Grossbanken

30. Juli 2012 15:22; Akt: 30.07.2012 15:24 Print

«Die Bank ist klar vom Weg abgekommen»

Die Libor-Affäre und andere Ungereimtheiten drücken auf das Ergebnis der grössten Bank Europas. Stuart Gulliver, der Chef der britischen Grossbank HSBC, streut sich deshalb Asche auf sein Haupt.

storybild

HSBC-Chef Gulliver zeigte sich reumütig und sprach von «peinlichen» Fehlern. (Archivbild) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geldwäscherei, Falschberatung von Kunden und Zins-Tricksereien: Die Vorwürfe gegen die britische Grossbank HSBC nehmen kein Ende. HSBC-Chef Stuart Gulliver räumte am Montag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen ein, dass es in Europas grösster Bank an allen Ecken brennt.

«Die Bank ist klar vom Weg abgekommen», sagte er. Es werde lange dauern, das lädierte Image wieder aufzupolieren und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Insgesamt 2 Mrd. Dollar stellte die Bank zurück, um sich für Strafen und Entschädigungszahlungen zu wappnen.

Drohende Milliardenstrafe

Das alles belastet zusehends das Ergebnis: Der bereinigte Vorsteuergewinn schrumpfte in den ersten sechs Monaten um 3 Prozent auf 10,6 Mrd. Dollar, wie die Bank am Montag mitteilte.

Allein wegen der laxen Geldwäscherei-Kontrollen droht HSBC eine Milliardenstrafe durch die Aufseher in den USA. Dort hatte ein Senatsausschuss der Bank unlängst eine schallende Ohrfeige erteilt. Die Prüfer kamen nach einjähriger Untersuchung zu dem Ergebnis, dass die Bank ihren Kunden über Jahre dabei geholfen hat, fragwürdige Gelder aus Ländern wie Mexiko, dem Iran, Saudi-Arabien oder Syrien zu transferieren.

«Peinliche» Fehler kosten Millionen

Ein Top-Manager des Instituts kündigte bereits seinen Rücktritt an. Auch Gulliver zeigte sich nun reumütig und sprach von «peinlichen» Fehlern, die gemacht worden seien. Der Konzern entschuldige sich dafür. HSBC hat für die absehbare Geldwäsche- Strafe 700 Mio. Dollar zur Seite gelegt. Ob das ausreicht, ist nach den Worten von Gulliver völlig offen.

Die übrigen 1,3 Mrd. Dollar hält HSBC für die Entschädigung von Privat- und Geschäftskunden in Grossbritannien bereit, die die Bank beim Verkauf von Restschuldversicherungen und diversen Zinsabsicherungsprodukten falsch beraten hatte. Auch andere britische Grossbanken mussten hier für Schadenersatzzahlungen schon tief in die Tasche greifen.

Mögliche Kosten der Libor-Affäre noch unklar

Bedeckt hielt sich HSBC dagegen zu den Zinsermittlungen. Ermittler in der EU, den USA, der Schweiz, Grossbritannien und anderswo nehmen derzeit mehr als ein Dutzend Grossbanken unter die Lupe, darunter auch HSBC. Den Banken wird vorgeworfen, wichtige Referenz-Zinssätze wie den Libor und den Euribor manipuliert zu haben.

HSBC-Chef Gulliver erklärte, sein Haus habe die angeforderten Informationen geliefert. Es sei aber noch viel zu früh, die Ergebnisse der Zins-Ermittlungen vorherzusagen - geschweige denn potenzielle Kosten für die Bank.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 31.07.2012 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problem von Chef heruntergespielt

    Wie hinterlistig der HSBC Chef schwätzt, dass sei ein peinlicher Fehler! Leute in den Ruin zu treiben ist kein peinlicher Fehler, das ist vornehmer Diebstahl! Weiter erzählt er, man müsse jetzt das Ansehen polieren. Ne ne, da muss sich einiges Anderes in den Firmenbereichen regeltechnisch, usw. ändern! Es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen nach 2-3 Kaderentlassungen.

  • Marcus am 30.07.2012 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daumenschrauben für die Banken

    Die Banken regieren die Welt... Die dürfen erstmal alles bis es irgendeinem auffällt. Es ist schon lange überfällig die Banken durch einem vom Staat einberufene Kommission ständig überprüfen zu lassen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bürger am 31.07.2012 07:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problem von Chef heruntergespielt

    Wie hinterlistig der HSBC Chef schwätzt, dass sei ein peinlicher Fehler! Leute in den Ruin zu treiben ist kein peinlicher Fehler, das ist vornehmer Diebstahl! Weiter erzählt er, man müsse jetzt das Ansehen polieren. Ne ne, da muss sich einiges Anderes in den Firmenbereichen regeltechnisch, usw. ändern! Es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen nach 2-3 Kaderentlassungen.

  • Marcus am 30.07.2012 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daumenschrauben für die Banken

    Die Banken regieren die Welt... Die dürfen erstmal alles bis es irgendeinem auffällt. Es ist schon lange überfällig die Banken durch einem vom Staat einberufene Kommission ständig überprüfen zu lassen.

    • H. Müller am 30.07.2012 21:55 Report Diesen Beitrag melden

      Das kanns auch nicht sein..

      Nicht jammern! Es ist immer noch unsere Entscheidung ob wir mit solchen Unternehme Geschäfte machen wollen. Immer höhere Regulationen fordern, aber selbst keine Konsequenzen ziehen zu wollen ist ein Wiederspruch in sich.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren