Drittes Quartal

25. Oktober 2012 07:40; Akt: 25.10.2012 07:41 Print

ABB mit weniger Gewinn

Der Elektrotechnik-Konzern ABB konnte den Umsatz im dritten Quartal um 4 Prozent steigern – auf 9,7 Milliarden Dollar. Dafür ging der Reingewinn um 4 Prozent auf 759 Millionen Dollar zurück.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

ABB weist für das dritte Quartal mit 9,7 Mrd. Dollar einen 4 Prozent höheren Umsatz als in der Vergleichsperiode des vergangenen Jahres aus. Die Profitabilität des Elektrotechnikkonzerns ist allerdings tiefer ausgefallen.

So sank das operative Ergebnis (EBIT) um 4 Prozent auf 1,1 Mrd. Dollar. ABB führt dies auf Aufträge aus dem Energiesektor mit schlechteren Margen zurück, welche von Juli bis September abgearbeitet wurden. Auch unter dem Strich blieb ABB so weniger übrig als im dritten Quartal 2011: Der Reingewinn ging um 4 Prozent auf 759 Mio. Dollar zurück.

Insgesamt konnte ABB neue Bestellungen mit einem Volumen von 9,3 Mrd. Dollar verzeichnen. Das entspricht zwar einem Rückgang von 5 Prozent. Der Konzern weist im Communiqué vom Donnerstag aber darauf hin, dass in der gleichen Zeitperiode des Vorjahres aber ein grosser Auftrag für einen Offshore-Windpark eingegangen sei.

10 Prozent mehr Bestellungen in der Energiesparte

Diesen Grossauftrag herausgerechnet seien die Bestellungen der Energiesparte um 10 Prozent gestiegen. Wachstumstreiber waren dabei Investitionen in die Energieübertragungsinfrastruktur sowohl von Seiten von Energieversorgern wie auch von der Industrie.

In der Automationssparte - ABB stellt etwa Produktionsroboter für Fabriken her - hat der Konzern nach eigenen Angaben davon profitiert, dass namentlich in Europa und Nordamerika, aber auch im Bergbausektor die Industrie ihre Produktivität verbessern muss. Der Bestellungseingang der Sparte stieg um 13 Prozent. Der ABB-Konzern hat dabei davon profitiert, dass sein Standbein in Nordamerika akquistionsbedingt stärker geworden ist.

«Es ermutigt uns, dass wir Wachstum erzielen und unsere Profitabilität in unserem Zielkorridor halten konnten», wird Konzernchef Joe Hogan in der Medienmitteilung zitiert.

(sda)