Laut UBS-Umfrage

26. Oktober 2012 12:11; Akt: 26.10.2012 12:11 Print

Die Löhne in der Schweiz steigen um 0,2 Prozent

Gemäss einer Umfrage der UBS steigen die Löhne im Jahr 2013 um rund 0,8 Prozent. Zieht man jedoch die voraussichtliche Teuerung ab, bleiben davon gerade mal 0,2 Prozent übrig.

teaser  image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Löhne in der Schweiz werden für 2013 im Durchschnitt um voraussichtlich rund 0,8 Prozent erhöht. Dies zeigt eine Umfrage der Grossbank UBS. Real bleibt aber nur wenig mehr in der Tasche.

Denn die Ökonomen der UBS erwarten für 2013 eine Teuerung von 0,6 Prozent. Dies ergibt eine reale Lohnerhöhung von durchschnittlich 0,2 Prozent. Darin noch nicht eingerechnet sind weiter steigende Gebühren und Krankenkassenprämien.

Dämpfende Faktoren

Die negative Teuerung im laufenden Jahr und die wachsende Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung vor allem in Europa wirkten dämpfend auf die Lohnerhöhungen, schreibt die UBS in einem Communiqué vom Freitag. Bei den einzelnen Branchen gibt es teilweise erhebliche Unterschiede. Während die Chemie- und Pharmabranche mit einer nominalen Erhöhung von 1,3 Prozent und die Informatikdienste mit 1,2 Prozent an der Spitze stehen, müssen sich die Arbeitnehmenden im Tourismus auf eine Nullrunde einstellen.

Die Unternehmen gaben in der Umfrage an, die Löhne im laufenden Jahr um rund 1 Prozent erhöht zu haben. Dank einer negativen Inflation von 0,5 Prozent ergab sich somit eine Reallohnerhöhung von 1,5 Prozent. Die UBS befragte für ihre Lohnstudie, welche sie seit 1989 jährlich durchführt, 378 Unternehmen sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden aus 22 Branchen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.E. am 27.10.2012 01:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die haben gut Reden

    In SG beraten die Politiker, allen Kantonsangestellten ab 2013, 10% weniger Lohn, 8% mehr Sozialabzüge und 10% mehr Kantonssteuern zu erheben. Da nützen die 0.2% auch nichts! Das ist Musik!!!!! :-(

  • Dr. No Moneta am 26.10.2012 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lohnerhöhung wo?

    Habe seit Jahren keine Lohnerhöhung bekommen. Alles wird teuer auch bei mir. Ach ja, muss vielleicht dazu sagen das ich bei der IV angestellt bin, und ja... es ist ja nur eine Rente das gerechtfertigt dass natürlich.

  • Rumms Feld am 26.10.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Augenwischerei

    ... und dann kommen noch die Krankenkasse und andere lokalen Gebühren, sowie fast flächendeckende Steuererhörungen, im Endeffekt bleibt uns wie die letzten paar Jahre auch dieses Mal gut 5 % weniger

  • soso am 26.10.2012 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    kokolores

    Manche wären froh, überhaupt ein Einkommen zu haben!

  • S. Lutz am 26.10.2012 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz?

    wow, davon kann ich mir die krankenkasse schon fast wieder leisten. Ich ziehe nach Deutschland, und arbeite auch in der Schweiz, ich will auch mal wissen wie es ist wenn man ende Monat noch was übrig hat und nicht jeder Monat in einer Nullrechnung endet.