Hypotheken-Barometer

15. Januar 2014 08:48; Akt: 15.01.2014 08:48 Print

Häuslein bauen wird wieder teurer

Wer in der Schweiz ein Haus bauen will, muss wieder tiefer in die Taschen greifen: Die Zinsen für Festhypotheken sind 2013 kräftig gestiegen. Schuldner erhöhen darum ihr Risiko.

storybild

Häuser bauen wird in der Schweiz wieder teurer: Schuldner setzen darum vermehrt auf kürzere Laufzeiten bei Hypotheken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zeiten von rekordtiefen Zinsen für den Erwerb von Wohneigentum sind offenbar vorbei. Die Festhypotheken sind deutlich teurer geworden. Die Zinsen für zehnjährige Festhypotheken verteuerten sich um bis zu 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies zeigt das Hypotheken-Barometer des Internetvergleichsdienstes Comparis.

Zum Zinsanstieg geführt haben laut Comparis-Bankenexperte Stefan Rüesch vor allem geldpolitische Entscheidungen: «Erstens reichten die Banken die durch die regulatorischen Vorgaben gestiegenen Kapitalkosten an die Kunden weiter, zweitens weiteten sie ihre Margen aus und drittens schraubten die im Sommer noch vagen Einschätzungen der zukünftigen internationalen Geldpolitik die Zinserwartungen gerade für längere Hypotheken in die Höhe.» In näherer Zukunft erwartet Rüesch eine Stabilisierung der Zinsen auf höherem Niveau.

Risikofreudigkeit nimmt zu

Viele Schuldner setzen sich darum einen kürzeren Finanzierungshorizont: Gefragt sind vor allem mittelfristige Laufzeiten. Fast jede dritte nachgefragte Hypothek hat eine mittelfristige Laufzeit. So können Hypothekarschuldner ihr Eigenheim noch mit einem Zins finanzieren, der unter der psychologischen Schmerzgrenze von zwei Prozent liegt. Zugenommen hat auch der Anteil an Schuldnern, die komplett auf Kurzfristigkeit setzen. Diese profitieren so von den noch tiefen Libor-Zinsen.

Dieses Modell ist jedoch mit grossem Risiko verbunden. Allgemein wird erwartet, dass in den nächsten Jahren auch die Libor-Zinsen ansteigen werden. Das könnte teuer werden, warnt Bankenexperte Rüesch: «Wer heute denkt, er könne bei einem starken Anstieg der Libor-Zinsen einfach auf eine günstige Festhypothek umsteigen, könnte sich täuschen. Wenn nämlich der Libor-Zins in die Höhe klettert, werden zu dem Zeitpunkt auch die Festhypotheken markant teurer sein.»

(hoy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jürg Baumann am 15.01.2014 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Historisch tiefe Zinsen

    Der langjährige Hypothekenzins liegt bei über 4 Prozent. Die Risikobewertung sollte nicht auf Basis der aktuellen Zinsen berechnet, sondern in eigenem Interesse mit 5% berechnet werden. Was wir in den letzen Jahren erlebt haben ist die absolute Ausnahme. Trotz der "Erhöhung um 35%" sind die Zinsen noch immer jenseits von vergangenem - und wohl auch langfristig zukünftigem - Niveau.

    einklappen einklappen
  • Analytiker Dr. Dr. Dr. Prof. am 15.01.2014 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    35 % von beinahe Null ist nicht viel

    klingt natürlich dramatisch, aber 35 % bei fast Null ist eigentlich diesen Bericht nicht Wert

    einklappen einklappen
  • Dennis Rybaczyk am 15.01.2014 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Libor und sonst nichts.

    Erst kürzlich habe ich einen Artikel gelesen, in dem ein Finanzexperte zu Libor rät. Dabei würde im Durchschnitt 1% weniger gezahlt als bei einer 10 Jahres Hypothek. Im Grunde solle man immer das Gegenteil von dem nehmen, was die Bank anbietet. Wenn die Bank mit steigenden ZInsen rechnen würde, dann würde sie heute kaum 10-Jahres Festzins verkaufen wollen. Das wäre ja ein Verlustgeschäft.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilo Bank am 16.01.2014 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Teuerung/ Inflation

    Mit einer Zinserhöhung wird die Bremse angezogen, es gibt verschiedene Gründe, sparen sollte nicht bestraft werden (Eigenmietwert ) ! Wer bei Eigentum zuviel Bankschulden hat und kleines Einkommen, muss aufpassen, es wird hundertpro. Teurer!

  • Tom am 15.01.2014 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Libor

    Libor ist auf lange frist die guenstigste option.

    • Supermario am 17.01.2014 13:38 Report Diesen Beitrag melden

      Noch ein Verwandter von Mike Shiva

      Woher weisst Du das???

    einklappen einklappen
  • TimSwiss am 15.01.2014 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohl eher nicht

    Die Finanzkrise ist nicht langsam zu Ende. Ich bin überzeugt, dass das nächste Problem bald auftauchen wird. 2011 hieß es von meiner Bank, dass ich sofort in eine Festhypo soll, denn die Zinsen steigen jetzt. Was ist passiert! ;-)

  • Markus P. am 15.01.2014 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee, was...

    Wie wäre, wenn ich eine Kredit-Institut GmbH eröffne und alle Schnuldner bekommt das Geld für 1,8 % und die Sparer bekommen diese als Kassen-Obligation für 1,5%. Mit 0,3 % des gesamten Geldflusses wird n-fach meines Jahres-Salär übersteigen.

  • Amanda Hudson am 15.01.2014 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lohnt sich

    Ja das stimmt. Schlisslich bekommt man mittlerweile nicht mehr so einfach einen Kredit. Bei einem Haus von einer Million wurde von mir ein Mindestkapital von 250000 .- verlangt. Viel aber es lohnt sich.

    • Supermario am 17.01.2014 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      Nur???

      Nur 25% EK??? War bis jetzt immer der Meinung, dass 30% bis 35% eher angebracht wäre!

    einklappen einklappen