Quartalszahlen

20. April 2017 07:50; Akt: 20.04.2017 10:13 Print

Kabelgeschäft verkauft – ABB verbucht Gewinn

Knapp eine Milliarde Dollar: So viel brachte ABB der Verkauf von NKT Cables ein. Nun schlägt sich das in den Quartalszahlen nieder.

storybild

Verkauft: Produktion von Hochspannungskabeln bei NKT Cables. (Symbol) Bild: NKT

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Verkauf des Kabelgeschäfts zahlt sich für ABB aus: Der Technologiekonzern konnte seinen Gewinn im ersten Quartal um 45 Prozent auf 724 Millionen Dollar steigern. ABB hatte im vergangenen September das Geschäft mit Hochspannungskabel für 934 Millionen Dollar an NKT Cables verkauft.

Der Umsatz ging allerdings um 1 Prozent auf 7,85 Milliarden Dollar zurück. ABB betonte in der Mitteilung vom Donnerstag aber das Umsatzplus von 3 Prozent auf vergleichbarer Basis.

Ulrich Spiesshofer, der Chef von ABB, gibt sich zuversichtlich. Es seien Wachstumssignale erkennbar und das kürzlich auf den Markt gebrachte Digitalangebot ABB Ability komme bei den Kunden gut an.

Aktie zieht an

Das vorgelegte Ergebnis übertraf die Erwartungen hinsichtlich Umsatz und Gewinn. Die Aktien des Technologiekozerns haben am Donnerstag im frühen Geschäft zugelegt und etablieren sich in der Spitzengruppe im SMI.

Der Auftragseingang insgesamt wird in Analystenkreisen teils als enttäuschend bezeichnet, wobei allerdings die Mehrheit der Kommentatoren den Anstieg bei den Basisaufträgen als positiven Faktor sieht. Da die Aktie über die vergangenen Börsentage schlecht gelaufen ist und am Vortag auch noch die Dividende abgezogen wurde, hat sie nun auch etwas Luft nach oben.

Bis um 9.25 Uhr ziehen ABB um 1,7 Prozent auf 22,66 Franken an, dies bei knapp einem Fünftel eines üblichen Tageshandelsvolumens. Der Gesamtmarkt (SMI) steht 0,40 Prozent höher.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 20.04.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt der Gewinn?

    Es ist keine Kunst Gewinn auszuweisen, wenn ganze Firmenteile verkauft werden. Wo bleibt der Gewinn wenn all das Tafelsilber verscherbelt ist?

    einklappen einklappen
  • TommyM am 20.04.2017 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie das denn?

    Die grossen alten Schweizer Industrieunternehmen kommen mir irgendwie so vor wie die grossen Afrikanischen Agrarbetriebe nach dem Ende der Apartheit. Als alle Maschienen durch und die Rinder verzehrt waren schreien alle wieder nach Hilfe...

    einklappen einklappen
  • K. Maler am 20.04.2017 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zerschlagen und verkaufen

    Firmen werden verscherbelt, jede grosse und bekannte Firma die ich aus meiner Jugend kannte hat das Schicksal durch gemacht. Ich frage mich was die Manager machen wenn sie auf der Ebene des Atomes angekommen sind und nichts mehr geht? Hoffen das man sich saniert hat?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • L. Acher am 21.04.2017 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ABB Verkäufe

    wieviel kann ABB noch verkaufen, bis sie gar nichts mehr hat und alle Mitarbeiter entlassen muss?

    • Supermario am 21.04.2017 08:19 Report Diesen Beitrag melden

      Verkäufe UND Käufe

      Umsatz von knapp CHF 8 Mrd. in 3 Monaten ist "nichts"??? Wenn sie sich durch Umstrukturierung auf neue, wachstumsträchtige Bereiche (e-Commerce) fokussiert, sollte das eigentlich eher Beifall heischen? Das Kabelgeschäft rentiert seit Jahren nur noch wenig und darum ist wohl ein Verkauf ziemlich logisch.

    • Esteban Zimmermann am 21.04.2017 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Fokus Wechsel

      ABB ändert einfach sein Fokus. Vor kurzem wurde B&R gekauft.

    einklappen einklappen
  • K. Maler am 20.04.2017 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zerschlagen und verkaufen

    Firmen werden verscherbelt, jede grosse und bekannte Firma die ich aus meiner Jugend kannte hat das Schicksal durch gemacht. Ich frage mich was die Manager machen wenn sie auf der Ebene des Atomes angekommen sind und nichts mehr geht? Hoffen das man sich saniert hat?

    • Supermario am 21.04.2017 08:14 Report Diesen Beitrag melden

      Was erzählst Du denn?

      ABB zerschlagen??? Im Gegenteil versuchen die, sich im Bereich Infrastruktur so zu positionieren, dass sie in verschiedenen Bereichen Wertführerschaft erreichen oder bereits erreicht haben!

    • M. Kuster am 23.04.2017 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @K. Maler

      das Zauberwort heisst "Boni". Die Buchgewinne berechtigen das Management zur Ausschüttung von exorbitanten Boni, bis es den Laden nicht mehr gibt. Das funktioniert auch im falle von Verlusten, denn diese wären deutlich höher, ohne das ach so tolle Management.

    einklappen einklappen
  • TommyM am 20.04.2017 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie das denn?

