Dank Steuerreform

25. März 2012 09:33; Akt: 25.03.2012 09:51 Print

529 Millionen für 14 Familien - steuerfrei

Superreiche profitieren stark von der Unternehmenssteuerreform II - nun will der Bundesrat handeln. Ex-Finanzminister Merz, der die Reform massgeblich mitgestaltete, wehrt sich gegen Kritik.

storybild

Personen wie Ivan Glasenberg (links) oder Hansjörg Wyss haben von der Unternehmenssteuerreform stark profitiert. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Synthes-Mehrheitsaktionär Hansjörg Wyss ist der grösste Nutzniesser der umstrittenen Unternehmenssteuerreform II. Das zeigen Recherchen der Zeitung «Der Sonntag». Der Berner Unternehmer bezieht dieses Jahr eine Dividende von 129,6 Millionen Franken - und zahlt darauf keinen Rappen Steuern.

Auf Platz zwei folgt die Familie Jacobs (Adecco, Barry Callebaut), die eine unversteuerte Dividende von 117,5 Millionen Franken erhält, vor Glencore-Chef Ivan Glasenberg mit 102,7 Millionen Franken. Gesamthaft erhalten die 14 Aktionärsfamilien, die am meisten von der Unternehmenssteuerreform profitieren, 529,2 Millionen Franken steuerfrei.

Dazu zählen die Familien Schmidheiny, Vontobel, Straumann, und auch SVP-Nationalrat Peter SpuhlerPeter
Spuhler

SVP, TG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
DSH Holding AG, Warth-Weiningen
weitere Verbindungen anzeigen
. Der Bundesrat ist offenbar bereit, die Steuerbefreiung teilweise rückgängig zu machen. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat bereits eine entsprechende Vorlage in der Schublade, wie drei Quellen gegenüber dem «Sonntag» bestätigen.

«Dummes Zeugs», sagt Ex-Finanzminister Merz

Für die meisten Medien und Politiker ist der ehemalige Finanzminister Hans-Rudolf Merz schuld an den Milliarden-Steuerausfällen der Unternehmenssteuerreform II. Jetzt nimmt der alt Bundesrat gegenüber dem «Sonntag» erstmals Stellung. «Ich staune nur noch, wie man nun die Unternehmenssteuerreform darstellt», sagt er. Es sei «noch viel zu früh zu beurteilen, wie sich die Reform netto auf die Steuereinnahmen auswirken wird».

In den Medien war die Rede von brutto 47 Milliarden Franken, die dem Fiskus an Verrechnungs- und Einkommenssteuern flöten gehen würden, weil Unternehmen Kapitalreserven nun steuerfrei ausschütten können. Diese Zahl sei «dummes Zeugs», sagt Merz. Die Steuerverwaltung spricht von 1,2 Milliarden Ausfällen für 2011 und jeweils 400 bis 600 Millionen für die folgenden Jahre.

«Prognosen waren schwierig»

Merz weist darauf hin, dass man diese Ausfälle nicht isoliert betrachten dürfe. «Dank der Reform II kommen viele neue Firmen in die Schweiz, die dann auch Steuern zahlen.» Merz geht davon aus, dass die neuen Unternehmen «über 100 Milliarden Franken mitgebracht haben». Dass Merz vor der Abstimmung 2008, die mit einem hauchdünnen Ja (50,5 Prozent) endete, tiefe Steuerausfälle vorausgesagt hat, erklärt er so: «Prognosen waren schwierig, weil es kein Zentralregister gibt, bei dem die Kapitalreserven gemeldet werden. Man wusste also nicht, wie viele Steuersubjekte betroffen sind.»

Der alt Bundesrat betont: «Die steuerbegünstigte Ausschüttung ist kein Geschenk - das Geld wurde ja schon einmal versteuert. Man hat einen verfassungswidrigen Zustand beseitigt.» Die Reform sei auch rückblickend richtig und helfe vor allem den KMU bezüglich Dividendenbesteuerung und Nachfolgeregelung: «Unsere Versprechen wurden gehalten.»

(fum)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blutender Arbeiter am 25.03.2012 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    An das Schweizer Volk

    Sieht her liebes Volk, wie 1% von uns Gesetze für die 99% macht?!

  • mippim am 25.03.2012 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    KMU profitieren kaum

    Wenn man wirklich KMU hätte entlasten wollen, dann hätte man die Unternehmer steuerlich entlastet, die ihr Geld in der Firma investiert lassen und Arbeitsplätze schaffen, nicht diejenigen, die jeden Franken aus ihrer Gesellschaft raussaugen.

    einklappen einklappen
  • Reto am 25.03.2012 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuerfrei wär ich auch gerne

    Wenn diese Herren nichts Zahlen müssen warum muss dan ich als Normalverdiener so viel Zahlen. Einfach nur ungerecht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Freak am 26.03.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    asdf

    Ich hab auch 20.- Dividenden bekommen :) Dank Intel. Wiso soll man das Versteuern? das ist Risiko, wenn ich Geld verliere kann ich es ja nicht abziehen an den Steuern, bekomm ich Gewinn muss ich aber? Naja nicht das meine 20.- hier entscheidend wären und Dividenen nicht Gewinn, sondern Gewinnbeteiligung oder was auch immer ist. Aber ich verstehe zu wenig davon um hier einfach zu jammern nur weil ich keine 120milionen bekommen habe! Seit zufreiden mit dem was ihr habt und lasst die Anderen in ruhe! Das nächste mal spucken euch einfach die Anderen in die Suppe!

  • Phil am 26.03.2012 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat.....

    dem wird gegeben! Die Umverteilung von Fleissig auf Reich ist eine Tatsache die nicht mehr geleugnet werden kann. Das Aussterben des Mittelstandes führt zwangsweise zu einer Destabilisierung der Gesellschaft. Man kann diesen Betrag von einer 1/2-Milliarde als zusätliches leistungsloses Einkommen von 14 Familien werten, welche durch Zins und Zinseszins nie wieder zu arbeiten brauchen. De facto sind diese Leute Reiche "Arbeitslose" welche durch Steuererlasse und Zinszahlungen durch den Mittelstand Finanziert werden.

  • Urs am 26.03.2012 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte bei den Facts bleiben, und nicht die reisser

    Die Unternehmenssteuerreform II begünstigt das Unternehmertum gegenüber dem 'Managertum'. Dies ist genau der richtige Ansatz! Es geht hier vorallem um Dividenden und nicht um Bonuszahlungen. Dividenden wurden schon als Teil des Gewinns versteuert, was beim Lohn nicht der Fall ist.

  • Jenny am 25.03.2012 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demokratie

    Viele Köpfe viele Meinungen. Wo wird das hin führen? Am Schluss geht es uns kleinen gut weil die grossen hier sind oder??.Was klar ist, ohne das Volk kein Staat.Mir machen nicht die reichen und deren Abgaben. Sorgen, sonder die heutige Jungend die die Schweiz von morgen machen werden. Was auch klar ist, das wir uns wirklich besser informieren müssen bevor wir abstimmen gehen. Danke

  • Blutender Arbeiter am 25.03.2012 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    An das Schweizer Volk

    Sieht her liebes Volk, wie 1% von uns Gesetze für die 99% macht?!