Detailhandel

11. Dezember 2012 07:15; Akt: 12.12.2012 15:19 Print

Preistransparenz - eine App machts möglich

von Sandro Spaeth - Was kostet dieser Artikel in Deutschland? Und was bei anderen Schweizer Anbietern? Die neuste Version der Mobiltelefon-App Codecheck ermöglicht jetzt den Preisvergleich direkt im Laden.

storybild

Die Preise gleich im Laden vergleichen? Codecheck ermöglicht dies bei 11 Millionen Artikeln.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Konsument scannt den Bar-Code auf dem Deo, der Zahnpasta oder auf der Bonbon-Packung. Innert Sekunden liefert die App von Codecheck.info neben Informationen über die Inhaltsstoffe neu auch Hinweise darauf, wo das Produkt am günstigsten erhältlich ist.

Scannt man beispielsweise eine Packung Ricola-Kräuterbonbons, erscheint als bester Schweizer-Online-Preis 3.20 Franken, als bester Euro-Preis 1.39 Euro, was umgerechnet rund 1.66 Franken entspricht. Bei einer Augencrème von L’Oréal zeigt die App als günstigsten Schweizer Preis 27 Franken, bei Amazon.de in Deutschland sind es 10.50 Euro. Die Preisangaben bezieht Codecheck von tausenden Händlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter Digitec, Amazon oder Le Shop von Migros.

Aktueller als Preisbarometer.ch

Laut Angaben von Codecheck-Sprecher Roman Bleichenbacher vergleicht die App derzeit die Preise von 11 Millionen Artikeln. Ein Kurztest von 20 Minuten Online hat jedoch ergeben, dass die App beispielsweise bei Coca Cola Zero oder gewissen Stimorol-Kaugummis keine Preise liefert. «Bei den Lebensmittelpreisen stellen uns die Detailhändler noch wenig Informationen zur Verfügung», so Bleichenbacher. Bessere Resultate liefere die App beispielsweise bei Elektronikartikeln und Kosmetika sowie grundsätzlich bei Produkten über 10 Franken.

Während die Preise auf der von den Konsumentenorganisationen kürzlich lancierten Internetplattform Preisbarometer.ch lediglich zwei Mal jährlich aktualisiert werden, kann man auf Codecheck.info aktuelle Preise abrufen. Die Codecheck-App erfreut sich grosser Beliebtheit: Die alte Version der für iPhone- und Android-Handys verfügbaren App wurde bisher rund 1,5 Millionen Mal heruntergeladen.

Mitarbeit: Hans Peter Arnold

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Igor Jovic am 11.12.2012 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Geld sparen!

    Ich kaufe gerne in Deutschland ein, da dort sehr viel günstiger als in der Schweiz ist.

    einklappen einklappen
  • jürgen am 11.12.2012 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    neu?

    Das ist doch nicht neu, das kann man mit Google Googles schon seit Jahren.

  • Flo Pi am 11.12.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das gibt es schon lange

    Das ist doch nichts neues. Ich habe seit langem das App "Smartshopper" von Comparis. Da kann man auch Artikel scannen und schauen, wo es gerade Aktionen gibt. Aber wer steht im Laden und scannt Produkte und geht dann in einen anderen Laden, weil es dort günstiger ist? Also wegen einer Cola würde ich das dann auch nicht machen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus Bischof am 12.12.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Der Ast auf dem wir sitzen...

    Bezahlt der Händler im Euroraum Steuern in der Schweiz oder bietet er unseren Kindern Lehrstellen? Die Schweizer Händler und Importeure machen das! Wenn die App auch aufzeigen würde wieviele Steuereinnahmen, Arbeitsplätze und Lehrstellen durch den Einkauf im Ausland in der Schweiz vernichtet werden, würde kaum einer mehr über der Grenze einkaufen. Man kann sich den Ast auf dem man sitzt auch selbst absägen...

    • Hans Franken am 13.12.2012 19:09 Report Diesen Beitrag melden

      Alte Leier

      Das ist doch die alte Leier vom in der CH Arbeitsplätze erhalten und Steuern zahlen. Was glauben sie weshalb wir die Weltmeister in Millionären sind? Etwa wegen den grossen Mengen die wir verkaufen oder wegen der hohen Stückpreise, die wir zahlen?

    • Markus Bischof am 14.12.2012 07:49 Report Diesen Beitrag melden

      Alte Leier 2

      Ich verstehe nicht was "Weltmeister in Millionären" mit dem Thema zu tun haben? Die "alte Leier" von den Arbeitsplätzen und Steuern ist hingegen eine Tatsache. Wer's nicht glauben will wird's irgendwann fühlen...

    einklappen einklappen
  • Mike am 11.12.2012 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    So geht's schneller...

    Wieso stellt der Entwickler die Android-App nicht zum Download zur Verfügung. Niemand muss aus dem Market herunterladen - das ist nicht Apple!

    • Mario am 12.12.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Auch auf Android

      under denselben Namen zu finden ...

    einklappen einklappen
  • App Tester am 11.12.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    App läuft!

    Habe Die APP jetzt heruntergeladen und getestet, funktionierte bei mir einwandfrei - gute Kostenkontrolle, aber ebe, unterstützt mal die Schwiizer ;)

    • Daniel am 11.12.2012 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      App

      Wo sieht man aber den preis der ware?

    einklappen einklappen
  • Severin Huber am 11.12.2012 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    App?

    Wie heisst diese app?

  • Beat Nik am 11.12.2012 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Toppreise App ist auch sehr gut!

    Was interesisert mich wo wieviel ein Kaugummi kostet?!?!? Ich benutze die App von Toppreise.ch, die reicht für die Produkte bei denen es wirklch drauf an kommt. Und die läuft auch auf meinem Windows Phone!

    • Mario am 12.12.2012 11:34 Report Diesen Beitrag melden

      bei durschnittliche 100.-- CHF

      pro Einkaufstasche kann der Preis von Kaugummis ebenfalls entscheidend sein.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren