SAP gegen Oracle

23. Mai 2012 16:47; Akt: 23.05.2012 16:47 Print

IT-Giganten kämpfen in den Wolken

Europas grösster Software-Hersteller SAP will den Kampf gegen Erzrivale Oracle im Internet gewinnen. Kampfzone sind die externen Speicher im Netz, besser bekannt als Cloud.

storybild

SAP-Chef Hasso Plattner (links) und Oracle-Boss Larry Ellison im Clinch. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

SAP und Oracle kaufen weiter um die Wette Anbieter von Diensten aus der Internet-Datenwolke. SAP will den amerikanischen Cloud-Spezialisten Ariba für rund 4,3 Mrd. Dollar kaufen. Ariba bietet Handelsnetzwerke für Firmen an. «Es gibt weltweit kein besseres Unternehmen, das mehr Synergien mit SAP hat, als Ariba», sagte SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe am Mittwoch am Rande der Hauptversammlung. Gleichzeitig bekräftigten er und sein Kollege Bill McDermott, dass SAP mit eigenen Ideen wachsen wolle und nicht auf gross angelegter Einkaufstour sei. «Unsere Strategie ist es nicht, Unternehmen zu übernehmen», sagte Snabe.

Ariba ist für SAP die zweite Milliarden-Übernahme binnen weniger Monate. Erst vor kurzem stemmte der Konzern den etwa 3,4 Mrd. Euro teuren Kauf der ebenfalls amerikanischen Anbieters Successfactors, eines Spezialisten für Personaldienstleistungen aus der Cloud.

Der Verwaltungsrat von Ariba hat der Übernahme bereits zugestimmt. Nun müssen noch die Aktionäre der US-Firma und die Kartellbehörden Ja sagen. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal erwartet.

Juristisch im Clinch

Oracle schlug in den vergangenen Monaten ebenfalls mit zwei grossen Cloud-Übernahmen zu: Taleo bietet Werkzeuge für Personalabteilungen an, RightNow Technologies hilft beim Kundenmanagement.

Der Ariba-Kauf sorgt in der Branche für grosses Aufsehen, weil sich SAP damit aufs Neue im Stammland des Erzrivalen Oracle mit einem Zukauf stärkt. Beide liegen seit Jahren auch juristisch im Clinch. Oracle ist die weltweite Nummer eins bei Datenbanken, SAP bei Unternehmenssoftware etwa für Buchhaltung. Jedoch drängt auch Oracle seit Jahren mit milliardenschweren Zukäufen in dieses Feld.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.