Virtual Reality

04. Februar 2017 14:02; Akt: 04.02.2017 14:02 Print

Aktien kann man jetzt mit den Augen kaufen

Die Schweizer Online-Bank Swissquote lanciert eine Virtual-Reality-App für den Börsenhandel. Ein Blick in die Cyberbrille genügt, um eine Aktie zu kaufen oder einen Kurs zu checken.

Aktienkauf in der virtuellen Realität: Das Video zeigt, wie das funktioniert. (Video: Valeska Blank/Philipp Stirnemann)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wertschriften kaufen oder einen Wechselkurs abrufen – das machten Börsenfans bisher meist über ihren Computer oder ihr Smartphone. Die Schweizer Online-Bank Swissquote bietet neu eine weitere Möglichkeit: Sie hat eine Trading-App für Virtual-Reality-Brillen lanciert.

Umfrage
Haben Sie auch schon in Aktien investiert?
23 %
11 %
24 %
5 %
18 %
19 %
Insgesamt 6542 Teilnehmer

Wenn der Kunde die Cyberbrille aufsetzt, kann er in der 360-Grad-Perspektive Finanzinformationen abrufen – etwa den Stand des Schweizer Börsenindex SMI, den Euro-Franken-Wechselkurs oder seinen Kontostand. Das Ganze funktioniert über die Eye-Tracking-Technologie. Will heissen: Für die Auswahl muss der Nutzer lediglich auf den entsprechenden Menüpunkt schauen, um ihn quasi anzuklicken. Blickt er im Untermenü «Börsenwand» beispielsweise auf das Kürzel der Credit-Suisse-Aktie, wird das Wertpapier ausgewählt und der Kunde kann es kaufen.

Wie die Virtual-Reality-App konkret funktioniert und was Entwickler André Burri dazu sagt, sehen Sie im Video.

(vb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roman am 04.02.2017 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Seich!

    Nicht durch die Bewegung der Augen, sondern durch die Bewegung des Kopfes und des Kompass-Sensors im Smartphone wird gearbeitet. So mega virutell ist das ganze überhaupt nicht.

    einklappen einklappen
  • Eric am 04.02.2017 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal keine Ahnung.

    markiert wird immer die Mitte vom Bildschirm. Durch die Bewegung des Kopfes verändert sich der Inhalt des Screen sodas was anderes in der Mitte ist. Wieder keine Ahnung wovon geredet wird. Das System hat überhaupt keine Ahnung wohin du schaust.

  • Don Toscani Bern am 04.02.2017 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    habe so ein sehr Gutes Einkommen !!

    Ich lebe von den Aktien seit 5 Jahre und das sehr Gut, so ein Gehalt hätte ich als Akkordmaurer nie und da habe ich schon bis Fr. 8 900 Verdient !!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eric am 04.02.2017 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal keine Ahnung.

    markiert wird immer die Mitte vom Bildschirm. Durch die Bewegung des Kopfes verändert sich der Inhalt des Screen sodas was anderes in der Mitte ist. Wieder keine Ahnung wovon geredet wird. Das System hat überhaupt keine Ahnung wohin du schaust.

  • Roman am 04.02.2017 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Seich!

    Nicht durch die Bewegung der Augen, sondern durch die Bewegung des Kopfes und des Kompass-Sensors im Smartphone wird gearbeitet. So mega virutell ist das ganze überhaupt nicht.

    • Karl am 05.02.2017 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roman

      Genau, soweit ich weiss unterstützen die handelsüblichen Modelle kein Eye-Tracking. Aber das ganze ist sowiso nur ein marketing gag.

    einklappen einklappen
  • Don Toscani Bern am 04.02.2017 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    habe so ein sehr Gutes Einkommen !!

    Ich lebe von den Aktien seit 5 Jahre und das sehr Gut, so ein Gehalt hätte ich als Akkordmaurer nie und da habe ich schon bis Fr. 8 900 Verdient !!

    • Massimo Guiliani am 04.02.2017 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Schein als Sein?

      @Don Tosvani Bern : Ich zweifel an Ihrer Aussage mit rund 9'000.- CHF Verdienst pro Monat müssten Sie mit einem Zins von 7% p.a. (sehr hohe Rendite im aktuellen Marktumfeld) rund 1.5 Mio CHF investiert haben...

    • Börsianer am 04.02.2017 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Massimo Guiliani

      Warum nicht. Ich bin seit kurzem in Uranium investiert und werde in 3-4 Jahren auch von Zinsen leben

    • GreenSkyline am 04.02.2017 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Massimo Guiliani

      Mit z.b. Plus 500 ist dies kein Problem. Da man "nur" 1/10 als "investition" benötigt.

    • Börsianer am 04.02.2017 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @GreenSkyline

      Ne. Ich kaufe via Postfinance und investiert in MGA, UVN, FCU. Das sind alles Uran Mienen und habe guten Gewinn gemacht. Will nur sagen, das es gut möglich ist von Zinsen zu leben. Aber ich kenne das, nichts riskieren, aber alle anderen kritisieren

    • Roberto Giovane am 04.02.2017 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Massimo Guiliani

      Nur mal Global Dynamic Investment checken. Oder Blockchain. Da holt man noch viel mehr als 9000 im Monat raus ;) nie mehr arbeiten! :D

    • der kritiker am 04.02.2017 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Börsianer

      wenn ein börsianer tipps zum kauf gibt, dann ist die blase schon da, und man muss raus, so schnell man kann.

    • Think! am 04.02.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      @Börsianer

      In Aktien investieren und dann von Zinsen leben? Also entweder gibt es eine Dividende oder es gibt Kursgewinne (und die hat man erst im trockenen, wenn man die Aktie verkauft).

    • Müller Peter am 05.02.2017 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Think! Paperlapapp

      Ich geh lieber arbeiten und verdiene so genügende 10K/ Monat! Aktien sind immer unsicher und ein ständiger stress und eine Verblödung vor dem PC ohne Soziale Kontakte...was für ein armseliges Leben! Nein Danke und im übrigen ist Geld nicht das Wichtigste!

    • juerg am 05.02.2017 03:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Massimo Guiliani

      und wenn er top ist und 15% rausholt musste er immer noch 700K investieren. woher das geld? steuerfahndung :-)

    einklappen einklappen