Firmenpleite

18. August 2017 09:37; Akt: 18.08.2017 09:37 Print

Diese drei Airlines sollen Air Berlin aufteilen

Heute beginnen die Verkaufsgespräche um die Pleite-Airline aus Deutschland. Neben der Lufthansa sind noch zwei weitere mögliche Käufer im Gespräch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Air Berlin verhandelt mit drei börsennotierten Rivalen über eine Übernahme von Teilen der insolventen Fluggesellschaft. «Neben der Lufthansa stehen wir mit zwei weiteren Interessenten aus der Luftfahrt in Kontakt», sagte Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» am Donnerstag. Bis September soll eine konkrete Vereinbarung stehen, die den Betrieb der zentralen Einheiten von Air Berlin und den grössten Teil der Belegschaft absichern.

Umfrage
Wann sind Sie zum letzten Mal geflogen?
47 %
29 %
16 %
6 %
2 %
Insgesamt 4989 Teilnehmer

Medienberichten zufolge sind die anderen beiden Interessenten neben der Lufhansa die Thomas-Cook-Tochter Condor sowie der britische Billigflieger Easyjet. Mit bis zu 90 der 144 Maschinen könnte sich die Lufthansa laut «Süddeutscher Zeitung» den Löwenanteil sichern.

Condor erklärte zu den Gerüchten, Thomas Cook und die Fluggesellschaft stünden «für eine aktive Beteiligung an der Zukunft von Air Berlin bereit». Sie seien bereit, eine «aktive Rolle bei möglichen Auffanglösungen zu spielen», wenn diese nachhaltig und kartellrechtlich zulässig seien. Easyjet wollte die «Spekulationen» nicht kommentieren.

Auch die Swiss äusserte bereits Interesse, vor allem an den Start- und Landefenstern von Air Berlin. «Wir sind generell an allen Slots am Flughafen Zürich - unabhängig davon, welche Airline sie freigibt - interessiert, die in unsere Hauptabflugzeiten fallen und den täglichen Betrieb verbessern», sagte Swiss-Sprecher Stefan Vasic.

Möglichst viele Jobs sollen erhalten bleiben

Der Generalbevollmächtigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin ist nun zuversichtlich, dass die Arbeitsplätze der meisten der 8600 Mitarbeiter gerettet werden können. «Endgültig sicher ist man erst, wenn die Verträge unterzeichnet sind. Aber wir befinden uns in sehr guten Gesprächen mit potentiellen Käufern», sagte Frank Kebekus dem «Handelsblatt» vom Freitag. «Wir brauchen schnell eine gute Lösung», sagte Kebekus. Dies hätten die Verhandlungspartner verstanden und seien dazu auch bereit

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) warnte die Lufthansa vor zu hohen Erwartungen im Übernahmepoker. Alle Beteiligten müssten «zügig, gewissenhaft und kompromissbereit» verhandeln, sagte Zypries der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post».

«Mit dem Übergangskredit haben wir Air Berlin jetzt die nötige Zeit verschafft, gemeinsam mit anderen Airlines eine gute Verhandlungslösung zu finden», sagte Zypries. Ziel sei «eine Lösung, die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Air Berlin eine Perspektive gibt und den Wettbewerb sichert», betonte die Ministerin.

Ryanair hat kein Interesse

Der irische Billigflieger Ryanair hat übrigens kein Interesse an der Übernahme von Air-Berlin-Maschinen. Die Übernahme werde zu schnell gehen, als dass man eine faire Chance hätte, sagte Konzernchef Michael O'Leary gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.


(kwo/20 Minuten/sda/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toni am 18.08.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    wer's glaubt...

