Gefährliche Akkus

11. Oktober 2016 11:44; Akt: 11.10.2016 11:44 Print

Samsung nimmt Galaxy Note 7 vom Markt

Der südkoreanische Smartphonehersteller stoppt die Produktion des Geräts Galaxy Note 7. Das hat auch Folgen an der Börse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur wenige Wochen nach dem Beginn einer weltweiten Austauschaktion für sein Smartphone Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr stoppt Samsung den Verkauf des Gerätes erneut. Zudem startete der Elektronik-Riese den weltweiten Rückruf der schadenbehafteten Smartphones. Überdies wurde vom Unternehmen das Produktionsende des Geräts bestätigt.

Die Sicherheit der Kunden sei oberstes Ziel, daher habe das Unternehmen eine «endgültige Entscheidung getroffen», die Produktion zu stoppen, teilte Samsung mit. Bereits am Montag hatte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap von einem Produktionsstopp wegen der anhaltenden Probleme mit den Akkus berichtet. Samsung hatte zunächst nur erklärt, der Konzern passe die Produktionsmenge an, um die Qualitätskontrolle zu verbessern. Dies erkannte das Unternehmen nun aber offenbar als nicht ausreichend.

Der Smartphone-Marktführer aus Südkorea rief zugleich am Dienstag alle Kunden auf, ihr Note 7 abzuschalten und es überhaupt nicht mehr zu benutzen. Sie könnten ihr Geld zurückbekommen oder gegen Geräte eines anderen Typs austauschen. Zuvor hatte es neue Berichte von Nutzern über brennende Austauschgeräte gegeben.

Sicherheit habe Priorität

Mit dem Verkaufsstopp räumt Samsung erneut Probleme mit dem Phablet – eine Mischung aus Smartphone und Tablet-Computer – ein. Am Montag hatte das Unternehmen angekündigt, seine Produktionsplanung vorläufig zu ändern, ohne dies näher zu erläutern. Nach Berichten südkoreanischer und amerikanischer Medien hatte Samsung die Produktion des Note 7 eingestellt.

Die Sicherheit der Nutzers habe stets höchste Priorität für das Unternehmen, hiess es jetzt. Samsung bitte alle Mobilfunkanbieter und Einzelhandelspartner, «den Verkauf und den Austausch des Galaxy Note 7 zu stoppen, während die Untersuchungen im Gang sind». Samsung arbeite mit der US-Verbraucherschutzbehörde CPSC zusammen, um die Fälle zu untersuchen, über die zuletzt berichtet worden sei.

Am Wochenende waren vier weitere Fälle von Geräten bekannt geworden, die nach Angaben der Betroffenen in Brand gerieten.

Auch die Technologiebehörde in Südkorea riet Nutzern, das Note 7 ausser Betrieb zu nehmen. Die US-Verbraucherschutzbehörde nannte Samsungs Rückrufaktion einen Schritt in die Richtige Richtung. «Niemand sollte die Sorge haben, dass sein Telefon ihn, seine Familie oder sein Eigentum in Gefahr bringt», sagte der Vorsitzende der Sicherheitskommission, Elliot Kaye.

Aktienkurs eingebrochen

Der Kurs der Aktie von Samsung Electronics brach nach Beginn des Handels an der Börse in Seoul um rund fünf Prozent ein. Am Schluss stand er 8 Prozent im Minus.

Am Wochenende waren vier weitere Fälle in den USA bekanntgeworden, in denen nach Angaben der Betroffenen Austauschgeräte des Note 7 in Brand gerieten. Am Mittwoch war ein Flugzeug in den USA kurz vor dem Start wegen eines brennenden Note 7 geräumt worden. Dabei handelte es sich dem Besitzer zufolge um ein Ersatzgerät.

Nach den Berichten kündigten die Mobilfunk-Betreiber AT&T, T-Mobile US und Verizon an, keine Note 7 an ihre Kunden mehr auszugeben. Käufer könnten ihre Geräte gegen andere Modelle von Samsung oder Smartphones anderer Anbieter umtauschen.

