Wirtschaft und Umwelt

26. September 2012 17:53; Akt: 26.09.2012 17:53 Print

Klimawandel kostet Wirtschaft 1200 Mrd. Dollar

Die Erderwärmung setzt der weltweiten Wirtschaftsproduktion zu. Ein Grad Celsius mehr bedeutet zehn Prozent Produktivitätseinbusse in der Landwirtschaft.

storybild

Die Dürre hat in den USA in der Landwirtschaft riesige Schäden angerichtet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Klimawandel verlangsamt derzeit die globale Wirtschaftsproduktion um 1,6 Prozent. Das geht aus einer Studie der in Madrid ansässigen Nichtregierungsorganisation DARA und des Climate Vulnerable Forum hervor, in dem sich vom Klimawandel besonders betroffene Inselstaaten und Länder zusammengeschlossen haben.

In der Studie, die am Mittwoch in New York vorgestellt werden sollte, ist die Rede von einem «beispiellosen Schaden für die menschliche Gesellschaft und die derzeitige wirtschaftliche Entwicklung», der das Wachstum zunehmend bremsen werde.

5 Millionen Tote pro Jahr

Würden dagegen die Ursachen des Klimawandels angegangen, liessen sich «weltweit bedeutende Gewinne sowohl für grosse Wirtschaftsnationen als auch für arme Länder» erzielen. Der Studie zufolge sind Staaten mit hohem CO2-Ausstoss und die dadurch verursachte Erderwärmung laut Schätzungen für den Tod von fünf Millionen Menschen im Jahr verantwortlich, vor allem wegen Luftverschmutzung.

Das Scheitern des Kampfs gegen die Erderwärmung koste die Weltwirtschaft augenblicklich bereits 1,6 Prozent oder 1,2 Billionen Dollar ihrer Gesamtproduktion. Bis 2030 würden es aufgrund der rapide ansteigenden Temperaturen und der Luftverschmutzung durch das klimaschädliche CO2 3,2 Prozent sein.

Grosse Verluste

China werde in weniger als 20 Jahren den grössten Teil aller Verluste verzeichnen, nämlich mehr als 1,2 Billionen Dollar. Angesichts dieser Zahlen nähmen sich die für den Kampf gegen den Klimawandel bereitgestellten Mittel kümmerlich aus.

Die Vorsitzende des Forums, Bangladeschs Regierungschefin Sheik Hasina, schätzte die Auswirkungen des Klimawandels als verheerend für ihr Land ein. «Ein Grad Celsius mehr bedeutet zehn Prozent Produktivitätseinbusse in der Landwirtschaft», erklärte sie. «Für uns heisst das ein Verlust von etwa vier Millionen Tonnen Getreide, was 2,5 Milliarden Dollar entspricht.» Zusammen mit weiteren Einbussen laufe das auf drei bis vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts hinaus.

Für den Generaldirektor der Hilfsorganisation Oxfam International, Jeremy Hobbs, unterstreicht die Studie einmal mehr, dass die «grausamsten Folgen des Klimawandels Hunger und Armut» seien. «Die wirtschaftlichen und sozialen Kosten der politischen Untätigkeit angesichts des ungehemmten Klimawandels sind erschütternd», fügte er hinzu.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • han solo am 26.09.2012 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    CO2 ist kein Schmutz

    CO2 ist sicher keine Luftverschmutzung an der jemand stirbt. Das kann mir niemand plausibel glaubhaft machen.

  • r.buhl pilot am 26.09.2012 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    man will es nicht hören auch nicht lesen

    Wir wissen es alle aber wir wollen dagegen nix gar nix gut. Zumindest die Zivilluftfahrt müsste 5 x teurer werden. Aber wer will das? Jährlich verbrauchen die Zivilflugzeuge weltweit 220 Mia Tonnen Kerosen Aber genau das will niemand wissen

  • Marc-André am 26.09.2012 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Denkfehler

    Der Kampf gegen den Klimawandel ist a priori sinnlos, weil das Klima sich schon immer gewandelt hat, von der Sonne beeinflusst wird und der Mensch darauf keinen spür- oder messbaren Einfluss hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • han solo am 26.09.2012 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    CO2 ist kein Schmutz

    CO2 ist sicher keine Luftverschmutzung an der jemand stirbt. Das kann mir niemand plausibel glaubhaft machen.

  • Ueli Hoch am 26.09.2012 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch!

    So ein Quatsch! Natürlich gibt es Regionen wo sich die Bedingungen für die Landwirtschaft verschlechtern, aber es gibt auch Regionen wo sich die Bedingung verbessern und wo die Erträge steigen.

  • NonPolitiker am 26.09.2012 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Klimawandel

    Ulrich Giezendanner hat 1996 versprochen dieses Problem mit dem Flammenwerfer zu lösen. Das Internet vergisst nichts.....

  • r.buhl pilot am 26.09.2012 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    man will es nicht hören auch nicht lesen

    Wir wissen es alle aber wir wollen dagegen nix gar nix gut. Zumindest die Zivilluftfahrt müsste 5 x teurer werden. Aber wer will das? Jährlich verbrauchen die Zivilflugzeuge weltweit 220 Mia Tonnen Kerosen Aber genau das will niemand wissen

  • Marc-André am 26.09.2012 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Denkfehler

    Der Kampf gegen den Klimawandel ist a priori sinnlos, weil das Klima sich schon immer gewandelt hat, von der Sonne beeinflusst wird und der Mensch darauf keinen spür- oder messbaren Einfluss hat.