Referenzzinsatz

06. Dezember 2011 15:20; Akt: 06.12.2011 15:39 Print

Erste Hauseigentümer senken Mietzins

Nachdem der Bund den Referenzzinsatz für Mieten auf 2,5 Prozent gesenkt hat, reagieren die SBB und die Stadt Bern zugunsten der Mieter ihrer Liegenschaften.

storybild

Die Mieter der Liegenschaften der Stadt Bern können mit einer Mietzinssenkung von 2,5 Prozent rechnen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mieterinnen und Mieter von SBB-Wohnungen profitieren automatisch von der Senkung des Referenzzinsatzes von 2,75 auf 2,5 Prozent. Die SBB setze die Mietzinse freiwillig herab, die Mieter müssten nichts unternehmen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Der Referenzzinssatz war am 1. Dezember vom Bundesamt für Wohnungswesen auf 2,5 Prozent herabgesetzt worden. Die SBB gibt die daraus resultierende Mietzinssenkung auf den nächstmöglichen Termin gemäss Mietvertrag weiter.

Davon profitieren laut SBB Mieterinnen und Mieter, die marktübliche, an den Referenzzinssatz gekoppelte Mietzinse bezahlen. Laut dem Bundesamt für Wohnungswesen beträgt der Senkungsanspruch im Grundsatz 2,91 Prozent.

Bern senkt Mieten um 2,5 Prozent

Bewohner von Stadtberner Liegenschaften müssen ab Mai 2012 durchschnittlich 2,5 Prozent weniger Mietzins zahlen: Die Liegenschaftsverwaltung senkt die Mieten und reagiert damit auf den tieferen nationalen Referenzzinssatz für Hypotheken.

Dieser wurde letzte Woche von 2,75 Prozent auf 2,5 Prozent gesenkt, wie die Stadt Bern am Montag in Erinnerung rief. Daraus ergibt sich eine reine Mietzinssenkung von 2,91 Prozent. Allerdings müssten noch kostentreibende Faktoren berücksichtigt werden, schreibt die Stadt Bern.

Sie verweist dabei auf die Entwicklung des Landesindexes der Konsumentenpreise und die Steigerung der allgemeinen Kosten. Die Höhe der einzelnen Anpassungen hänge im übrigen davon ab, wann der jeweilige Mietvertrag abgeschlossen worden sei.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 07.12.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tropfen auf den heissen Stein

    bringt überhaupt nicht's, wenn man die Allg. Teuerung berücksichtig - das ist alles nur Augenwischerei.

  • max/sparer am 06.12.2011 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Ja das ist aber wunderbar vor Weihnachten so etwas. Aber es wird den Pensionskassen nicht gefallen denn die Rendite der eigenen Immobilien fällt zum Glück aber sparen jetzt die Mieter in den sowieso günstigen Wohnungen noch einige hundert Franken die sie nötig haben um teurere Preise bei den SBB z.b. zu begleichen..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 07.12.2011 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tropfen auf den heissen Stein

    bringt überhaupt nicht's, wenn man die Allg. Teuerung berücksichtig - das ist alles nur Augenwischerei.

  • max/sparer am 06.12.2011 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Ja das ist aber wunderbar vor Weihnachten so etwas. Aber es wird den Pensionskassen nicht gefallen denn die Rendite der eigenen Immobilien fällt zum Glück aber sparen jetzt die Mieter in den sowieso günstigen Wohnungen noch einige hundert Franken die sie nötig haben um teurere Preise bei den SBB z.b. zu begleichen..

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren