BVK-Affäre

18. September 2012 10:48; Akt: 18.09.2012 15:59 Print

CS zahlt Kanton Zürich 18,9 Mio Franken

Händler der CS hatten zwischen 1999 und 2003 der Zürcher Personalvorsorge BVK bei Aktiengeschäften falsche Kurse berechnet. Die Bank bedauert die Vorfälle und zahlt.

storybild

Die gebeutelte BVK kann die Millionen der CS gebrauchen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kanton Zürich hat von der Credit Suisse (CS) eine Entschädigung von 18,9 Millionen Franken erhalten. Die Zahlung wurde aussergerichtlich vereinbart und steht in Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um die Personalvorsorge BVK.

Etwa 90 Prozent der 18,9 Millionen Franken entfallen auf die BVK, der Rest auf die Gebäudeversicherung Kanton Zürich (GVZ), wie die Finanzdirektion am Dienstag mitteilte. Das Geld sei von der CS bereits ausbezahlt worden.

Falsche Kurse berechnet

Die Finanzdirektion begrüsse im Namen der beiden betroffenen Institutionen, dass die CS damit den zwischen 1999 und 2003 bei Wertschriftentransaktionen entstandenen Schaden ersetze, heisst es in der Mitteilung. Händler der Grossbank hatten in dieser Zeit der BVK und der GVK bei Aktiengeschäften falsche Kurse berechnet.

«Der Kanton Zürich, die BVK und die GVZ anerkennen, dass sich die CS in dieser Angelegenheit kooperativ verhalten und ihr Bedauern über die Vorfälle zum Ausdruck gebracht hat», heisst es in der Mitteilung.

Die Credit Suisse sei bestrebt, das wichtige Vertrauensverhältnis zum Kanton Zürich zu bekräftigen und die Angelegenheit «zeitnah und kulant zu bereinigen», hält die Bank in einer Stellungnahme fest. Mit der Leistung einer Schadenersatzzahlung von 18,9 Millionen Franken ohne Anerkennung einer Rechtspflicht bringe man dies zum Ausdruck. «Der Beitrag umfasst den Schaden in der Höhe, in der er nach Auffassung der Staatsanwaltschaft entstanden ist, sowie die aufgelaufenen Zinsen von rund 6 Millionen Franken», so die CS.

Verjährung verhindern

Der Kanton Zürich macht die Ansprüche der BVK in Zusammenhang mit dem BVK-Korruptionsfall um den früheren Anlagechef Daniel Gloor aussergerichtlich oder vor Gericht geltend. Mit der Wahrung der Interessen wurden Rechtsanwälte betraut, die laut Finanzdirektion unter anderem auch vorsorgliche Massnahmen ergriffen haben, um Verjährungen möglicher Ansprüche zu verhindern.

Bereits im Juli wurde in Zusammenhang mit der BVK- Korruptionsaffäre eine Vereinbarung mit dem früheren Chef einer Investitionsfirma abgeschlossen. Diese löste eine Entschädigung zugunsten der BVK von 3,95 Millionen Franken aus. Der Beschuldigte wurde im Juli vom Bezirksgericht Zürich wegen ungetreuer Geschäftsführung zu einer Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt.

Der 47-jährige Anlageberater war ursprünglich Angestellter der Firma Complementa Investment Controlling, die für die Kontrolle von BVK-Investitionen zuständig war. Danach gründete er 2006 eine eigene Firma und war als externer Berater für «alternative Anlagen» der BVK tätig.

Das Urteil gegen den Hauptbeschuldigten Daniel Gloor wird am 28. November eröffnet. Ihm werden ungetreue Amtsführung, gewerbsmässige Geldwäscherei, Amtsgeheimnisverletzung und passive Bestechung zur Last gelegt. Die Anklage fordert eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Insgesamt wurden sechs Personen angeklagt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Werner Weber am 19.09.2012 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    CS kauft sich los

    Das BVK Debakel ist also auch ein Bankenskandal, einmal mehr kriminelle Machenschaften. Alle Pensionskassen sind gut beraten ihre Transaktionen mit der CS zu überprüfen. Oder glaubt jemand diese Praktiken der Bank wurden nur gegenüber der BVK und GVK gemacht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Werner Weber am 19.09.2012 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    CS kauft sich los

    Das BVK Debakel ist also auch ein Bankenskandal, einmal mehr kriminelle Machenschaften. Alle Pensionskassen sind gut beraten ihre Transaktionen mit der CS zu überprüfen. Oder glaubt jemand diese Praktiken der Bank wurden nur gegenüber der BVK und GVK gemacht.

    • Werner Weber am 19.09.2012 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      BVK und GVZ

      Sorry, GVZ (nicht GVK) ist leider auch im Text teilweise so.

    einklappen einklappen