«Moderne Art des Diebstahls»

02. Dezember 2012 12:50; Akt: 02.12.2012 15:24 Print

Verleger wollen Geld von Google

von Lukas Mäder - Die Schweizer Verleger sind auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. Weil Google mit journalistischen Inhalten Profit macht, soll der Internetkonzern eine Abgabe bezahlen.

storybild

Die Schweizer Zeitungsverleger wollen von den Einnahmen der Suchmaschinen profitieren, wenn diese Ausschnitte journalistischer Texte verwenden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Diskussion um das sogenannte Leistungsschutzrecht erreicht die Schweiz, nachdem das Thema in Deutschland bereits seit Monaten heiss diskutiert wird. Dahinter steht das Anliegen der Zeitungsverleger, von Suchmaschinen wie Google oder Bing Geld zu erhalten für dessen Nutzung journalistischer Inhalte. «Was Suchmaschinenbetreiber und Aggregatoren im Netz machen ist eine moderne Art des Diebstahls in digitaler Form», sagt Marc Walder, CEO von Ringier, im Interview mit der «SonntagsZeitung». Die Verlage müssten gegen diese unlautere Ausbeutung, wie es Walder nennt, geschützt werden.

Mit seiner Ansicht steht der Ringier-Chef nicht alleine da. Das Thema steht beim Verlegerverband Schweizer Medien nächste Woche auf der Traktandenliste, wie Verbandspräsident Hanspeter Lebrument die Aussage Walders bestätigt. «Das Thema treibt uns sehr stark um.» Ein Vorschlag ist laut Lebrument der Aufbau einer Verwertungsgesellschaft, wie sie die Musikbranche mit der Suisa kennt. Diese erhebt Gebühren für die Musiknutzung beispielsweise am Radio und verteilt die Einnahmen an die Urheber. «Wir können das Rad der technologischen Entwicklung nicht zurückdrehen, aber wollen an den Einnahmen beteiligt werden», sagt Lebrument.

Suche nach funktionierendem Geschäftsmodell

Die Forderung nach einer solchen Abgeltung ist im Zusammenhang mit dem Umbruch in der Medienbranche und den sinkenden Einnahmen von Zeitungen zu sehen. Dass die Verleger daran nicht ganz unschuldig sind, schreibt auch «SonntagsZeitungs»-Chefredaktor Martin Spieler in seinem Editorial: «Mit ihrer einzig auf Reichweiten ausgerichteten Gratiskultur hatten viele Verleger dafür Tür und Tor geöffnet.» Den Vorwurf, dass die Verleger mit dem Leistungsschutzrecht nur eine neue Einnahmequelle erschliessen wollen, um den Strukturwandel hinauszuzögern, weist Lebrument zurück: «Mit der Einführung einer Bezahlschranke versuchen die Medienunternehmen ja, zu einem funktionierenden Geschäftsmodell zu kommen.» So haben mehrere Verleger angekündigt, für Online-Artikel künftig Geld zu verlangen.

Dass Ringier-CEO Walder und SonntagsZeitungs-Chefredaktor Spieler nun heftige Vorwürfe gegen Google erheben und behaupten, der Internetkonzern schade der Demokratie, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Denn die Verleger sind selbst auf die Suchmaschine angewiesen, da über Google die für den Werbemarkt wichtigen Besucher auf ihre Webseiten kommen. Dies gesteht auch Lebrument ein: «Es ist tatsächlich eine schizophrene Situation, dass uns Google auch den nötigen Traffic bringt.» Die Verleger hätten vor einigen Jahren darüber diskutiert, freiwillig auf die Erfassung durch Google zu verzichten, die Idee aber verworfen.

In Deutschland umstritten

Die Forderung der Verleger nach einem Leistungsschutzrecht ist international ein Thema. Wie Lebrument sagt, bestünden Kontakte zu den Branchenverbänden in Deutschland, Österreich und Skandinavien. Und das Thema soll im europäischen Verband European Newspaper Publishers’ Association (ENPA) eingebracht werden. Letzte Woche hat der deutsche Bundestag einen ersten Gesetzesentwurf diskutiert, der Lizenzgebühren vorsieht, wenn Suchmaschinen journalistische Inhalte ausführlicher darstellen als nur in Form eines Links. Grüne und SPD sind gegen den Entwurf, kritisieren die Idee als rückwärtsgewandt und befürchten Rechtsunsicherheiten.

In der Schweiz will der Verlegerverband seine Position in die Arbeitsgruppe für Urheberrecht einbringen, welche Justizministerin Simonetta Sommaruga im Sommer eingesetzt hatte. Die Arbeitsgruppe soll bis Ende 2013 einen Bericht vorlegen. Eine allfällige Gesetzesänderung würde aber nochmals mindestens zwei Jahre dauern.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chrigu Z. am 03.12.2012 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sprung verpasst

    Tja, da haben die traditionellen, altertümlichen Zeitungs-"Imperien" wohl den Sprung auf den digitalen Zug verpasst. Kommt mir so vor wie die Musikindustrie, als diese merkte, dass über das Internet ja jetzt Musik & Videos angeschaut und gedownloaded werden können und die Kassetten & CD's der Vergangenheit angehören. Da gabs & gibts noch immer einen riesen Widerstand gegen die "Internet-Zeit", da man auch dort den Umstieg verpasst hatte ... kommt davon, wenn man mein, man könne sich in ausgedorrten Lorbeeren aus der Zeit von anno domini ausruhen.

  • a. am 03.12.2012 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich

    Völlig lächerlich! Ohne Google wären diese Unternehmen tot! Diese Idee ist etwa gleich sinnvoll, wie wenn die Stadt Zürich von der SBB Geld dafür verlangen würde, dass die Züge in den HB einfahren dürfen.

    • peter loer am 03.12.2012 23:24 Report Diesen Beitrag melden

      tja ist so

      Naja...wie soll man das sagen...ist so

    einklappen einklappen
  • Fabian K. am 03.12.2012 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nur zu

    Dann würde ich Google empfehlen, das selbe zu tun, was sie auch schon in anderen Ländern getan haben: Einfach die entsprechenden News-Seiten komplett aus dem Index schemissen. Die kommen dann schnell wieder angekrochen.

  • El Gordo am 03.12.2012 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    ja klar

    ein Tip an die Verleger... Googelt doch mal nach "Die Belgische Lektion" Die dortige Verleger kamen danach wie Würmer angekrochen zu Googel...!!

    • Pesche am 03.12.2012 20:12 Report Diesen Beitrag melden

      Verleger sind selber schuld

      Sehr guter Hinweis. Daraus lernt man: Die Verleger müssen Google eigentlich Dankbar sein dass sie Indexiert werden. Somit könnte man auch argumentieren, dass eigentlich die Verleger eine Abgabe an Google bezahlen müssten. Tja, willkommen im Digitalen Zeitalter. Der erwähnte Bericht zeigt sehr schön auf, dass die Verleger willige "Opfer" sind. Sie haben es selbst in der Hand ob ihre Artikel gefunden werden. Deshalb eine Entschädigung zu verlangen ist mehr als arrogant.

    einklappen einklappen
  • Peter Zbinden am 03.12.2012 02:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billag für Zeitungen

    Ja das hat uns noch gefehlt!