Akkus zu gross

Samsung hatte Anfang September eine weltweite Umtauschaktion für rund 2,5 Millionen Geräte des Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr bei den Akkus bekanntgegeben. Anfang Oktober hatte das Unternehmen dann den Verkauf in Südkorea wiederaufgenommen. Zuletzt war der Verkaufsstart in Europa für den 28. Oktober angekündigt worden.

Nach früheren Angaben der US-Konsumentenschutzbehörde könnte ein Grund für die Probleme beim ursprünglichen Note 7 gewesen sein, dass Akkus etwas zu gross für den Platz im Gehäuse geraten seien und es dadurch beim Einbau zu Kurzschlüssen in den Batterien kommen könne.

Die südkoreanische Technologiebehörde erklärte, ausser den überhitzen Akkus gebe es womöglich noch ein weiteres Problem mit dem Note 7. Es sei noch völlig unklar, weshalb sich auch die neuen Note-7-Geräte überhitzten, sagte der Beamte Oh Yu Cheon. Sie hätten offenbar einen anderen Fehler als die ersten Handys. Es sehe nicht so aus, als ob sich dieses Problem schnell aus der Welt schaffen lassen. «Es wird länger dauern, als wir dachten», sagte der Oh.

(chk/sda/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rocco Grecuccio am 11.10.2016 01:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Theorie..

    Meiner Meinung nach, liegt der Fehler an der Platine und nicht am Akku, sonst würde der neue Akku nicht auch brennen oder sogar explodieren..

    einklappen einklappen
  • Wowbagger am 11.10.2016 01:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist hart...

    Es würde mich interssieren, um wie viele Geräte es sich handelt un was mit ihnen geschieht. Verschrotten?

    einklappen einklappen
  • Past am 11.10.2016 02:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnelllade- Funktion

    Der Fehler liegt am Schnelllade-Modus und der daraus entstehender Wärme/Hitze. Herkömmliche Handys werden schon ziemlich heiss beim Laden. Altert dann der Akku, verstärkt sich das Problem noch...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lumpazi vagabundus am 11.10.2016 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorwärts schauen und... MACHEN!

    Das Problem mit den Akkus hatte vor Jahre mit dem iPhone. Also nichts Neues. Für Samsung-Schaffer heisst es: Ärmel hochkrempeln, ein neues Mosell schaffen und in Korea produzieren... Im übrigen hat die iPhone Gemeinde keinen Grund zu grinsen oder zu jubilieren.

  • Lili am 11.10.2016 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :)

    Könnte ich jetzt mein Handy umtauschen,oder erst wen es explodiert ist? Geht wohl nicht oder? bis jetzt ist noch nichts passier :)

  • Sehnsucht 67 am 11.10.2016 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fraglich

    Viele Entwickler und die bringen es nicht fertig ein Akku herzustellen das nicht in die Luft fliegt. Fraglich sehr fraglich das ganze.

  • Durstig am 11.10.2016 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemand redet über Kadegeräte

    Dass kein Journalist jemals nachforscht und nachfrägt, welches Ladegerät verwendet wird bei der Überhitzung.... Ich wette dass die meisten Handys verbrennen, weil ein billiges Ladegerät aus dem Dollarstore verwendet wird. Zwar ein Gerät für 800$ haben, aber dann beim wichstigen Zubehör knausern....

    • Big Bang am 11.10.2016 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Durstig

      Wenn man ein neues Note kauft, ist dann kein Ladegerät dabei?

    einklappen einklappen
  • Melina am 11.10.2016 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es kann viele Ursachen haben

    35 Note 7 und 9 mit ausgetauschtem Akku sind explodiert = 19 Berichte 10000 Appleuser klagen gegen Apple wegen verweigerung von Austauschen deefekter Touchscreens = 3 Berichte Anscheinend hat da jemand einen kleinen Applefetish und drückt samsung gerne mal eins Rein. rein technisch gesehen kann jeder Akku aus Lithium explodieren. es könnte am zu kleinem Gehäuse liegen oder an verschmutzen Material. es könnte aber auch sein dass der Akku zu heiss wird beim Laden und dadurch explodiert. Jedenfalls ist das Note 7 nicht das erste Smartphone das dem Besitzer um die Ohren fliegt.