Brabeck verrät Trick

07. November 2016 17:43; Akt: 07.11.2016 19:20 Print

Nestlé arbeitet an Zucker ohne Kalorien

Konzern-Chef Peter Brabeck will den Lebensmittelmarkt revolutionieren: mit hohlem Zucker.

storybild

«Die Oberfläche von Zucker erzeugt den Geschmack»: Nestlé-Präsident Peter Brabeck (r.) und CEO Paul Bulcke im Nestlé Institute of Health Sciences in Lausanne. (Archivbild) (Bild: Keystone/Laurent Gillieron)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Davon träumen Schleckmäuler schon lange: Schokolade, die nur halb so viel Zucker enthält und trotzdem wie normale Schokolade schmeckt. Im ersten Halbjahr 2018 soll sie in den Supermarktregalen stehen, kündigte Nestlé im Februar an. Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck verrät nun in der SRF-Sendung «ECO Talk» den Trick dahinter.

Süsser oder salziger Geschmack werde durch die Oberfläche von Zucker und Salz erzeugt. Was drinnen sei, habe keinen Einfluss auf den Geschmack, so Brabeck. Die Lösung bestehe darin, «dass wir den Zucker innen hohl machen. Das heisst, wir belassen die Oberfläche. Sie kriegen dadurch den Geschmack, aber innen ist der Zucker hohl und dadurch nehmen Sie die ganzen Kalorien weg.»

Zucker fördert Diabetes und Übergewicht

Seit Jahren arbeiten die Hersteller daran, den in Lebensmitteln enthaltenen Zucker zu reduzieren. Die Migros verpflichtet sich sogar in ihren Statuten dazu, sich für die Gesundheit der Bevölkerung einzusetzen. Das letzte Wort hat aber der Konsument. Wenn man den bisherigen Zuckeranteil um mehr als 5 Prozent senke, greifen die Kunden zu einem anderen Produkt, erklärt Migros-Chef Herbert Bolliger. Mit dem hohlen Zucker könnte Nestlé somit den Nahrungsmittelmarkt revolutionieren.

Nach Angaben von Ärzten und Forschern erhöht der übermässige Konsum von Zucker das Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes. Maximal zehn Prozent der täglichen Kalorienzufuhr sollte aus Zucker bestehen, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Inzwischen spricht sie sich gar dafür aus, die Grenze auf fünf Prozent zu senken. Das würde etwa 25 Gramm Zucker am Tag entsprechen – rund sechs Teelöffeln.

(ij)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Säufer am 07.11.2016 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaffee

    Sechs Teelöffel Zucker pro Tag ist nicht viel, wenn ich schon drei in den Kaffee Träsch gebe. .

  • Mr. Psychedelic am 07.11.2016 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nestle ist ein NoGo!

    Anstatt um die Zuckerprobleme, sollte Nestle sich lieber mal um die GERECHTE Verteilung von Wasser kümmern!

    einklappen einklappen
  • salOme am 07.11.2016 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nestle überall

    aha dann bin ich mal gespannt... was nestle da wieder machen will....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urlaubfürsgehirn am 08.11.2016 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gift

    Ah wie schön noch mehr Gift von Nestle...

  • Margot am 08.11.2016 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Habe so meine Bedenken

    wird m.E. sicher auch negativ sein für die Gesundheit so wie z.B. Palmöl in Nestlé-Kindermilch.

  • Minnie Mouse am 08.11.2016 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zucker, wo keiner drin sein sollte

    Ich glaube nicht, dass Zucker in Süßigkeiten ein Problem ist, wenn man sie in Massen genießt. Ich sehe das Problem darin, dass Zucker in Lebensmittel geschmuggelt wird, in denen er nichts verloren hat und bei denen wir auch nicht unbedingt damit rechnen! Warum brauchen wir Zucker in Brot, Unmengen in Müslis und Joghurts? Wenn man sich die Müslipackungen mal genauer anschaut, kauft man sie nicht mehr, viel zu viel Zucker enthalten!

  • Dr. Tod am 08.11.2016 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Krebs + Allergie?

    Was künstlich ist oder soweit verändert, das der Körper damit Probleme bekommt, kann Allergien, Krebs etc. auslösen aber das ist ja egal gibt ja die gute teure Chemo dagegen dann kann gleich 2x gemolken werden. Natur bietet das an was es braucht. Interessiert es eigentlich niemanden woher all die Allergien und die extreme Häufung von krebserkrankungen stammen

  • GG am 08.11.2016 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zucker ohne Kalorien, cool

    Andere arbeiten am virtuellen Geld ohne Wert. Beides ist aber irgendwie eine Lüge, oder? Der echte Zucker hat Kalorien und hinter echtem Geld steht ehrliche Arbeit.