Suva-Zahlen

12. März 2012 12:15; Akt: 12.03.2012 12:26 Print

Weniger Invalidenrenten - Mehr Unfälle

2011 zahlte die Suva in 1727 Fällen Invalidenrenten aus. Dies ist rund die Hälfte des Jahres 2003. «Die Suva hat 2011 ihre Kostenziele erreicht», teilt die Geschäftsleitung mit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der von der Suva neu ausgesprochenen Invalidenrenten ist 2011 erneut zurückgegangen. Hingegen nahm die Zahl der Unfälle und Berufskrankheiten zu. Unter dem Strich blieben die Versicherungskosten stabil.

Die Suva zahlte im vergangenen Jahr Taggelder in Hohe von 1,19 Mrd. Franken, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Dies entspricht einer Zunahme von 3,3 Prozent. Die Heilkosten stiegen ebenfalls um 2,2 Prozent und knackten erstmals die Milliardengrenze.

Auf der anderen Seite musste die Suva fast 10 Prozent weniger Geld zurückstellen, um die Invalidenrenten zu finanzieren. Der Betrag beläuft sich für 2011 auf 482,4 Mio. Franken. Die Versicherungskosten blieben somit praktisch stabil - sie stiegen nur um rund 4 Millionen.

«Der Rückgang der Rentenkosten kompensiert den leichten Anstieg bei den Taggeldern und bei den Heilkosten», sagte Felix Weber, Mitglied der Suva-Geschäftsleitung, gemäss der Medienmitteilung. «Die Suva hat 2011 ihre Kostenziele erreicht.»

Rekordtief bei neuen Invalidenrenten

Die Versicherungsgesellschaft mit Hauptsitz in Luzern verzeichnete ein Rekordtief bei den neu ausgesprochenen Invalidenrenten. 2011 seien es noch 1727 Fälle gewesen, 12,7 Prozent weniger als im Jahr davor. Seit dem Höchststand 2003 habe sich die Zahl fast halbiert.

Die Suva begründet diesen Rückgang mit den verstärkten Bemühungen, Rentenbezüger in die Arbeitswelt zurückzuführen. Dabei handle es sich um ein Anreizsystem für die Arbeitgeber, Verunfallten eine Stelle anzubieten.

Die Suva zahlt während der Einarbeitungszeit Taggelder, übernimmt Kosten für Anpassungen am Arbeitsplatz und zahlt Unternehmen bei einer endgültigen Anstellung einen Bonus. «Die Zahlen bestätigen unsere erfolgreiche Strategie, die Wiedereingliederung von Verunfallten ins Berufsleben ins Zentrum zu rücken», sagt Weber.

Insgesamt erhielten im vergangenen Jahr rund 100 000 Menschen eine Suva-Rente. Bei drei Vierteln der Fälle handelt es sich um Invalidenrenten, knapp ein Viertel sind Hinterbliebenenrenten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.