Spiele in Graubünden

30. Oktober 2012 12:10; Akt: 30.10.2012 13:04 Print

Olympia soll Milliarden in die Kassen spülen

Würden die olympischen Winterspiele 2022 in der Schweiz stattfinden, würde der volkswirtschaftliche Nutzen enorm sein. Die Wertschöpfung wäre viermal höher als bei der Euro 2008.

Bildstrecke im Grossformat »
Rio de Janeiro (Brasilien), Olympische Sommerspiele 2016 Sotschi (Russland), Olympische Winterspiele 2014 London (Grossbritannien), Olympische Sommerspiele 2012, 1948 und 1908 Peking (China), Olympische Sommerspiele 2008 Turin (Italien), Olympische Winterspiele 2006 Athen (Griechenland), Olympische Sommerspiele 2004, 1906 und 1896 Salt Lake City (USA), Olympische Winterspiele 2002 Sidney (Australien), Olympische Sommerspiele 2000 Nagano (Japan), Olympische Winterspiele 1998 Atlanta (USA), Olympische Sommerspiele 1996 Lillehammer (Norwegen), Olympische Winterspiele 1994 Albertville (Frankreich), Olympische Winterspiele 1992 Barcelona (Spanien), Olympische Sommerspiele 1992 Seoul (Südkorea), Olympische Sommerspiele 1988 Calgary (Kanada), Olympische Winterspiele 1988 Los Angeles (USA), Olympische Sommerspiele 1984 und 1932 Sarajevo (Bosnien und Herzegowina, dazumal Jugoslawien), Olympische Winterspiele 1984 Lake Placid (USA), Olympische Winterspiele 1980 und 1932 Moskau (Russland), Olympische Sommerspiele 1980 Montréal (Kanada), Olympische Sommerspiele 1976 Innsbruck (Österreich), Olympische Winterspiele 1976 und 1964 München (Deutschland), Olympische Sommerspiele 1972 Sapporo (Japan), Olympische Winterspiele 1972 Grenoble (Frankreich), Olympische Winterspiele 1968 Mexiko-Stadt (Mexiko), Olympische Sommerspiele 1968 Tokio (Japan), Olympische Sommerspiele 1964 Rom (Italien), Olympische Sommerspiele 1960 Squaw Valley (USA), Olympische Winterspiele 1960 Melbourne (Australien), Olympische Sommerspiele 1956 Cortina d'Ampezzo (Italien), Olympische Winterspiele 1956 Helsinki (Finnland), Olympische Sommerspiele 1952 Oslo (Norwegen), Olympische Winterspiele 1952 St. Moritz (Schweiz), Olympische Winterspiele 1948 und 1928 Berlin (Deutschland), Olympische Sommerspiele 1936 Garmisch-Partenkirchen (Deutschland), Olympische Winterspiele 1936 Amsterdam (Niederlande), Olympische Sommerspiele 1928 Paris (Frankreich), Olympische Sommerspiele 1924 und 1900 Chamonix (Frankreich), Olympische Winterspiele 1924 Antwerpen (Belgien), Olympische Sommerspiele 1920 Stockholm (Schweden), Olympische Sommerspiele 1912 St. Louis (USA), Olympische Sommerspiele 1904

Zum Thema
Fehler gesehen?

Olympische Winterspiele in Graubünden 2022 brächten der ganzen Schweiz in den nächsten zehn Jahren einen Umsatzschub von vier Milliarden Franken. Dank der Spiele würden ausserdem etwa eineinhalb Millionen Logiernächte zusätzlich anfallen.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine von den Promotoren der Olympischen Winterspiele Graubünden 2022 in Auftrag gegebene und am Dienstag im bündnerischen Landquart vorgestellte wissenschaftliche Studie. Umsätze würden erzielt durch Kandidaturausgaben, durch Veranstaltungskosten oder Investitionen.

Olympische Winterspiele in Graubünden wären der grösste je in der Schweiz durchgeführte Sportanlass. Auf der Basis der vermuteten Wertschöpfung wäre die Sportveranstaltung vier Mal grösser als die Fussball-Europameisterschaft im Jahre 2008.

Bündner Tourismus als Hauptnutzniesser

Die Wissenschaftler schätzen, dass bei den Spielen über die Hälfte der Wertschöpfung und der Logiernächte ausserhalb Graubündens anfallen. Hauptnutzniesser wäre trotzdem der Bündner Tourismus. Bis zu 750'000 zusätzliche Logiernächte wären zu erwarten. Die Bruttowertschöpfung in Graubünden wird bis 2022 auf bis 1,8 Milliarden Franken geschätzt.

Auch der Fiskus käme zum Zug: Die Steuereinnahmen würden sich schätzungsweise auf bis 440 Millionen Franken belaufen, bis 95 Millionen Franken davon in Graubünden.

Wachstumsmotor

Werden alle politischen Hürden genommen und würde Graubünden mit der Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 betraut, wäre der Kanton seine Wachstumssorgen mit einem Schlag los. Die in der Studie geschätzte Wertschöpfung entspräche einem Anteil am kantonalen Bruttoinlandproduktion (BIP) von 1,6 bis 2 Prozent.

Betriebswirtschaftlich bleibt es im Gesamtbudget dabei, dass Olympische Winterspiele in Graubünden ungedeckte Kosten von 1,3 Milliarden Franken verursachen würden. Vorgesehen ist, dass der Bund einen Beitrag von einer Milliarde Franken zur Verfügung stellt. Die Parteien äusserten sich in einer Anhörung mehrheitlich kritisch zu dieser Absicht.

Ein zweiter Teil der Studie, der Ende Jahr vorgestellt wird, befasst sich mit dem langfristigen Vermächtnis von Olympischen Winterspielen. Olympische Winterspiele würden nur Sinn machen, «wenn wir ab dem Jahr 2023 einen Nutzen daraus ziehen können», sagte Gian Gilli, Direktor des Vereins Olympische Winterspiele Graubünden 2022.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeanôt Cohen am 30.10.2012 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    In die Kasse der Funktionären.?

    Wer von dieser Sport Funktionären übernimmt die Schriftliche Garantie für diese versprechen?

  • Auslandschweizer am 31.10.2012 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Olympia = Finanzfiasko

    Wenn die Profiteure einer Olympiade auch für die ungedeckten Kosten einstehen, warum nicht! Aber das wird sicher nicht der Fall sein. Dies ist ein Anlass, der sicher nicht vom Staat abgesichert werden soll. Noch jede Olympiade war am Ende ein finanzielles Fiasko! Und es wird sicher nicht bei 1,3 Mia Defizit bleiben. Mit dem Geld können sinnvollere Dinge angestellt werden.

  • Dani K. am 31.10.2012 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    In 40 Jahren vielleicht

    Jöö & herzig sind out, zudem ist das Image der Schweiz im Ausland eh nicht besonders gut, teils zurecht, teils nur aus Neid. Aber ganz sicher zu Teuer für 0815-Gäste, was eben das Image sowieso nicht verbessern würde, ansonsten würde man hier nicht schon irgendwelche Milliardengewinne rausrechnen wollen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani K. am 31.10.2012 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    In 40 Jahren vielleicht

    Jöö & herzig sind out, zudem ist das Image der Schweiz im Ausland eh nicht besonders gut, teils zurecht, teils nur aus Neid. Aber ganz sicher zu Teuer für 0815-Gäste, was eben das Image sowieso nicht verbessern würde, ansonsten würde man hier nicht schon irgendwelche Milliardengewinne rausrechnen wollen.

  • Befürworter am 31.10.2012 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klares Ja

    Olympia in Graubünden? Na klar. Vergleich zu Sochi würden sie immerhin nicht mehr in einer Subtropischenregion stattfinden. Transport wege werden kleiner in der kleinen Schweiz, sprich ein weiterer Pluspunkt. Infrastrukturen wie Bergbahnen sind schon vorhanden und es müssen nicht alle erneuert werden. Der Schweizernachwuchssport würde meiner meinung am meisten profitieren. Die nachwuchs Arbeit würde geföhrdert werden. Und welcher sportler würde nicht gerne an einer Olympia im eigenen Land teilnehmen? Sieh nich nur das negative. Bei einer guten Ausarbeitung auch viel positives erreicht!

  • Auslandschweizer am 31.10.2012 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Olympia = Finanzfiasko

    Wenn die Profiteure einer Olympiade auch für die ungedeckten Kosten einstehen, warum nicht! Aber das wird sicher nicht der Fall sein. Dies ist ein Anlass, der sicher nicht vom Staat abgesichert werden soll. Noch jede Olympiade war am Ende ein finanzielles Fiasko! Und es wird sicher nicht bei 1,3 Mia Defizit bleiben. Mit dem Geld können sinnvollere Dinge angestellt werden.

  • Simon berger am 31.10.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Olymiade in der Schweiz neien danke. Nurt dass die Hotels die Preise verdreifachen können und ein paar riesen gewinne machen. Und das soll der Steuerzahler hinblättern. Brauchen wir wirklich nicht. Und ins Bünderland fahre ich schon lange nicht mehr. Es lebe das freundliche und günstige ÖSTERREICH.

  • Roli am 31.10.2012 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Purer Wahnsinn und Heuchlerei

    Grössenwahn oder einfach Blindheit mit dem Motto zurück zur Vernunft? Wer meint ohne grosse Bauten sei dies möglich, der träumt. Wenn es sein muss, dann Olympia Schweiz mit dem was wir haben, auch in Bern und Zürich wie Beispielsweise grosse Eisstadien, Wengen, usw... Welcher Tourist nimmt ein Zimmer im Unterland wenn er im Engadin Wintersport schauen möchte??? Bitte alle Idealisten zur Vernunft zu kommen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren