Heikle Aktiendeals

05. Dezember 2012 12:31; Akt: 05.12.2012 17:05 Print

Razzia bei Sarasin - Steinbrück sagt ab

Die Privatbank Sarasin steht im Visier Deutschlands. Das Institut soll mit fragwürdigen Aktiendeals Hand zum Steuerbetrug geboten haben. Peer Steinbrück hat deshalb seinen Vortrag bei der Schweizer Bank abgesagt.

storybild

Kanzlerkandidat Steinbrück zieht die Konsequenzen und sagt seinen Vortrag bei Sarasin ab. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es vergeht fast kein Tag ohne Enthüllungen über Fehlverhalten von Schweizer Banken. Die neuste Negativschlagzeile bringt die «Süddeutsche Zeitung». Nachdem die stets gut informierte Zeitung am Freitag darüber berichtet hatte, ein Schweizer Institut solle der deutschen Hypo-Vereinsbank (HVB) bei Aktiendeals mit dem Ziel der Steuerhinterziehung geholfen haben, veröffentlich sie nun den Namen. Es handelt sich um die Basler Bank Sarasin.

Umfrage
Hat Peer Steinbrück richtig gehandelt?
48 %
52 %
Insgesamt 689 Teilnehmer

Angeblich sind im Zusammenhang mit Razzien bei der HVB auch Filialen der Schweizer Privatbank in Deutschland durchsucht worden. Insgesamt hatten die Behörden letzte Woche 13 Objekte durchsucht, darunter auch den HVB-Hauptsitz in München.

Sarasin: Keine Hinweise auf Fehlverhalten<

Sarasin soll in mehrere Aktiendeals rund um den Berliner Immobilienunternehmer Rafael Roth und einen Anwalt verwickelt sein. Laut der «Süddeutschen Zeitung» sind deswegen Steuern in der Höhe von knapp 124 Millionen Euro hinterzogen worden. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch Erkenntnisse des Finanzamtes Wiesbaden, dem bei der Betriebsprüfung einer hessischen Firma Unstimmigkeiten aufgefallen waren.

Bei der Bank Sarasin heisst es auf Anfrage von 20 Minuten Online, man habe derzeit keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten der Bank. Gleichwohl habe man eine interne Untersuchung eingeleitet, um die Situation zu klären. Die angeblichen Razzien wollte die Sprecherin weder bestätigen noch dementieren.

Sarasin in der Schlüsselrolle?

Womöglich hat Sarasin in der Steuerbetrugsaffäre eine Schlüsselrolle gespielt. Laut der «Süddeutschen Zeitung» steht in einem Bescheid des Finanzamtes Wiesbaden vom Februar 2011 für die an diesem Handel beteiligte Firma des Immobilienunternehmers Rafael Roth, Sarasin sei «Initiator der Aktiengeschäfte» gewesen. Die Schweizer Privatbank habe als Initiator der Deals Kontakt zur HVB und zu einer Anwaltskanzlei aufgenommen. Gemeinsam hätten die Beteiligten eine Anlagestrategie unter «Ausnützung» von Steuererstattungen entwickelt.

Die deutschen Ermittler glauben, dass die Steuertricks nur durch Hilfe ausländischer Partner möglich gewesen seien, was die beteiligten Akteure allerdings bestreiten. Bei der Hypo-Vereinsbank heisst es, man sei selbst an einer «umfassenden Klärung des Sachverhalts» interessiert.

Steinbrück sagt ab

Einer hat bereits die Konsequenzen aus der zweifelhaften Rolle der Bank Sarasin gezogen, um nicht selbst einen Imageschaden davonzutragen. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den für Donnerstag geplanten Vortrag bei Sarasin in Frankfurt zum Thema «Sicherheit und Stabilität für Europas Finanzmärkte» abgesagt, wie sein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd sagte. Als Grund nannte er Medienberichte über staatsanwaltliche Ermittlungen bei der Bank Sarasin.

Steinbrück, der wegen seiner Vortragshonorare in die Schlagzeilen geraten war, hatte mit der Bank vereinbart, dass die Entschädigung fürs Referat von 15 000 Euro zu gleichen Teilen an die Hilfsorganisation Terres des Hommes und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz überwiesen wird. Jetzt dürften diese beiden Organisationen leer ausgehen.

(sas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat Hemmi, Widnau am 05.12.2012 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was nu ?

    Darf dieser ... Steinbrück ... überhaupt noch in die Schweiz einreisen ? Oder will er einfach nicht dabei sein wenn bei der Bank Sarasin sein Schwargeldkonto gefunden wird ?

  • Alfred W. am 05.12.2012 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so !

    Soviel ich weiss hat Sarasin auch keinen Pferdestall. So muss er seine Kavalerie nicht aufbieten und kann seine Peitsche im Schrank lassen.

  • Valnes am 05.12.2012 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie öde

    Deutschland kauft neue illegale Daten-CDs, führt Schikane-Razzien durch, täubelet wie ein kleines Kind, weil die Schweiz in Sachen Steuerdeal nicht einlenken will. Ich frage mich, ob wir es überhaupt mit einem Rechtsstaat zu tun haben. Man darf nur hoffen, dass nicht in einem nächsten Schritt Schweizer Banker als Geiseln genommen werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat Hemmi, Widnau am 05.12.2012 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was nu ?

    Darf dieser ... Steinbrück ... überhaupt noch in die Schweiz einreisen ? Oder will er einfach nicht dabei sein wenn bei der Bank Sarasin sein Schwargeldkonto gefunden wird ?

  • Alfred W. am 05.12.2012 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so !

    Soviel ich weiss hat Sarasin auch keinen Pferdestall. So muss er seine Kavalerie nicht aufbieten und kann seine Peitsche im Schrank lassen.

  • Urs Bünzli am 05.12.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Man muss ihn doch einfach lieben...

    Da hat er aber noch rechtzeitig den Termin abgeblasen, noch bevor er einen Imageschaden erlitten hat. Ha ha ha ha ha....

  • axel g. am 05.12.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen

    Der Mann hat Charakter! Und zudem stehen in Deutschland Wahlen vor der Tür.

  • Valnes am 05.12.2012 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wie öde

    Deutschland kauft neue illegale Daten-CDs, führt Schikane-Razzien durch, täubelet wie ein kleines Kind, weil die Schweiz in Sachen Steuerdeal nicht einlenken will. Ich frage mich, ob wir es überhaupt mit einem Rechtsstaat zu tun haben. Man darf nur hoffen, dass nicht in einem nächsten Schritt Schweizer Banker als Geiseln genommen werden.

    • A. Lawrence am 05.12.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Rechtsverständnis - Profiteur?

      Ja, und ich frage mich ob wir in der Schweiz in einem Rechtsstaat leben. Es scheint hier ja absolut i.O. zu sein Steuern zu hinterziehen. Oder ist es nur i.O. wenn die Steuern im Ausland hinterzogen werden und das Schwarzgeld in der Schweiz liegt? Solange man hier profitiert ist alles i.O. und wenn die anderen Staaten auf ihr Recht/ihre Steuern bestehen sind es keine Rechtsstaaten. Das nenne ich Rechtsverständis Herr/Frau Valnes

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren