Liborskandal

13. Dezember 2012 17:06; Akt: 14.12.2012 09:26 Print

UBS droht Milliardenbusse

Der Vorwurf, dass die UBS mitgeholfen habe, den Liborzinssatz zu manipulieren, könnte für die Grossbank sehr teuer werden.

storybild

Die UBS muss mit einer hohen Busse rechnen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Busse für die UBS im Zusammenhang mit dem Liborskandal könnte mehr als 1 Milliarde Dollar betragen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Offiziell könnten die Strafen bereits in der kommenden Woche bekannt gegeben werden.

Diese Woche haben die Ermittlungsbeamten in Grossbritannien drei Männer festgenommen, die unter Verdacht stehen den Referenzzinssatz Libor manipuliert zu haben. Darunter auch einen Ex-UBS-Mann.

Nachdem die britische Grossbank Barclays im Sommer eingeräumt hat, den Libor zumindest teilweise manipuliert zu haben, ermitteln die Behörden weltweit gegen zahlreiche Banken. Darunter sind auch die beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse.

(whr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bushwalk am 13.12.2012 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Geldeintreiber

    Die verschuldeten Staaten brauchen Geld. Also wird mal wieder ein "Sparschwein" geschlachtet. Die halbe Welt bedient sich gerade an den schweizer Banken. Und wir schauen zu...

  • K. Meister am 13.12.2012 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    hauptsache negativ...

    ...und kein Wort, dass die UBS wenigstens die Grösse hatte, Selbstanzeige zu erstatten.

    einklappen einklappen
  • Dani am 13.12.2012 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wechselkurs EuroCHF

    ist keine Manipulation? Oder Griecheland? Staaten manipulieren doch Leitzinsen und anders, kann mir mal jemand erkären wieso das denn nun besser ist? Versteht mich nicht falsch aber irgendwie ist das System schon krank. Einmal mischt man sich ein, dann wieder nicht und manchmal ist es sogar kriminell. Nur wann?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jörg Will am 22.12.2012 06:59 Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen!

    Ja, UBS Leute haben tatsächlich nichts gelernt. Ich hatte gehofft, dass das Management unserer grössten Bank verantwortungsbewusster werden würde. Weit gefehlt!- Man manipuliert sogar am Liborzinssatz zum Eigennutz. Wer verantwortet und diese Leute kennt man, müssen zur Rechenschft gezogen werden. Schonen oder vergessen ist nicht erlaubt, weil viel Schaden angerichtet wurde und Politiker jetzt mithelfen müssen. - Unglaubliche Sache und unanständig dazu auch noch...

  • M.Huber am 16.12.2012 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    ohh das viele Geld

    Wohin fliesst jedesmal diese Buss Gelder? Gibt es bald einen Volkssport? Es sind UBS Mitarbeiter die in der Schweiz arbeiten das sollte auch mal gesagt werden.

  • Pablo Stähli am 14.12.2012 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    auf dem Englischen Markt macht das doch jede Bank, oder? Also was solls?

  • Lisa Wagner am 14.12.2012 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Fröhlichkeit

    Wann hören die Medien auf mit diesem Geschrei. Meldet doch dann was wenn es definitiv so ist. Ich kenne immer mehr Leute, die keine Medien mehr lesen,hören und schon gar nicht mehr die Tagesschau schauen. Immer nur negatives, immer über zwei dort einer dort Todgeschossen , hier könnte was Gemeines sein oder dort ect.ect. Das ist eine sehr miese und schlechte Arbeits -qualität von den Medien. Positives denken hilft den Menschen ,Tier und Natur.

  • Helmuth Weisskohl am 14.12.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunlich

    Erstaunlich, wie viele Millionen diese Bank schon springen lassen musste. Erstaunlich, wie diese Bank immernoch Filialen umbauen kann, F1 Werbungen in jeder Kurve platzieren kann...1+1= ? gaunerei...etwas anderes fällt mir da nicht mehr ein.