    Die grossen alten Schweizer Industrieunternehmen kommen mir irgendwie so vor wie die grossen Afrikanischen Agrarbetriebe nach dem Ende der Apartheit. Als alle Maschienen durch und die Rinder verzehrt waren schreien alle wieder nach Hilfe...

    • Supermario am 20.04.2017 17:01 Report Diesen Beitrag melden

      Kannst Du mir das bitte erklären

      "Als alle Maschi(e)nen durch und die Rinder verzehrt waren schreien alle wieder nach Hilfe... ". Versteh das beim besten Willen nicht; wusste nicht, dass sich Rinder von Maschinen ernähren???

    • TommyM am 20.04.2017 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Supermario

      Die Menschen hatten genug zu essen und Arbeit als sie von Grossgrubdbesitzern "unterdrückt" wurden. Die Grossgrundbesitzer wurden verjagt und die einheimischen übernahmen die kontrolle über die grossen Agrarbetriebe. Dabei ging wartung, Unterhalt und Zucht etwas vergessen. Viele Jahre später sind die Betriebe Ruinen, Die ausrüstung verschlissen und die Nutztiere gegessen. All die Jahre ging es den Leuten gut als würde alles bestens funktionieren. Fette Gewinne ungd grosse Gelage. Nur leider nicht nachhaltig. Jetz ist Hungersnot und der böse weisse Mann ist schuld und soll helfen. Ich bin nun bereit für die Kritik all jener die die Wahrheit nicht erkennen wollen.

    • de sam am 20.04.2017 21:58 Report Diesen Beitrag melden

      Beruhig dich :-) TommyM

      Gut gedacht, richtig analysiert! genau so wird's gemacht um in einem Schritt unsere Wirtschaft in den Händen von ausländischen Lenkungsgremien auf den Boden zu zwingen. Übung halt! Alles zurück, lasst das nicht zu dass die Nachhaltigkeit vergessen wird!

    • Supermario am 21.04.2017 08:13 Report Diesen Beitrag melden

      @TommyM

      Kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, was die Geschäftsentwicklung von traditionellen Schweizer Unternehmen (auch wenn sie teilweise gewichtige ausländische Aktionäre haben) mit dem Verzehren von Rindvieh gemeinsam haben. Insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit?

    einklappen einklappen
  • Thomas am 20.04.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt der Gewinn?

    Es ist keine Kunst Gewinn auszuweisen, wenn ganze Firmenteile verkauft werden. Wo bleibt der Gewinn wenn all das Tafelsilber verscherbelt ist?

    • Supermario am 20.04.2017 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      Verstehs nicht so recht

      ABB Ability vs das relativ behäbige Kabelgeschäft? Wenn Ihr schon nach e-Commerce schreit, und sich auch grosse Unternehmen danach ausrichten, sollte das doch eigentlich Beifall auslösen? Ob die neuen Sparten dann gewinnträchtig sind oder nicht, wird eh erst die Zukunft zeigen!

    • Christ am 20.04.2017 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas

      Das nennt sich Abschreibungen. Es beweist, dass das Kabelgeschäft beinahe komplett abgeschrieben war! Eigentlich kriminell, man muss sich das so vorstellen. Die haben über Jahre immer weniger Steuern bezahlt, legale Steuerhinterziehungen!

    • Supermario am 20.04.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Christ, muss nicht sein

      Müssen nicht zwingend Abschreibungen sein; es soll doch tatsächlich auch noch Transaktionen geben, wo schlussendlich ein Goodwill bezahlt wird. Zudem wird der Verkauf ja jetzt gewinnwirksam und dadurch auch mit Steuern belastet! Also schlussendlich kein Problem.

    • Heinz Maier am 20.04.2017 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      @Christ

      abschreibungen sind keine legale steuerhinterziehungen. damit sie wissen was eine abschreibung ist: sie kaufen im jahr x ein fahrzeug für 50'000 (bilanzwirksam). erfolgswirksam (aufwand) wird es während dem lebenszeitraum von sagen wir mal 4 jahren. jetzt haben sie die möglichkeit eine linerare oder im falle eines fahrzeugs eher eine degressive abschreibung vorzunehmen (aufwände über die jahre verteilen). abschreibungen sind keine steuertricks sondern normales management accounting.

    • rs am 20.04.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas

      Gewinn ist nur der über der Bewertung liegende Teil des Verkaufs.

    • Christ am 21.04.2017 00:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Maier

      Bravo! Und folgendes, ich investiere in ein Unternehmen deren Geschäfte auf sagen wir mal 4 Jahre begrenzt sind. Dan kann ich meine Investitionen auch in den 4 Jahren abschreiben, am Ende kann ich die Geschäfte für Nominativwert verkaufen. Zudem sind für mich Abschreibungen legale Steuerhinterziehungen, ihre Aufklärung ist korrekt aber sie kennen sich aus und wissen wie es abläuft.

    • Heinz Maier am 21.04.2017 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Christ

      welches gesetz gilt nun? geltendes steuerrecht/aktienrecht oder moralisch subjektives recht von ihnen?

    einklappen einklappen