Trotz Protesten

26. Januar 2011 15:12; Akt: 26.01.2011 15:40 Print

Schweizer reisen weiter nach Ägypten

Vier Menschen sind bisher bei den Unruhen in Ägypten gestorben. Für die Schweizer Touristen ist dies allerdings kein Grund, auf Ferien am Roten Meer zu verzichten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die grossen Schweizer Reiseveranstaltern merken im Ägyptengeschäft noch nichts von den Protesten gegen die Regierung Mubarak, die in der Nacht auf Mittwoch in Gewalt umgeschlagen sind. Bis am frühen Mittwochnachmittag sind keine Annullationen eingegangen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur SDA zeigt.

Mehrere Kunden hätten sich zwar nach der Situation erkundigt, ihre Reise aber nicht abgesagt, sagte Roland Schmid von TUI Schweiz auf Anfrage. Dafür gebe es derzeit auch keinen Grund, da es insbesondere in den Ferienorten am Roten Meer ruhig sei.

Gleich tönt es bei Hotelplan und Kuoni: Einige wenige Kunden hätten angerufen, ohne aber ihre Reise zu annullieren, sagte Hotelplan-Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. Die Reiseveranstalter erwägen, Ausflüge nach Kairo einzustellen. Sie sehen aber keinen Grund, von Ägypten-Reisen abzuraten oder ihre Kunden gar aus dem Land zurückzuholen.

Sie verweisen auf die Reisehinweise des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), das derzeit nicht von Reisen nach Ägypten abrät. Ausnahme sind die Grenzregionen zu Libyen, Sudan und zum Gaza-Streifen, dies jedoch unabhängig von den jüngsten Unruhen.

Als im Januar die Proteste in Tunesien eskaliert waren, mussten die Reiseveranstalter handeln. Mit mehreren Flugzeugen holten sie Mitte Januar mehrere hundert Schweizer Touristen in die Schweiz zurück.

(sda)