Hinweis auf Lebensmitteln

11. April 2017 05:44; Akt: 11.04.2017 08:30 Print

Händler wollen mit «reich an Protein» punkten

von V. Blank - Detailhändler beschriften Produkte wie Quark oder Hüttenkäse mit einem Extra-Hinweis auf den Proteingehalt. Ernährungsberater raten zum Masshalten beim Eiweiss-Konsum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem M-Classic-Magerquark steht prominent auf dem Deckel: «reich an Protein». Auf einer Qualité&Prix-Magermilch von Coop springt dem Kunden der Schriftzug «High Protein Milk» ins Auge. Auch auf vielen Hüttenkäse-Produkten und Joghurts, die bei den beiden Schweizer Detailhändlern im Kühlregal stehen, darf der Hinweis auf den extrahohen Eiweissgehalt nicht mehr fehlen.

Umfrage
Wie viel Protein nehmen Sie täglich zu sich?
20 %
27 %
11 %
35 %
7 %
Insgesamt 632 Teilnehmer

Die Protein-Label-Flut betrifft nicht nur Milchprodukte: Seit neustem bestückt die Migros auch die Vegi-Produkte von Cornatur mit dem ovalen Protein-Hinweis. Coop tut dies bei seinen Fleischersatzprodukten von Délicorn schon länger.

Protein als Verkaufsargument

Der Blick auf die vielen Hinweise zeigt: Ein hoher Proteingehalt wird offenbar zur Verkaufsförderung genutzt – und das bei ganz alltäglichen Esswaren. Migros-Sprecher Luzi Weber verweist auf Anfrage von 20 Minuten auf die wachsende Nachfrage seitens der Konsumenten. «High Protein ist schon seit einigen Jahren ein Trend bei Lebensmitteln.»

Auch bei Coop spricht man von einer Zunahme des Bedarfs an besonders eiweissreichen Esswaren. «Spätestens seit Paleo und dem Fitnesstrend steht eine eiweissbetonte Ernährung bei vielen Kunden hoch im Kurs», sagt Sprecherin Andrea Bergmann. Bei den Coop-Eigenmarken seien es aktuell 30 Produkte, bei denen der hohe Proteingehalt speziell ausgewiesen werde.

Warnung vor Proteinwahn

Die Zürcher Ernährungsberaterin Béatrice Chiari sieht positive, aber auch negative Seiten an den Protein-Labels: «Hochwertige Proteine sind wichtig für eine gesunde Ernährung», sagt sie. Andererseits mahnt sie die Detailhändler zur Vorsicht: «Problematisch wird es dann, wenn die vielen Hinweise auf Esswaren einen Proteinwahn auslösen.» Das würde eine einseitige Ernährung fördern.

Viele Schweizer wissen nicht, dass man auch zu viel Protein zu sich nehmen kann. Die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung sieht die Obergrenze bei täglich 2 Gramm Protein pro Kilo Körpergewicht. Vor allem bei Eiweiss aus tierischen Quellen – also etwa aus Milchprodukten oder Fleisch – drohen bei Überkonsum eine Übersäuerung des Körpers oder im schlimmsten Fall sogar Nierenprobleme, so Chiari: «In einer idealen Welt würden die Händler darum auf den Lebensmitteln auf die Tageshöchstmenge an Protein – ich empfehle rund 60 Gramm – hinweisen.» Zudem wichtig für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt sei, auch pflanzliche Proteine zu konsumieren.

Viele Kohlenhydrate in Fruchtjoghurts

Die Hersteller legen ihren Fokus derweil eher auf Produkte für die schnelle Verpflegung. Nestlé verkauft unter der Marke Hirz eine neue Joghurtsorte mit rund 14 Gramm Protein pro Becher. Emmi hat seit kurzem einen Energy-Milchdrink mit 26 Gramm Protein im Angebot, der auf die Zielgruppe der Jugendlichen abzielt.

Diese Convenience-Produkte enthalten aber nicht nur Proteine, sondern auch viele Kohlenhydrate, meist in Form von Zucker. Ein Becher des Ohyo-Joghurtsnacks von Hirz (150 Gramm, Geschmacksrichtung Vanille) enthält rund 15,5 Gramm Kohlenhydrate, das Pendant von Emmi (YoQua Himbeere, Becher à 150g) 19,5 Gramm Zucker.

Das Hirz-Joghurt enthält also gut fünf, das Emmi-Joghurt sechseinhalb Würfelzucker, rechnet Ernährungsberaterin Chiari vor. Das sei sehr viel, so ihr Fazit: «Ein Zuckeranteil von mehr als 10 Prozent, etwa in einem Proteindrink, gilt als hoch.» Sie rate generell von Lebensmitteln mit zugesetztem Zucker und Zusatzstoffen ab. «Die meisten der vermeintlich gesunden Protein-Produkte sind so stark verarbeitet, dass sie für mich gar keine Lebensmittel mehr sind, sondern designte Produkte.»

«Zucker stammt aus Milch und Früchten»

Auf den hohen Zuckergehalt der Protein-Fruchtjoghurts und -drinks angesprochen, sagt Emmi-Sprecherin Sibylle Umiker: «Der Zucker wird nur teilweise – meist in der Form von Kristallzucker – zugegeben.» Der Rest stamme natürlicherweise aus der Milch und von den zugegeben Früchten.

Natürlich sei es grundsätzlich möglich, den Zuckergehalt durch die Beigabe von künstlichen Süssstoffen noch weiter zu reduzieren. «Jedoch verzichten wir bei den meisten unserer Produkte bewusst auf diese Massnahme, weil Natürlichkeit und Genuss im Zentrum stehen sollen», so Umiker.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.Daddy am 11.04.2017 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Süss

    Würden besser mal "reich an Zucker" auf die Produkte schreiben...!

    einklappen einklappen
  • Denkpause am 11.04.2017 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darf Essen ...

    ... noch Spass machen?

    einklappen einklappen
  • The Driver am 11.04.2017 06:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohjeh

    Wer kein Sport macht und so viel Protein zu sich nehmen würde wie ich mit ca. 200gr am Tag, der würde sich innerlich nur zerstören, es ist wiedermal nur Geldmacherei in diesem Fitnesshype wo jeder denkt er muss es haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger am 12.04.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Harzer Käse

    Harzer Käse hat gegen 30gr. Eiweiss pro 100gr. 0.0% Zucker und etwa 0.5% Fett

  • Swissgirl am 12.04.2017 07:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles unnatürlich und unnötig

    Es braucht keine denaturierten, veränderten Lebensmittel, die keine Nährstoffe mehr enthalten und dann wieder angereichert werden. Würden die Konsumenten sich die Zeit nehmen und sich mit dem Nährstoffgehalt der natürlichen Lebensmittel auseinandersetzen, würden sie erkennen, dass die Natur alles bereitstellt. Auch den Proteindrink kann man selber machen: Magerquark, Nüsse und Samen (Chia), Früchte, alles smothen und zum Schluss etwas Mineralwasser zugeben. Wer es aushält, braucht nicht mal Zucker.

  • Marcello am 11.04.2017 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gesüsste Produkte meiden

    Ich esse nie Fruchtyoghurt "pur" viel zu süss! Aber um den Magerquark einigermassen ertragbar zu machen, ohne dass man würgen muss, mische ich ihn mit ein bisschen Früchteyoghurt oder Früchtequark.

  • huschmie am 11.04.2017 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Protein Mangel bei älteren Menschen

    Viele ältere Personen leiden an Protein Mangel. Für diese Gruppe ist es wichtig, Proteinhaltige Lebensmittel zu konsumieren. Für andere vielleicht weniger. Das werden ihnen viele Ärzte bestätigen.

  • Meier Michèle am 11.04.2017 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Biologische Wertigkeit vergessen

    Sucht mal in der Suchmaschine biologische Wertigkeit von Protein. Nur weil ihr 100g Protein esst, heisst das nicht dass ihr diese auch verwerten könnt. Deshalb stimmen auch eure Berechnungen leider nicht.