    Also, dass Ryanair nichts übernimmt ist logisch. Hat ja keine 737-800 in der Flotte von Air Berlin. Und mit den Mitarbeitern würden sie sich gewaltig was aufladen, weil die sicher vom Typ her anders sind als die Arbeitsbedingungen von Ryanair akzeptieren. Aber mal was zum "Arbeitsplätze erhalten" ... ja, klar... so wie immer. Für 3 Monate, bis sich die Presse beruhig hat. Und dann schmeissen wir sie Stück für Stück raus... ist doch überall so. Letztes Beispiel das mir einfällt ist Alstom. Ich meine, ihr glaubt ja auch nicht an den Osterhasen, oder? Die wollen die Passagiere und die Slots!!

    einklappen einklappen
  • RetoZG am 18.08.2017 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zum Glück!

    Ich finde es gut das Ryanair keinen Anteil abnimmt - es kann einfach nicht sein, das der Preisverfall immer und immer wieder weitergeht! Niemand aus Deutschland wollte Billigflieger - es musste nur sein aufgrund des Wettbewerbs! Hoffen wir mit unseren Freunden aus Deutschland das die Lufthansa auch im Sinne der Swiss den grössten Anteil übernimmt !!!

    einklappen einklappen
  • Pico am 18.08.2017 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schwarze Zahlen schreiben

    Die Flugpreise endlich auf ein vernüftiges Niveau anheben. Sicher soll jeder fliegen können aber nur wenn kostendeckende Preise bezahlt werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ovidsmart am 19.08.2017 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Air Berlin/Lufthansa

    Als Schweizer bin ich seit Jahre ein begeisterter Flugast von Lufthansa und freue mich wenn wesentliche Teile von Air Berlin von LH uebernommen werden! Ohne LH gäbe es auch die Swiss nicht mehr!! Im Übrigen sind LH Mitarbeiter kundenfreundlicher, kulanter und Freundlicher als Swiss! Für Intercontinental Fluege gibt es bei LH die Super A380 - bei SR nicht! LH ist auch eine sichere Airline! Freundliche Grüße Rudolf Syz

  • Angelica Furrer am 19.08.2017 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kugelsitze

    Oh, und schon habe ich zu früh gedacht, einige kleineren Flugzeuge ab (CH) einer Umstrukturierungsphase unterziehen zu lassen Z.B Kabine mit drehbaren Kugelsitzen mit Sprüngli-Kugeln als Welcom von der Crew verteilt mit anständigen Schnittmuster angefertigte Uniformen. Kein Geschmack, diese Herren.

  • Wisser am 19.08.2017 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Schade ich bin immer gerne mit Air Berlin geflogen.

  • Globetrotter am 19.08.2017 07:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ticket = Anzahlung?

    Warum sind bei Airline-Groundings die Tickets futsch? Im normalen Business ist eine Anzahlung von Zahlungen gegen Leistungen zu differenzieren. Warum ist der Ticketkaufbetrag rechtlich keine Anzahlung? Oder wer bucht schon bei halb-bankrotten Airlines, wenn nicht wenigstens der finanzielle Verlust nicht auch noch droht?

    • Jetlag am 19.08.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Globetrotter

      Was soll das mit einer Anzahlung zu tun haben? Wann wird denn der Rest bezahlt? Wir hatten damals auch Tickets für einen Swissair-Flug nach NY. Die waren nix mehr wert, weil Swissair Pleite machte.

    • Peter am 19.08.2017 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jetlag

      Weil man in der Kette derer die Geld aus der Zerschlagung bekommen ganz am Ende steht - und dann mit größter Wahrscheinlichkeit nichts mehr da ist.

    einklappen einklappen
  • km am 18.08.2017 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lufthansa bald vorbei in Europa

    Lufthansa wird den größten Teil von AB übernehmen, dann die AB Maschinen mit Eurowings oder Germanwings übermalen und weiter geht's mit lausigen Service und schlecht gelaunten personal.

    • Martial2 am 19.08.2017 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @km

      Das kann schon sein alle diese Airlines haben nicht gerade den besten Ruf... inkl. Lufthansa... Mal schauen wie es weiter geht... Es gibt soviel bessere Airlines. No Problem!!

    einklappen einklappen