Rückläufiger Trend

16. Juli 2012 14:43; Akt: 16.07.2012 15:22 Print

Kaum Blüten in den Schweizer Portemonnaies

Geldfälscher haben es hierzulande schwer. Nur 11 von einer Million umlaufender Noten waren gefälscht. Ein Grund ist die hohe Aufmerksamkeit der Bevölkerung gegenüber Falschgeld.

storybild

Echt oder Fälschung? Der Anteil an Blüten ist rückläufig. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Falschgeld im Portemonnaie ist in Europa im Grunde kein Thema. Zwar gelingt es kriminellen Banden immer wieder, Blüten in Umlauf zu bringen, doch deren Anteil am Geld, das im Umlauf ist, bleibt gering.

In Deutschland blieb die Zahl der «falschen Fuffziger» niedrig. 19 000 Euro-Blüten zogen Polizei, Geschäfte und Banken im ersten Halbjahr dieses Jahres aus dem Verkehr. Das waren nach Angaben der deutschen Bundesbank vom Montag rund 1000 weniger Fälschungen als in den sechs Monaten zuvor und fast genauso wenige wie in der ersten Jahreshälfte 2011.

Der rückläufige Trend setzte sich auch nach den Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) fort: Demnach wurden weltweit in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 251 000 Blüten sichergestellt, die meisten davon in den 17 Ländern mit dem Euro als Währung.

In der Schweiz erhebt die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Zahlen jährlich. 2011 wurden etwa 3700 falsche Banknoten beschlagnahmt, wie dem Geschäftsbericht der SNB zu entnehmen ist. Das waren rund 700 weniger als im Vorjahr. Laut SNB waren 11 von einer Million umlaufender Noten gefälscht.

Aufmerksame Bevölkerung

Auch die deutschen Währungshüter betonen, dass verglichen mit der Anzahl echter im Umlauf befindlicher Euro-Geldscheine - durchschnittlich 14,6 Mrd. Banknoten in der ersten Jahreshälfte 2012 - der Anteil der Fälschungen nach wie vor sehr gering sei. In Deutschland entfallen laut Bundesbank rein rechnerisch pro Jahr fünf Falschnoten auf 10 000 Einwohner.

Die deutsche Bundesbank errechnet den Schaden im ersten Halbjahr auf 1,1 Mio. Euro. Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele lobte die allgemeine Achtsamkeit: «Im Handel und in der Bevölkerung ist ein hohes Sicherheitsempfinden vorhanden. Die Menschen haben ein Gespür dafür, was eine echte Banknote ist.»

Durch aufmerksames Fühlen, Sehen und Kippen könnten Verbraucher die Masse der Fälschungen erkennen. Falsche Münzen seien «in der Regel nur bei sehr sorgfältiger Prüfung visuell von echten Münzen zu unterscheiden», erklärte Thiele weiter.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blütenzauber am 16.07.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gauner sind nicht ganz blöd xD

    Warum soll denn noch jemand Euros fälschen? in ein paar Jahren gibts diese Währung eh nicht mehr ;-)

    einklappen einklappen
  • Topan S. am 16.07.2012 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Monopoly Geld

    Wer fälscht denn bitte Euro? Eher würden die Betrüger Monopoly Geld fälschen.

    einklappen einklappen
  • McTavish am 16.07.2012 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lol

    Vieleicht sind viel mehr gefälscht...nur so gut das sie nicht von echten Noten zu unterscheiden sind xD

Die neusten Leser-Kommentare

  • One Million $ Baby am 16.07.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    US $ Fälschungen am Lukrativsten

    Schweizer Franken und Euro sind halt nicht so einfach zu fälschen. Ich denke US$ werden am meisten gefälscht, die sind ja so billig gemacht. Viele Währungen die weniger wert haben (z.B. Russische Rubel) haben bessere Sicherheitsmerkmale als der US$

  • McTavish am 16.07.2012 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lol

    Vieleicht sind viel mehr gefälscht...nur so gut das sie nicht von echten Noten zu unterscheiden sind xD

  • Topan S. am 16.07.2012 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Monopoly Geld

    Wer fälscht denn bitte Euro? Eher würden die Betrüger Monopoly Geld fälschen.

    • Remco am 17.07.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Lustig

      Dieser Kommentar hat mich zum Lachen gebracht aber recht hast du^^

    einklappen einklappen
  • Blütenzauber am 16.07.2012 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gauner sind nicht ganz blöd xD

    Warum soll denn noch jemand Euros fälschen? in ein paar Jahren gibts diese Währung eh nicht mehr ;-)

    • Heinz Kunz am 16.07.2012 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      hehe

      der ist gut :)

    • Stefan Wüest am 16.07.2012 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      ^^

      Vielleicht sind viel mehr im umlauf welche so gut sind das man sie nicht unterscheiden kann ;D

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren