Spekulanten

10. September 2012 15:07; Akt: 10.09.2012 15:33 Print

Spekulanten zocken wie wild mit Rohstoffen

Hedgefonds und andere spekulativ orientierte Anleger haben so viel Geld in die Rohstoff-Märkte gesteckt wie seit rund einem Jahr nicht mehr.

storybild

Die Jahrhundert-Dürre trieb in den USA die Preise für Sojabohnen, Mais & Co. in den vergangenen Monaten von Rekordhoch zu Rekordhoch. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Angetrieben von der Hoffnung auf eine weitere Welle billigen Geldes von den Notenbanken bauten Spekulanten das Volumen ihrer Wetten auf weiter steigende Kurse in der Woche zum 4. September um 4 Mrd. auf 111,26 Mrd. Dollar aus.

Dies ergibt sich aus Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters auf Grundlage von den am Freitagabend veröffentlichten Daten der US- Regulierungsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC).

Goldpreis auf 6-Monate-Hoch

Nach einer Serie enttäuschender Konjunkturdaten spekulieren zahlreiche Anleger darauf, dass die US-Notenbank Fed zur Stützung der weltgrössten Volkswirtschaft ein drittes Anleihe-Ankaufprogramm (QE3) auflegt. Auch in China wird über eine mögliche Lockerung der Geldpolitik diskutiert. Das geldmarktpolitische Komitee der Fed will am Donnerstag eine Entscheidung über QE3 treffen.

Vor diesem Hintergrund kletterte der Goldpreis am Freitag auf ein Sechs-Monats-Hoch. Kupfer war am Montag so teuer wie zuletzt im Mai. Der Ölpreis zog ebenfalls an. Darüber hinaus trieb die Jahrhundert-Dürre in den USA die Preise für Sojabohnen, Mais & Co. in den vergangenen Monaten von Rekordhoch zu Rekordhoch.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

.. verboten werden mit Nahrungsmittel und Rohtsoffen an der Börse Profit zu machen. Das dient nur denen die eh schon genug Geld haben. Man sollte den Börsenhandel allgemein verbieten, es ist nicht gut wenn mit Geld, Geld verdient wird. Desshalb werde ich nie an der Börse mein Vermögen vermehren. Geht arbeiten für euer Vermögen und nehmt nicht die Armen und die Mittelschicht aus. – Samoht Resom

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 13.09.2012 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Asszoial

    Und wir nennen uns Menschen, weil wir diese Ausbeutung der Armen nicht verhindern, sondern zusehen, oder gar mitmachen. Für mich ist der Rohstoffhandel assozial, denn sozial ist etwas ganz anderes.

  • Samoht Resom am 11.09.2012 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollte... 

    .. verboten werden mit Nahrungsmittel und Rohtsoffen an der Börse Profit zu machen. Das dient nur denen die eh schon genug Geld haben. Man sollte den Börsenhandel allgemein verbieten, es ist nicht gut wenn mit Geld, Geld verdient wird. Desshalb werde ich nie an der Börse mein Vermögen vermehren. Geht arbeiten für euer Vermögen und nehmt nicht die Armen und die Mittelschicht aus.

  • Nina Fischer am 10.09.2012 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krankhafte Gier

    Wieso stoppt diesen Irrsinn niemand? Gegen die Geldgier der Abzocker-Riege ist noch immer kein Kraut gewachsen. Wen wundert's, dass mit Daten-CDs gedealt wird.

    • Supermario am 11.09.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Warum?

      Warum? Ohne funktionierenden Rohstoffhandel wird irgendwann nichts mehr zur Zapfsäule rauskommen. Ob gleich jeder auch noch "mitdealen" will ist eine Frage der mündigen Einstellung. Was das mit Abzocke zu tun haben soll ist mir - und vielleicht auch dir - nicht so ganz klar.

    einklappen einklappen
  • M.A. am 10.09.2012 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Geld fliesst zur Gewinnaussicht

    Ich werde regelmässig telefonisch angegangen, mein doch so gutes Geld in Rohstoffe zu investieren. Doch im Gespräch mit den meist mehr an ihrer Karriere/Bonus interessierten Anbietern über potenzielle Folgen ihres tuns, erntet man nur, dann machts ein Anderer. Wahrscheinlich wahr und gleichzeitig ein schlechter Versuch, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Ich verzichte auf die doch attraktiven Renditen, welche ich nachgerechnet habe, ohne mein Geld zu investieren. Spekulation kann zerstörerisch sein, doch echte Investments sind rar. Deshalb nimmt das Geld den Verlauf des grössten Gewinns

    • Supermario am 11.09.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Einstellung

      Find ich ne gute Einstellung! Einzige Anmerkung wäre, dass "gute Renditen" in Rohstoffen nicht einfach so möglich sind. Aufgrund der anfallenden Rollverluste im Terminhandel dürfte es privaten Investoren ohnehin Schwierigkeiten bereiten, nachhaltig und substantiell Rendite zu erwirtschaften. Verdienen daran tun hingegen mit Sicherheit die von dir angesprochenen "lieben" Vermittler :-)

    einklappen einklappen
  • Dr. How am 10.09.2012 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Viva la Revolution

    Gibt es einen Ausweg aus dem Kapitalismus?