in sehr engen Grenzen. In der Not hält man bei unseren südlichen Nachbarn nicht mehr viel von Verträgen (Schengen) und macht gerne mal wieder die hohle Hand Richtung Norden. Dazu noch die Grenzgänger-Last im Tessin (täglich ca. 55000 Grenzgänger). Wenn ich Tessiner wäre, würde ich auch Lega wählen...

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren